Sanguisugabogg - Homicidal Ecstasy

Review von Metal Guru vom 04.02.2023 (1053 mal gelesen)
Sanguisugabogg - Homicidal Ecstasy SANGUISUGABOGG sind Drew Arnold (mal Bass, mal Klampfe), Cody Davidson (immer Schlachzeuch), Ced Davis (mal Klampfe, mal Bass) und Devin Swank (Stimmen). Dieses Quäl-Quartett aus Ohio zog aus in die ach so böse/gemeine/fiese (Metal-)Welt, um alle Interessierten das Fürchten zu lehren. Frage No. 1: Wo fängt böse/fies/gemein an? Frage No. 2: Wo hört gut/nett/schön auf? Frage No.3: Wenn interessiert all DAS?

"Homicidal Ecstasy" nennt sich nach "Tortured Whole" (2021) SANGUISUGABOGGs 2023er Werk, besteht aus 12 lauschigen Liedern und rotiert 45 Minuten und 23 Sekunden. Titel wie 'Black Market Vasectomy', 'Face Ripped' oder 'Pissed' lassen wenig interpretatorischen Spielraum und outen sich erwartungsgemäß als akustische Kotzbrocken. Überhaupt erinnert die gesamte Produktion (so man sie denn als eine solche bezeichnen will) mehr an hingerotzte Heimarbeit, weniger an hochgezüchtetes Studiowerk. Besondere Erwähnung verdienen in diesem Zusammenhang die Drums: DIE scheinen tatsächlich von einem analogen Menschen aus Blut und Fleisch, Haut und Knochen, Sehnen und Verstand live eingeprügelt und im Nachhinein NICHT ersetzt/getriggert, NICHT komprimiert/plattgebügelt, NICHT quantisiert/zurechtgerückt worden zu sein - DAS gefällt! Die Becken scheppern sich einen zurecht, dass es zumindest für den einen oder anderen Schlagwerker 'nen Tinnitus wert ist, die Schnarrentrommel kling(el)t wie 'ne leere Ravioli-Dose mit untergehobenem Spiralteppich und temporäre Tom-Tom-Wirbel lassen den einst populären/mittlerweile vergessenen DURACELL-Hasen vor'm inneren Auge erscheinen. Und dann die Klampfen: bröckeln, kratzen, zerren - solistische Einlagen findet dabei nur, wer sucht. Last not least der "Gesang": Herr Swank scheint sich - aus welchen Gründen auch immer - auf mehr oder minder monotones Gegrunze festgelegt zu haben. Ne, "Variation" sieht anders aus beziehungsweise hört sich anders an!

Da steht (Beipackzettel-Zitat) "The band continues to slice up uncompromising, in-your-face, and not-for-the-weak death metal that siphons inspiration from early to mid- '90s and early '00s death metal and brutal death metal/grindcore presented in their own style with a unique twist that pleases every style of metal maniac." DAS kann man so stehen lassen, gegebenenfalls sogar unterstreichen. Die Punkt- beziehungsweise Tropfenvergabe fällt verhältnismäßig leicht: sieben Ladungen core-deathiges/death-grindiges/grind-metallisches Blut nach Ohio ...

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Black Market Vasectomy (2:56)
02. Face Ripped Off (2:53)
03. Pissed (3:19)
04. Testicular Rot (4:24)
05. Hungry For Your Insides (1:31)
06. Skin Cushion (3:08)
07. A Lesson In Savagery (4:27)
08. Narcissistic Incisions (4:42)
09. Mortal Admonishment (5:04)
10. Proclamation Of The Frail (4:16)
11. Necrosexual Deviant (4:08)
12. Feening For Bloodshed (4:35)
Band Website: www.facebook.com/sanguisugabogg
Medium: CD
Spieldauer: 45:23 Minuten
VÖ: 03.02.2023

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten