Battlecreek - Maze Of The Mind

Review von derkleinekolibri vom 12.04.2024 (1172 mal gelesen)
Battlecreek - Maze Of The Mind 22. Juni 2022: Im Nürnberger Cinecittà findet die Premiere des Films "Total Thrash - The Teutonic Story" statt. Mitten im Publikum: meine Wenigkeit. Nie zuvor fanden BATTLECREEK Erwähnung in einem bayerischen Rundfunk- oder Fernsehsender. Und nun in der wichtigsten Dokumentation den deutschen Thrash betreffend. Mit Fug und Recht hat man dem bayerischen Quartett einen Platz in der sorgsam recherchierten Geschichte eingeräumt, obwohl bis dato erst eine EP - "Demolition" (2008) - sowie zwei Alben - "Wake The Plague" (2011) und "Hate Injection" (2015) - von den Jungs veröffentlicht wurden. Da gilt eben noch immer, dass Qualität vor Quantität geht.

Neun Jahre nach dem letzten Longplayer und zwei Jahre nach dem Auftauchen bei "Total Thrash - The Teutonic Story" gibt es nun ein neues Lebenszeichen der vier Thrasher von BATTLECREEK: "Maze Of The Mind" ist über 46 Minuten lang und beinhaltet 12 Songs, deren Aggressivität und Wildheit auch den letzten skeptischen Thrash-Fan überzeugen werden. An den Instrumenten werkeln Chriss (Gitarre), Nodeng (Bass) und Phil (Schlagzeug), den betörenden Gesang steuert Berne bei. Letzterer ist ein echter Glücksfall für die Band. Seine Stimme ist allerbestens geeignet, um den Thrash der Band auf ein Niveau zu hieven, das nicht allen Genre-Bands vergönnt ist. Auf diesem Album geht es auch nur um eines: Thrash, Thrash und nochmals Thrash! Geschickt legen die Jungs mit ihrem Opener 'Implosion Of The Sun' eine falsche Fährte. 28 Sekunden lang könnte man meinen, hier klampft sich eine Folk-Band ins Album, die sich weiter bis zur Sekunde 64 in eine Metal-Band wandelt, um dann gewaltige Energien freizusetzen, denen man nichts entgegenzusetzen weiß. Und schon ist man drin in diesem hochenergetischen Ausbruch an Spielfreude.

BATTLECREEK existieren tatsächlich bereits 20 Jahre und haben sich durch unzählige Liveauftritte in der nationalen Thrash-Szene einen Namen gemacht. Auch nach derart vielen Jahren klingen sie noch immer so frisch wie zu Anfang ihres Wirkens. Musik hält eben doch jung. Als Unterstützung für 'Granville's Hammer' holte sich die Formation übrigens den Iren Philly Byrne von GAMMA BOMB ins Boot.

Wer ein paar Euronen übrig hat, investiert diese lieber in die CD von BATTLECREEK, als sie auf einem der vielen überflüssigen Bierbesäufnisse in bayerischen (und sonstigen deutschen) Festzelten geldgeilen Schankwirten in den Rachen zu werfen, nur um hinterher torkelnd nach Hause zu kommen und eins mit dem Nudelholz der geliebten Frau übergebraten zu bekommen.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Implosion Of The Sun
02. King Of Rats
03. Maze Of The Mind
04. Knockout In The First Round
05. The Cords Of Death
06. Thou Shalt Not Kill
07. Slaves To The Virtual God
08. Granville's Hammer
09. ...To The Gallows
10. Pleasures Of The Hangman
11. Border Patrol
12. Goliath's Revenge
Band Website: battlecreek.bandcamp.com/
Medium: CD
Spieldauer: 46:13 Minuten
VÖ: 11.04.2024

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten