Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

In Flames - I, The Mask

Review von RJ vom 01.03.2019 (1565 mal gelesen)
In Flames - I, The Mask Die redaktionelle Zusammenfassung bei uns lautete, dass "I, The Mask" nicht zu deathig ausgefallen ist, deswegen aber auch nicht zu cheesy sei. Im Ergebnis haben sie also den Spagat zwischen Krawall und Melodie geschafft, was man auch nicht gerade als Kompliment werten muss. Insbesondere wird von IN FLAMES eine Art Rückbesinnung eingefordert, die man anscheinend nicht vollziehen möchte. Also muss man sich mit IN FLAMES auseinandersetzen, wie sie heute ticken und musikalisch auftreten.

Mit dieser Vorbetrachtung soll es dann auch in Sachen Polarisierung und Kritik gewesen sein, gehen wir also mal frisch ans Werk und führen uns das neuste Werk der Schweden unbeeindruckt von irgendwelchen kritischen Zwischentönen zu Gemüte.

Mit 'Voices' leiten die Jungs schon mal amtlich ein und arbeiten sich mitreißend und eingängig in die Gehörgänge. Mit dem Titeltrack liegt man nicht minder daneben und der Faktor Wiedererkennung wird schnell deutlich. Das typische IN FLAMES-Riffing und der Gesang von Anders Fridén sorgen schnell für klare Verhältnisse. Mit 'I Am Above' ist auch der Song noch im ersten Albumdrittel, der zum ultimativen Matte schütteln einlädt und den die Band als Appetizer als Video veröffentlicht hat.

Nach diesen vier Songs kann man einen imaginären Strich ziehen, denn die zuvor gezeigten Eier werden vorsichtig in Luftpolsterfolie eingepackt und man schwenkt um in Sachen Modern Metal. Der liebliche Kinderchor darf genauso mitträllern wie die POD-artigen Refrains, die zwar von sägenden Gitarren flankiert werden, es aber nicht mehr reißen können. Die Melodien werden jetzt eimerweise ausgeschüttet und Anders scheint Gefallen an balladenartigen Gesangslinien zu finden. 'In This Life' fungiert da für mich schon als Gruselschnulze, die ich IN FLAMES negativ gesehen eigentlich nicht zugetraut hätte. Da kann man nur hoffen, dass es nicht noch schlechter geht.

So muss man wohl auch bei IN FLAMES gedacht haben, denn das letzte Drittel wird mit 'Burn' wieder temporeich und bissig eingeleitet, auch wenn sich der Refrain eher noch im Fahrwasser der vorherigen Songs bewegt. Weiter geht es mit dem nächsten Ärgernis, denn auch 'Deep Inside' ist belanglos und daher nahezu ein Totalausfall. Über die letzten beiden Songs darf ich den Mantel des Schweigens ausbreiten. Schade, denn 'Burn' hat mehr versprochen, als das letzte Drittel zu halten imstande ist. So geht auch dieser Teil des Albums emotionslos an mir vorbei.

Zugegeben, ich hätte nicht gedacht, dass "I, The Mask" für mich ein derart zweischneidiges Schwert ist. Klar, das erste Drittel funzt, teils wie Sau und ich mag es nicht missen. Die letzten beiden Drittel sind schon ein Ärgernis, weil ich einfach nicht verstehe, warum man derart die eingeschlagene Linie verlassen hat und sich auch mit Wonne im eher belanglosen Modern Metal suhlt. Wenn man sich insbesondere die Totalausfälle ('Stay With Me' gehört für mich trotz der emotionalen Botschaft auch dazu) anhört, dann frage ich mich, was sich die Schweden eigentlich dabei gedacht haben. So wird die Diskussion weitergehen und sich die Meinungen zum Zustand der Band manifestieren.


Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Voices
02. I, The Mask
03. Call My Name
04. I Am Above
05. Follow Me
06. (This Is Our) House
07. We Will Remember
08. In This Life
09. Burn
10. Deep Inside
11. All The Pain
12. Stay With Me
Band Website: www.inflames.com
Medium: CD
Spieldauer: 50:57 Minuten
VÖ: 01.03.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

25.11.2016 Battles(5.5/10) von Eddieson

01.03.2019 I, The Mask(6.0/10) von RJ

04.09.2002 Reroute to Remain(8.0/10) von Souleraser

07.09.2014 Siren Charms(5.0/10) von Eddieson

09.10.2016 Sounds From The Heart Of Gothenburg(7.5/10) von Eddieson

11.07.2011 Sounds Of A Playground Fading(9.5/10) von Jukebox

Interviews

21.12.2009 von Vikingsgaard

29.11.2014 von Eddieson

Liveberichte

01.11.2014 Bochum (Ruhrcongress) von Eddieson

23.06.2006 Dessel (Graspop Metal Meeting) von Vikingsgaard

18.02.2006 Worcester (Palladium) von metalmaiden

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!