Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

The Noctambulant - The Cold And Formless Deep

Review von grid vom 14.07.2019 (2570 mal gelesen)
The Noctambulant - The Cold And Formless Deep Aus Florida, genauer gesagt Jacksonville, kommen THE NOCTAMBULANT (aktiv seit 2013) und haben es mit ihrem zweiten Langspieler direkt in die Auswahlpool des Magazins geschafft, was dafür spricht, dass an "The Cold And Formless Deep" etwas dran sein muss.

THE NOCTAMBULANT heißt so viel wie Schlaf- oder Nachtwandler und mit schlafwandlerischer Sicherheit zocken die Jungs modernes Schwarzmetall, das auf verwaschene Gitarren und verwaschenen Sound verzichtet. Oldschooler können also gleich weitergehen, das hier ist nichts für sie. Wer allerdings dranbleibt und "The Cold And Formless Deep" eine Chance gibt, wird mit einer Scheibe belohnt, die sofort für sich einnimmt, denn THE NOCTAMBULANT verstehen sich gut darauf, packende Songs zu schreiben. Ihr Black Metal weist skandinavische Einflüsse auf, kommt allerdings weder schroff noch spröde und kalt daher, sondern schafft den Spagat, zwischen leichtgängiger Melodik, beißender Aggression, massig Heavy Metal-Groove in den Gitarren und mit ab und an eingespeister Epik Düsternis zu produzieren. Zwischen raspelrau und kehlig geknurrt variiert der Gesang und herauskommen bei all diesen Zutaten Songs mit hoher Spontaninfektionsgefahr wie 'Leviathan' und 'Valkyrie', die in einem Atemzug mit 'Morietur Solus', 'Evil Calling' und 'Bloodhunt' (allesamt Anspieltipps!) genannt werden können. Alle, die es nicht ganz so glatt mögen, sind mit 'Peste' oder 'Immortal' gut bedient. Und wer wenig Zeit hat, den befriedigen die Jungs mit dem Quickie 'Unholy Benediction', der in knapp zweieinhalb Minuten alles lahmlegt und zum Schluss mit Glockengeläut aufwartet. Auch der Titeltrack und der Closer fallen in die Kategorie: schnell, hart, melodie- und detailgespickt und catchy. Die Produktion setzt die massiven Attacken als auch Soundsamples und die feinen Nuancen, wie zum Beispiel die zarten Sympho-Klänge in 'Bloodhunt' passend in Szene.

Fazit: THE NOCTAMBULANT, die schon mit MOONSPELL, TURISAS oder SKELETON WITCH unterwegs waren, gehen mit sehr bekömmlichem, gut produziertem Melo-Black Metal auf Publikumsfang.


Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Sonos Noctem
02. Peste
03. Morietur Solus
04. Leviathan
05. Valkyrie
06. Evil Calling
07. Bloodhunt
08. Unholy Benediction
09. Immortal
10. The Cold And Formless Deep
11. My Dark Desires
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 42:15 Minuten
VÖ: 28.06.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

14.07.2019 The Cold And Formless Deep(8.0/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Tankard - Pavlov's Dawgs (Review spicken)

Nestor - Kids In Ghost Town

Resist The Ocean - In Death We Are Equal

Hexed - Pagans Rising

Eternal Helcaraxe - Drown In Ash

Scarlet Dorn - Queen Of Broken Dreams

Aviana - Corporation

Vermocracy - Age Of Dysphoria

Hammerstar - Hammerstar

Unchained Horizon - Fallen Kingdom

Infidel Rising - A Complex Divinity

Seax - Speed Inferno

Aura - Underwater

Behind Your Fear - Anthropocene

Autophagy - Bacteriophage

Acephalix - Theothanatology

Ellende - Ellenbogengesellschaft

Firtan - Marter

Eclesios - Halls Of Salvation

Coldworld - Isolation

Précieux Sang - Les Nuits De Gethsémani

Givre - Destin Messianique

Décembre Noir - Pale Serenades

April Art - Pokerface

Wolf Counsel - Initivm

Liar Thief Bandit - Diamonds

Rage - Spreading The Plague

Hexed - Pagans Rising

Raven - Leave 'Em Bleading

Sonata Arctica - Acoustic Adventures - Volume Two

Sacrilegia - Sold Under Sin

Thulsa Doom - A Fate Worse Than Death

City Of Caterpillar - Mystic Sisters

BLITZPØP - MDMA

Angmodnes - The Weight of Eternity

Pestlegion - Sathanas Grand Victoria

Cainan Dawn - Lagu

Heir Corpse One - Caribbean Frights

Nero Kane - Of Knowledge And Revelation

Fernandhell. - And The Gatten Army

Moonspell - From Down Below - Live 80 Meters Deep

Escuela Grind - Memory Theater

The Dead Daisies - Radiance

Monster Truck - Warriors

Jeremiah Kane - Ronin

Autopsy - Morbidity Triumphant

Final Stair - Hope

Manic Abraxas - Foreign Winds

Slipknot - The End, So Far (Review spicken)

Schaut mal!