Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Soilwork - A Whisp Of The Atlantic

Review von Damage Case vom 12.12.2020 (1878 mal gelesen)
Soilwork - A Whisp Of The Atlantic Jeder Musikanhänger hat seine(n) Lieblingskünstler. Ob METALLICA, KISS, IRON MAIDEN oder BLIND GUARDIAN. Sie alle eint, dass (Hundert)tausende all ihre Texte auswendig kennen und ihr Merchandise sammeln. Was hat das mit SOILWORK zu tun? Die Schweden gehören ohne Frage zu den großen "neuen" Bands der 2000er. Aber gibt es wirklich Fans, die alle Songs der Schweden auswendig kennen, sie vergöttern und ihnen auf Tourneen hinterher reisen? Das soll nicht geringschätzend gemeint sein, sondern eine ehrliche Fragestellung, ob dieses Bindungspotenzial noch heute zwischen jungen Bands und Fans besteht. Wobei "jung" bei einer seit 1998 regelmäßig Alben veröffentlichenden Combo nun auch nicht mehr unbedingt zutrifft. Aber wir schweifen ab. Denn heuer, und pünktlich zu Weihnachten, schenken die Nordmänner um Sänger und Bandboss Björn "Speed" Strid ihren Anhängern eine EP, die es wahrlich in sich hat. Über knapp 37 Minuten brandneues Material kann man sich nicht beschweren.

Keine zwei Jahre nach dem tollen, aber streckenweise auch sehr melodischen "Verkligheten", auf dem man Björns Einflüsse seiner Zweitband THE NIGHT FLIGHT ORCHESTRA teilweise überdeutlich heraushören konnte, hagelt es 2020 das über 16 Minuten lange Death-Metal-Epos "A Whisp Of The Atlantic". Die ersten Gedanken des Rezensenten gehen daher in Richtung DREAM THEATER ("A Change Of Seasons") oder EDGE OF SANITY ("Crimson II") Kann das also gut gehen? Und wie! Das ruhige Intro könnte tatsächlich von den US-Prog-Göttern stammen, und auch diverse Gitarrensalven würde John Petrucci wohl ähnlich einsetzen. Der Song nimmt Fahrt auf und erwächst zu einem wahren Melo-Death-Monster mit Dynamiken wie während heftigen Wellengangs, hier schlagen die Wellen hoch von Windstille über rauer See bis Tsunami. Bemerkenswert sind auch die Bläsereinsätze wie einst bei PINK FLOYD in den 1970ern. Man braucht tatsächlich sehr viele Durchgänge um alle Elemente dieses Monstersongs erfassen zu können. Anders als ihre (ehemaligen) Mitstreiter DARK TRANQUILLITY, IN FLAMES, ARCH ENEMY, AT THE GATES oder AMON AMARTH schaffen es SOILWORK, sich wirklich spannend weiterzuentwickeln.

Die anderen vier Songs von "A Whisp Of The Atlantic" sind ebenfalls neu und (bisher) exklusiv auf dieser Veröffentlichung enthalten. Stilistisch bilden sie einen guten Querschnitt von "Verkligheten". Hervor sticht jedoch "Death Diviner": Ohne Übertreibung mag dieses catchy stampfende Kleinod als einer der fünf besten Songs in SOILWORKS bisheriger Historie gelten. Beim erstmaligen Hören des Refrains, wenn Strids Stimme sich wie ein aufziehender Orkan steigert und am Ende fast nach Operette klingt, mag man noch denken "Oh nein, Nuclear Blast! Nightwish! Wacken! Hilfe!" Aber dieser Song fräst sich gnadenlos eingängig in die Gehirnwindungen, bis er einen nach dem Aufstehen zur Morgentoilette verfolgt. True story. Ganz spät, kurz vor Jahresende, kommt auch in den Wettbewerb "Albumcover des Jahres" noch einmal Bewegung.

Fazit: Als Kernelement eines vollständigen Albums, gar Konzeptalbums, wäre "A Whisp Of The Atlantic" vielleicht sogar noch mehr Promo und Aufmerksamkeit zuteil geworden. Denn eines ist klar: SOILWORK haben sich Fans, die sie als ihre Lieblingsband vergöttern, redlich verdient.

Anspieltipps: Die beiden genannten Songs sollten genügen, um Interessierte zu überzeugen.

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. A Whisp Of The Atlantic
02. Feverish
03. Desperado
04. Death Diviner
05. The Nothingness And The Devil
Band Website: www.soilwork.org
Medium: CD
Spieldauer: 36:52 Minuten
VÖ: 04.12.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

12.12.2020 A Whisp Of The Atlantic(8.5/10) von Damage Case

16.09.2016 Death Resonancevon Stormrider

03.04.2013 The Living Infinite(8.0/10) von Eddieson

10.09.2015 The Ride Majestic(7.0/10) von Mandragora

15.01.2019 Verklighetenvon Cornholio

Liveberichte

18.01.2019 Hannover (Capitol) von Eddieson

18.02.2017 Berlin (Columbiahalle) von Eddieson

17.04.2006 Cologne (Live Music Hall) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!