Eternal White Trees - The Summer That Will Not Come

Review von Zephir vom 08.05.2023 (1786 mal gelesen)
Eternal White Trees - The Summer That Will Not Come Und wieder ein neuer dunkler Stern hinter dem wolkenverhangenen Erdenhimmel melancholisch-musikalischer Ergüsse: ETERNAL WHITE TREES nennt sich die junge Formation aus Italien, die kürzlich ihr Debüt veröffentlicht hat. Mit "The Summer That Will Not Come" möchten Gerassimos Evangelou (Vocals), Antonio Billé (Gitarre, Bass) und Andrea Tilenni (Drums, Keyboard) in die großen Fußstapfen von KATATONIA, SWALLOW THE SUN und NOVEMBRE treten. Den Stil nennen sie "Decadent Metal", und beschreiben lässt sich dieser als Mischung aus melancholischem Post Rock, Gothic und vielleicht ein klein wenig Doom der melodischen Sorte.

Was die acht Tracks auszeichnet ist eine durchwegs traurig-verträumte, nahezu transluzide Aura, die in Sachen Gitarren eher auf Atmosphäre denn auf Heavyness setzt. Gepaart mit einem tendenziell filigran in den Hintergrund gerückten Drumming und cleanen, unaufdringlichen, oft mehrstimmig verschwimmenden Vocals erinnern manche Momente des Albums an spätere Werke von ANATHEMA, wecken Reminiszenzen an THE GATHERING oder auch - wer sie kennt - an AUTUMNBLAZE. Düstere oder tiefergestimmte Töne in Vocals oder Instrumentierung gibt es eher selten, so etwa in 'Waters', dem ein unterschwelliger Death-Doom-Einschlag nicht abzusprechen ist. Ansonsten fließen die Tracks recht gleichförmig vor sich hin und vermitteln dadurch eine authentische Schwermut, die dem betont tristen Coverart durchaus entspricht. Gut zu Gesicht stehen dem Album die leider nur selten geflüstert-gehauchten oder geraunten Vocals, die der Titeltrack mit sich bringt. Die Texte sind auf Englisch gehalten, eine Ausnahme hören wir in dem ohnehin etwas alternativ gelagerten Rausschmeißer 'Flawless', der nicht nur mit einem plötzlich sehr viel konsequenteren Riffing und dominanteren Keyboards, sondern auch mit italienischen Spoken Vocals aufwartet.

So weit, so vielversprechend das Debüt von ETERNAL WHITE TREES. Was auf "The Summer That Will Not Come" allerdings nicht ausbleibt, ist inmitten der gekonnt eingesetzten Monotonie eine gewisse Weinerlichkeit, die vor allem durch die überlagerten Gesangslines begünstigt wird und die sich durch das gesamte Album durchzieht. Das muss man mögen, sonst zerrt einem die larmoyante Sentimentalität schnell an den Nerven.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. It Comes The Rain
02. Ravens Lady
03. Reasons
04. Waters
05. The Butterfly And The Hurricane
06. My Funeral
07. The Summer That Will Not Come
08. Flawless
Band Website: facebook.com/eternalwhitetrees
Medium: CD
Spieldauer: 47:26 Minuten
VÖ: 21.04.2023

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten