Elvellon - Ascending In Synergy

Review von Eddieson vom 10.06.2024 (777 mal gelesen)
Elvellon - Ascending In Synergy Sechs Jahre haben sich ELVELLON Zeit gelassen und kehren nun mit ihrem zweiten Album und Napalm-Debüt zurück. "Ascending In Synergy" heißt das neue Teil und bietet wieder frischen und schnörkellosen Symphonic Metal. Auf klassischen Wegen wandern ELVELLON hier zwischen bombastischen Orchestrationen und dicken Riffs, die hier und da allerdings etwas in den Hintergrund rücken. Im Fokus der neuen Tracks steht aber mal wieder Sängerin Nele Messerschmidt, die mit ihrem klaren und stimmgewaltigen Gesang das i-Tüpfelchen bildet.

ELVELLON setzen auf "Ascending In Synergy" ganz auf Dramatik, was sich in Songs wie 'Ocean Of Treason' oder 'The Aftermath Of Life' sehr deutlich zeigt. Wohingegen 'Last Of Our Kind' und das 9-Minuten-Epos 'The Aeon Tree' die verträumte und cineastische Seite der Band zeigt und das abschließende 'Epiphany Of Mine' dann wieder direkt und straight klingt. Und so wird "Ascending In Synergy" zu einem abwechslungsreichen Album. Zwar fehlen noch die großen Hits und die Aha!-Momente, doch für eine neue Band und deren zweitem Album kann man sagen, dass sie mit Erfolg die Fahne des klassischen Symphonic Metals hochhalten.



Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Unbound
02. A Vagabond’s Heart
03. My Forever Endeavour
04. Ocean Of Treason
05. The Aftermath Of Life
06. Last Of Our Kind
07. Into The Vortex
08. A Legacy Divine
09. The Aeon Tree
10. Epiphany Of Mine
Band Website:
Medium: CD, LP
Spieldauer: 56:45 Minuten
VÖ: 17.05.2024

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten