Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Funeral Storm - Arcane Mysteries

Review von grid vom 02.06.2019 (1105 mal gelesen)
Funeral Storm - Arcane Mysteries Als Wampyrion Markhor Necrowolf 2001 RAVEN THRONE gründete (2002 erfolgte die Umbenennung in FUNERAL STORM), ahnte er sicher nicht, dass die ersten Outputs zwölf Jahre auf sich warten lassen würden. In personell schwierigen Zeiten entstanden immerhin drei Splits und eine Compilation und erst ab 2015, als Necroabyssious von VARATHRON und Gitarristin und Keyboarderin Arcania von KARKINOS einstiegen, nahm man das Debüt "Arcane Mysteries" in Angriff und machte Nägel mit Köpfen.

FUNERAL STORM setzen musikalisch auf die Neunziger und lassen sich thematisch von Okkultismus, Legenden, Mythen und Mysterien, Horror und dem Cthulhu-Mythos inspirieren. Und als Erstes fällt die okkulte Atmosphäre des Albums auf, die sich sofort mit dem Into 'Invocation Of The Great Red Dragon' einstellt. Und als Zweites die Kraft der Melodien, an denen FUNERAL STORM nicht sparen, was im Anspieltipp 'Ego Sum Filius Draconis' nachzuhören ist. Drittens ist der bedachte Umgang mit dem Keyboard zu hervorzuheben. Von (sparsamer) orchestraler Untermalung über geisterhaftes Huschen setzt Arcania mit traumwandlerischer Sicherheit punktgenaue Akzente und versteigt sich nirgends zu opernhaftem Bombast. Viertens kommt der Flow der Platte weder ins Stocken noch sind Aussetzer auszumachen und auch die Gastbeiträge, wie das von The Magus (NECROMANTIA) komponierte, aufgenommene, gemixte und gemasterte Instrumental 'Wandering Through The Abyss', wie auch Eskarths (AGATUS) Solo und akustische Gitarreneinlage in 'Martyr Of The Lake' integrieren sich nicht nur, sondern unterstreichen die dunkle Aura des Albums. Gesanglich greifen FUNERAL STORM auf Vertrautes zurück: Von tiefen Growls, Keifgesang und Sprecheinlagen wird alles geboten, um die Lyrics zu verlebendigen. Egal, ob man die instrumentalen Zwischenspiele 'Wandering Through The Abyss' und 'From The Great Deep Of The Primordial Waters Of Creation', das zwischen Sturm und Stampf mäandernde 'Funeral Storm' oder die beiden ineinanderfließenden black'n'rollenden 'Necromancer'-Stücke nimmt, FUNERAL STORM haben ein feines Album aufgenommen, das sie mit dem Cover von VARATHRONs 'Flowers Of My Youth' beenden.


Anspieltipp 'Ego Sum Filius Draconis':



Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Invocation Of The Great Red Dragon
02. Ego Sum Filius Draconis
03. The Martyr Of The Lake
04. Wandering Through The Abyss
05. Necromancer
06. Necromancer Part 2
07. Funeral Storm
08. Origins Of Utter Darkness
09. From The Great Deep Of The Primordial Waters Of Creation
10. Flowers Of My Youth (VARATHRON-Cover)
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 42:11 Minuten
VÖ: 31.05.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

02.06.2019 Arcane Mysteries(8.0/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!