Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Riddle Of Steel 2021

Cellar Darling - The Spell

Review von des vom 19.03.2019 (3107 mal gelesen)
Cellar Darling - The Spell Anna Murphy und ihre Begleiter Merlin Sutter (Schlagzeug) und Ivo Henzi (Gitarren und Bass) haben sich mittlerweile vollständig von ihrer früheren Band ELUVEITIE abgenabelt und sind als CELLAR DARLING recht erfolgreich unterwegs. Anny Murphy konnte man auch schon vor ihrem Ausstieg bei ELUVEITIE mit ihrer Soloband sehen und sie hat unter ihrem Namen auch ein Album veröffentlicht, dem sie den Namen "Cellar Darling" gegeben hatte. Auf diesem Album hatte sie sich vom Folk-Death-Metal völlig abgewandt und Folk Rock (mit Alternative-Einschlag) gemacht, der nicht wirklich heavy ist, aber ganz schön quer und anspruchsvoll tönt. Als Tipp für jene, die das Album noch nicht kennen.

Jetzt mit CELLAR DARLING geht es deutlich heavier, metallischer zu, allerdings ist das aktuelle und nach "This Is The Sound" das zweite Album "The Spell" auch nicht mehr so ganz gegen den Strich gebürstet wie die Soloplatte. Dennoch, happy Easy Listening bietet auch "The Spell" nicht. CELLAR DARLING tragen zwar die ELUVEITIE-Gene in sich, marschieren aber auf einem ganz eigenen Weg: Der Folk-Rock(Metal) auf dem aktuellen Album ist in ein durchgängiges Konzept eingebettet, das eine Fantasy-Geschichte erzählt. Klar hat die Platte einen großen Folkanteil, es spielen Flöten, Geigen und allerlei andere Folk-Instrumente, die auch das musikalische Konzept vorantreiben. Man muss sich jetzt aber nicht fürchten, dass "The Spell" ein sperriges Stück Musik ist, das sich nicht anhören lässt; Ganz im Gegentum, die CD ist irrsinnig abwechslungsreich, hoch melodisch und gespickt mit überraschenden Ideen, die klarerweise schon mal quer daherkommen. 'Sleep' zum Beispiel eine fast musicalhafte Ballade, während bei 'Death' in der Mitte des Songs ein Mörderriff ausgepackt wird, das schwer an den Triton in 'Black Sabbath' angelehnt ist. Abwechslungsreich sind alle Songs, 'Love Pt. II' fängt zum Beispiel ruhig an, wird dann aber rhythmisch schwer schräg.

Zusätzlich zur CD wird auf einer zweiten Scheibe ein zwanzigminütiges Audiobook mitgeliefert, auf dem dem Zuhörer die Geschichte der Platte von Anna Murphy vorgelesen wird. Anna Murphy hat dabei eine Stimme, der man einfach gerne zuhört (was auch auf die Gesangsstimme zutrifft, die deutlich gereift ist) und wird dabei von akustischen Instrumenten unterstützt. Das Audiobook lässt sich gut hören, erfordert aber gute Englischkenntnisse und hört man sich wohl nicht allzu oft an.

"The Spell" ist eine tolle Platte, man könnte sie schon fast als Prog-Rock/Metal bezeichnen!

des

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Pain 4:27
02. Death 7:14
03. Love 5:11
04. The Spell 4:41
05. Burn 5:08
06. Hang 4:33
07. Sleep 3:48
08. Insomnia 6:52
09. Freeze 3:37
10. Fall 0:59
11. Drown 7:11
12. Love Pt. II 5:01
13. Death Pt. II 4:35
Band Website: www.cellardarling.com
Medium: CD
Spieldauer: 63:17 Minuten
VÖ: 22.03.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

19.03.2019 The Spell(8.5/10) von des

20.08.2017 This Is The Sound(8.5/10) von Mandragora

Liveberichte

11.11.2017 Andernach (Juz-Liveclub) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!
Banner, 150x150, ohne Claim