Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Song-By-Song-Special von DARKEST HORIZON zum Album "The Grand Continuum"

Ein Artikel von Krümel vom 19.08.2014 (4703 mal gelesen)
DAS KONZEPT:
"The Grand Continuum" ist eine Reise durch verschiedene Klang-)Welten und Dimensionen. Das Album thematisiert die Gesetze der Natur und die Geheimnisse des Universums. Es geht um wiederkehrende Zyklen, welche sich in der Vergangenheit, der Zukunft, im Mikrokosmos sowie im Makrokosmos wiederfinden. Ein unausweichliches, gewaltiges Kontinuum. Die Texte sind religionsfrei, unpolitisch und beinhalten keine expliziten oder vulgären Begriffe.

DIE SONGS:
#01 'Continuum'
Das ambientartige Intro führt auf atmosphärische Weise in die Thematik des Albums ein. Der Hörer wird auf die epischen Melodien eingestimmt, die ihn in der nächsten Stunde erwarten.

#02 'A Universe Reborn'
'A Universe Reborn' ist der explosivste und schnellste Song des Albums. Er soll die Gewalt des Urknalls und die Entstehung aller Elemente in einem einzigen Augenblick einfangen. Breite Keyboardarrangements im Chorus und ein zeitloses Gitarrensolo unterstreichen dieses majestätische Ereignis und die Geburtsstunde des Kosmos.

#03 'A Thousand Dreams'
Ein Song über die Naturgewalten auf unserem sowie anderen Planeten. Die treibenden, aggressiven Riffs symbolisieren Stürme, Brände und weitere Naturkatastrophen, die der Song allerdings nicht verherrlicht, sondern als notwendigen Neuanfang für eine neue Ära betrachtet. Der Song hat ein cleveres Midtempo-Intro und einen schneller werdenden Aufbaupart, welche die Ruhe vor dem Sturm verkörpern sollen, um dann gegen Ende des Songs Vollgas zu geben und die Apokalypse perfekt zu machen.

#04 'Utopia'
Der ruhigere und weniger düstere Track 'Utopia' beschreibt einen Neuanfang und die Suche nach Erleuchtung und Erlösung. Dies kann sowohl als Hommage an bedeutende Pioniere der Weltgeschichte gedeutet werden oder auch als Entdeckung neuer Welten nach einer Apokalypse wie durch 'A Thousand Dreams' prophezeit.

#05 'Singularity Omega'
Das Pendant zu 'A Universe Reborn' heißt 'Singularity Omega' und ist der zweite explosive und schnellere Track auf der Platte. Ein Song prädestiniert für einen Moshpit oder eine Wall Of Death. Wie auch bei 'A Universe Reborn' geht es hier um den Makrokosmos. Diesmal allerdings nicht um den Anfang, sondern um das Ende aller Dinge in der Urgewalt von Schwarzen Löchern. Ein Track, der die Machtlosigkeit und Bedeutungslosigkeit von irdischem Leben im Antlitz des Universums veranschaulicht.

#06 'Evolution's Downfall'
Eine Art melancholische Schwere zieht sich durch die gesamten siebeneinhalb Minuten von 'Evolution's Downfall'. Der Text beschreibt den Untergang einer Lebensform ohne Einfluss von höheren Gewalten, sondern durch Kriege und natürliche Selektion. Interpretationen des Songs reichen von dokumentierter Erdgeschichte bis hin zu Science-Fiction-Fantasien von intergalaktischen Kriegen. Dies bleibt gänzlich dem Hörer überlassen. Die atmosphärischen und zeitlosen Keyboardkompositionen laden zum Philosophieren ein.

#07 'The Hourglass'
Während 'Evolution's Downfall' das Ende einer Lebensform beschreibt, thematisiert 'The Hourglass' die Lebensgeschichte der Menschheit, komprimiert zu einem fünf-minütigen Dialog. Die abwechselnden Growls und Screams sollen die beiden Gesprächspartner verkörpern. Die Kürze und Impulsivität des Songs ist stellvertretend für die verschwindend kurze Zeit, in der der Mensch erst Teil der Erdgeschichte ist, jedoch durch sein Einwirken bereits mehr Wunder und Leid erzeugt hat als in den Milliarden Jahren zuvor.

#08 'Interdimensional'
Der monumentale, zehn-minütige Song steckt voller Innovation und unkonventionellen Arrangements, sowie einer neuen Dimension von Epicness. Ebenso gewagt wie das Songwriting ist der Text, welcher von der Theorie des Multiversums handelt und der konstanten Erschaffung und Zerstörung von alternativen Realitäten durch jede kleine Entscheidung. 'Interdimensional' ist eine esotherische Reise zwischen diesen Dimensionen bis hin ins Unbekannte. Der Song mündet in einem unvergesslich bombastisch-orchestralen Feuerwerk, welches den Hörer mit einem weiteren Ohrwurm zurücklässt.

#09 'Eternum'
Eternum ist der "Abspann" dieser filmreifen Reise durch den Mikro- und den Makrokosmos. Die Geheimnisse des Universums und die Gesetze der Natur wurden mit eigenen Augen gesehen oder vielmehr mit eigenen Ohren gehört. Der Nebel/Sternenstaub lichtet sich und hinterlässt die Unendlichkeit und Stille des Weltalls mit dem Ausklingen des Pianos.


imgcenter

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

selbstverliebt?
1/10   (08.10.2014 von LOOOL)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

20.01.2014 Scattered Worlds(7.5/10) von Krümel

25.07.2014 The Grand Continuum(8.0/10) von Krümel

Interviews

20.09.2014 von Krümel

Specials

19.08.2014 Song-By-Song-Special von DARKEST HORIZON zum Album "The Grand Continuum" (von Krümel)

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!