Banner, 468 x 60, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Malevolent Creation - The 13Th Beast

Review von Eddieson vom 17.01.2019 (2533 mal gelesen)
Malevolent Creation - The 13Th Beast Also, mal ganz ehrlich, mit Ruhm haben sich MALEVOLENT CREATION außerhalb der Musik nun wirklich nicht bekleckert. KKK-Shirts, danach verprügelt man sich gegenseitig. Versuchte illegale Grenzübergänge, Haftbefehle, Drogenkriminalität, der "Gay-Drummer" wird entlassen und von den ständigen Line-up-Wechseln will ich gar nicht erst anfangen.

Musikalisch können die Amis aber einige starke Alben auf ihrem Konto verbuchen. "The Ten Commandmants", "Retribution", "Stillborn", "The Fine Art Of Murder", "The Will To Kill", "Warkult" und der letzte Knaller "Dead Man's Path", nur um mal einige zu nennen. Nun steht also das neue 13. Album, entsprechend betitelt als "The 13Th Beast" an. Aus der Tragik heraus musste wieder das Line-up geändert werden, denn Sänger Bret Hoffmann verstarb letztes Jahr an den Folgen eines Darmkrebses. Gründungsmitglied Phil Fasciana nahm dies zum Anlass auch gleich die anderen Posten neu zu besetzen. So, besteht die Band nun aus Phil Fasciana (Gitarre), Lee Wollenschlaeger (Gitarre, Vocals), Phil Cancilla (Drums) und Josh L. Gibbs (Bass).

Es liegt in der Natur der Sache, dass ein komplett neues Line-up einen frischen Wind in die Band bringt, so sorgt vor allem Sänger Wollenschlaeger für einen neuen Klang. Tief und bissig klingen seine Vocals, er kann zwar nicht einem Hoffmann das Wasser reichen, doch fügt sich der Sänger gut ein. MALEVOLENT CREATION setzen auch auf ihrem 13. Album auf Kraft und Energie. Das macht sich vor allem in dem teils groovenden, teils rasenden Opener 'End The Torture' bemerkbar. Auch das peitschende 'Agony For The Chosen' ist kaum aufzuhalten, und erst mit 'The Beast Awakened' geht man ein kleines bisschen vom Gas und gegen Ende fällt man sogar mit 'Decimated' und 'Release The Soul' ins Midtempo. Also, hier stehen alle Zeichen auf Sturm und ab und zu schimmern auch die 90er etwas durch. An die ganz großen früheren Glanztaten der Band wird das Album wohl nicht rankommen, dafür klingt das Songwriting zu unausgereift, aber sollte sich die neu zusammengesetzte Band ordentlich eingespielt haben, kann da durchaus noch einiges kommen. Nackenschmerzen sind nach Ablauf des Albums jedenfalls garantiert.



Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. End The Torture
02. Mandatory Butchery
03. Agony For The Chosen
04. Canvas Of Flesh
05. Born Of Pain
06. The Beast Awakened
07. Decimated
08. Bleed Us Free
09. Knife At Hand
10. Trapped Inside
11. Release The Soul
Band Website: malevolentcreation.cjb.net/
Medium: CD, LP
Spieldauer: 49:27 Minuten
VÖ: 18.01.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

10.09.2007 Doomsday X(3.0/10) von TexJoachim

03.09.2010 Invidious Dominion(7.5/10) von Opa Steve

17.01.2019 The 13Th Beast(8.0/10) von Eddieson

Liveberichte

21.01.2006 Andernach (Juz-Liveclub) von Krümel

21.01.2006 Andernach (Juz-Liveclub) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!