Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Mindpatrol - Ikaria

Review von Metal Guru vom 07.06.2021 (1128 mal gelesen)
Mindpatrol - Ikaria MINDPATROL sind die Luxemburger Julien Barbarito (Bass), Luc François (Gesang), Miguel Gruselle (Gitarre), Romain Gruselle (Schlagzeug) und Yann Weidig (Gitarre). Die 2012 gegründete Band rührt alles, was auch nur annähernd metallisch aussieht, klingt, riecht, schmeckt oder sich so anfühlt, zu einer nicht immer und schon gar nicht für alle verdaulichen Prog-Suppe zusammen. Eine (wenn nicht DIE) Besonderheit: Zum metallischen Menü gibt's gleich noch einen vom Sänger selbstverfassten Roman mit dazu. DER erzählt dann breit(beinig), hoch(trabend), lang(atmig), tief(schürfend) und weit(schweifend), was so los ist - in der fiktiven Stadt Ikaria, wo (Zitat No. 1) "... die Menschheit mittels Gedanken-Monitoring alles Unmoralische von sich abkapselt. Bei der gehörlosen Myra springt das Gedanken-Monitoring aber nicht an, weshalb sie völlig frei in ihrem Handeln ist. Bald jedoch klebt Blut an den Händen der jungen Frau, die ihren Mitmenschen im Grunde nur ihre Freiheit zurückgeben will". Sorry, aber allein DIE Ankündigung lässt meine Fußnägel krümmen, meine Haare raufen und meine Schädeldecke spalten. Ich meine, Aldous Huxleys "Animal Farm" (als deutsche Übersetzung "Schöne Neue Welt") kennen wir alle noch aus'm Deutsch- beziehungsweise Englischunterricht, George Orwells "1984" mussten wir da (= in der Schule) auch lesen und Dokus/Filme/Serien zu genau DEM Thema überschwemmen sowohl die reale wie auch die virtuelle Welt. Und jetzt (= im viral verseuchten 2021) kommen MINDPATROL aus Luxemburg und wollen der Welt DAS verkaufen?

"Ikaria" ist nach dem Debüt "Downfall Theatre", einem nicht näher benannten Nachfolger und dem Drittling "Vulture City" das vierte Werk der Bewusstseinspatrolleure. Es enthält 12 Stücke (Zitat No. 2) "Extreme Progressive Metal" und rotiert 61 Minuten und 36 Sekunden. Das extrem progressive Metall besteht aus (Zitat No. 3) "... fragilen Momenten, gebrochenen Erwartungen, krummen Taktarten oder einfach mal 'nem schnurgerade groovenden Riff" - ja, klingt gut, wenn's denn MAL beziehungsweise NUR so wäre! IST es aber nicht, weil die dauerdominante, omnipräsente, schädelspaltende Story schlicht stört - zumindest mich! I'm so sorry: Zu abgehobene Aussagen/zu missionarische Messages/zu tiefgängige Texte machen mich komplett AUS! Deutlich ANmachender dann die Instrumental-, nicht unbedingt die Vokalfraktion: DIE präsentiert sich zweigeteilt: Zum einen grunzend/rufend/schreiend (= Verständnis/Verstehbarkeit null), zum anderen "richtig" singend (= Konsonanten, S- und Zischlaute). Das ambivalente Ergebnis: Wird gegrunzt/gerufen/geschrieen, versteh' ich kein Wort (der schädelspaltenden Story), lausche der Musik und bin - zufrieden. Wird hingegen "richtig" gesungen, MUSS ich die schädelspaltende Story (oder zumindest Teile davon) verstehen, KANN der Musik nicht (oder nicht mehr) lauschen und WERDE - unzufrieden. Ganz schlechte Voraussetzung für ganz viel Wohlwollen ...

Nein, ich mag solche schädelspaltenden Stories nicht, war früher (= Schule) schon so. Da hab' ich dann immer versucht, mir blöde Bücher "schön zu lesen", öde Filme "schön zu sehen" und schnöde Platten "schön zu hören". Ich dachte (= wollte glauben): Je anstrengender/komplizierter/unverständlicher sie (= die blöden Bücher, die öden Filme, die schnöden Platten) sind, desto besser/höherwertig/qualitativer SIND sie beziehungsweise MÜSSEN sie sein. Was für'n abgrundtiefer/himmelhoher Schwachsinn! Was spontan gefällt - spontan super! Und wenn's auf die Schnelle NICHT gefällt - schnell weg damit! Wie proklamierte ZAPPA einst so prophetisch: "Life's too short for boring music!" Wenn man "boring music" mit "f...ing lyrics", "pointless plot" oder "sh...y story" ersetzt, trifft man MINDPATROLs metallischen Nagel auf dessen progressiv-gespaltenen Schädel!

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Porcelain Skin (04:46)
02. Permanent Solution (04:19)
03. To Raise Another Wall (03:53)
04. Stainless White (04:02)
05. What The Birds Don't Know (05:15)
06. Freedom And The Birdcage (05:12)
07. Ikaria (03:17)
08. Unsung Healing Song (04:05)
09. Trial Of A Simple Man (05:00)
10. Terminus (5:07)
11. Guilt (07.04)
12. After I Called The Flame (11.36)
Band Website: www.mindpatrol.net/
Medium: CD
Spieldauer: 61:36 Minuten
VÖ: 04.06.2021

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

07.06.2021 Ikariavon Metal Guru

02.12.2015 The Marble Fall(8.0/10) von RJ

02.02.2018 Vulture City(7.5/10) von Cornholio

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!