Manilla Road - Spiral Castle

Review von Eddieson vom 02.12.2023 (1110 mal gelesen)
Manilla Road - Spiral Castle Golden Core macht mit seiner Reissue-Serie der MANILLA ROAD-Alben weiter. Diesmal ist das 2002er-Output "Spiral Castle" an der Reihe. Erstmalig neu veröffentlicht als Remaster der originalen Master-CDR. Der raue Sound wurde natürlich beibehalten, jedoch beim Basssound fällt der neue Master deutlich auf. Dazu gibt es fünf Livesongs einer Italien-Show aus dem Jahre 2002. Da diese Songs von einer VHS stammen, darf man hier soundmäßig natürlich nicht viel erwarten. Die Qualität ist tatsächlich eher Bootleg-Qualität.

Musikalisch gibt es hier die puren MANILLA ROAD. Eigentlich sollte dies der eigentliche Neubeginn der Band sein, doch das Label entschied sich damals, das Mark Shelton Soloalbum "Atlantis Rising" unter dem MANILLA ROAD-Banner zu veröffentlichen, um ein größeres Publikum zu erreichen. Die Songs von "Spiral Castle" stammen teilweise noch aus den Neunzigern und wurden für das Album mit neuen Arrangements versehen. Das Album reicht nicht an die Glanztaten heran, sondern entwickelt eine Achterbahn der Gefühle. Nach dem starken Titeltrack, geht es mit 'Shadow' und 'Seven Trumpets' direkt wieder bergab. Dafür sind dann 'Throne Of Lies' oder 'Born Upon The Soul' zwei granatenstarke Songs, doch 'Sands Of Time' lässt einen am Ende ratlos zurück.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Gateway To The Sphere
02. Spiral Castle
03. Shadow
04. Seven Trumpets
05. Throne Of Lies
06. Merchants Of Death
07. Born Upon The Soul
08. Sands Of Time
09. Spiral Castle (Live)
10. Open The Gates (Live)
11. Born Upon The Soul (Live)
12. Shadow (Live)
13. Nekropolis (Live)
Band Website: www.manillaroad.net
Medium: CD
Spieldauer: 79:45 Minuten
VÖ: 29.11.2023

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten