Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Ghost Avenue - Even Angels Fail

Review von Andre Friebel vom 16.10.2020 (564 mal gelesen)
Ghost Avenue - Even Angels Fail Die norwegischen classic/traditional/melodic Metaller GHOST AVENUE haben ihr viertes Studioalbum "Even Angels Fail" am 7. August 2020 heraus gebracht. Dies ist das Nachfolgealbum zu dem kritisch gefeierten "Impact" von 2017. Um die volle Kontrolle ihrer Musik zu haben, ist dies das erste Album nach dem Debüt 2010 (The Engraving), was unter ihrem eigenen Indielabel herausgebracht wurde. So jedenfalls die Information der Band. Ebenso ist dies das erste Album mit dem neuen Gitarristen Thomas Eljarbø. Bereits 2005 wurde von Ghost Avenue ein Demo gemacht, dessen Release wohl der Startschuss für alles war.

Zugegeben treffe ich mit dem vorliegendem Werk "Even Angels Fail" das erste mal auf die fünf Norweger. Sie treffen zwar nicht wirklich meinen persönlichen musikalischen Geschmack, aber dies heißt ja nichts. Bei den gut 50 Minuten Laufzeit der insgesamt 10 Lieder wird einem schnell bewusst, dass die Band genretypischen ehrlichen Metal spielt, der sehr stark an die späteren 80er, beziehungsweise auch die früher 90er Jahre erinnert. Vom Gesamtpaket passt dieses jedenfalls sehr gut zu der genannten damaligen Zeit. Sicher klingen GHOST AVENUE schon zum guten Teil moderner, allerdings wird hier das Eisen nicht neu geschmiedet. Die Band hat ihren Stil und somit sind die zehn Stücke an sich recht ähnlich. Große Überraschungen in Form von eingespielten Elementen, wie zum Beispiel Keyboard oder auch einen größeren Unterscheidungswert der Songs, werden in meinen Augen zu wenig geboten.

Aber nichtsdestotrotz haben die Jungs ihren Weg hier gefunden. Mit dem Silberling wird zudem sicher kein Neuland betreten. Wer aber ehrlichen Metal aus älteren Zeiten mag, liegt hier sicher nicht falsch. Das Songwriting hätte sicher weiter ausgebaut werden können. So sollte es aber keinem sonderlich schwer fallen, mit einem durchschnittlichen englischen Wortschatz den Texten zu folgen.

Der Albumtrack zum Beispiel beginnt nahezu sanft instrumental. Baut sich aber dann doch zu dem albumtypischen Gesamtkonzept auf. Mit der Spielzeit von gut sechs Minuten ist 'Even Angels Fail' doch mit das Highlight dieses Longplayers. Allerdings muss man hier auch wieder die Tatsache sehen, dass die Stücke des Albums in sich sehr ähnlich sind. Aber abgesehen davon: Gerade fette Gitarrenriffs, gute Schlagzeugarbeit sowie die Clean-Vocals kommen nicht zu kurz. Fakt ist, dass es zu hören / gar zu spüren ist, dass GHOST AVENUE hier mit dem notwendigen Ehrgeiz und Lust zur Musik ihr Ding hier gemacht haben. Sicher wird diese Art von Metal nicht jeden begeistern, aber der ein oder andere ältere Metal-Hörer kann sich hier musikalisch in alten Zeiten wieder finden. Dass die fünf Jungs auch jüngere Leute hier zum Hören bewegen steht außer Frage. Nur für mich persönlich haben die früheren Jahre mit dieser der Art der Musik gereicht.

Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01.Best Of The Best
02.Breakdown
03.Wasted Generation
04.The Fallen
05.Still Craving
06.Take Cover
07.Northman
08.Hero
09.A Violent Disturbance Of The Peace
10.Even Angels Fail
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 50:47 Minuten
VÖ: 07.08.2020

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

16.10.2020 Even Angels Fail(6.5/10) von Andre Friebel

13.11.2013 Ghost Avenue(5.5/10) von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Sick Society - URNØ1

Dame Silú De Mordomoire - A World Of Shadows

Arkheron Thodol - Rituals Of The Sovereign Heart

Raven Black Night - Run With The Raven

Convulse - Deathstar (Review spicken)

Thrust - The Helm Of Awe (Review spicken)

Niviane - The Ruthless Divine

Scardust - Strangers (Review spicken)

Occult Burial - Burning Eerie Lore

Malicious - Deranged Hexes (Review spicken)

Cynabare Urne - Obsidian Daggers and Cinnabar Skulls

Curimus - Garden Of Eden

Wytch Hazel - III: Pentecost (Review spicken)

Statues - Holocene

Them - Return To Hemmersmoor (Review spicken)

Evildead - United States Of Anarchy (Review spicken)

Xeno - Sojourn

Nether - Between Shades And Shadows

Witchtrap - Evil Strikes Again

Deep River Acolytes - Alchemia Aeterna

Khaima - Owing To The Influence (Review spicken)

Insidious Disease - After Death (Review spicken)

No Life On Earth - Into Fire We Burn (Review spicken)

Haunt - Flashback

Glacier - The Passing Of Time (Review spicken)

Cursed Blood - Taker Of Life

King Parrot - Holed Up In The Liar (Review spicken)

Legendry - Mists Of Time / Dungeon Crawler (Review spicken)

Jahbulong - Ecletic Poison Tones

Yawning Man - Live At Giant Rock

Carcass - Despicable

Asphyxiator - Trapped Between Two Worlds

Reverend - A Gathering Of Demons

Sacramentum - Finis Malorum

Celestial Season - The Merciful

Dead Head - Kill Division

Dead Head - Kill Division

Occult Burial - Burning Eerie Lore

Disgusting Perversion - Eternity Of Death

Violent Life Violent Death - The Color Of Bone

Fearsore - Wetworks

Serpents Of Secrecy - Ave Vindicta

Yaotl Mictlan - Sagrada Tierra Del Jaguar

Romasa - Insufferable Cave Of Rotting Aspiration

Hypnos (CZ) - The Blackcrow

Engst - Schöne neue Welt

Ice Nine Kills - I Heard They KILL Live!!

The Flower Kings - Islands

Ebony Archways - Taurus

Bring Me The Horizon - Survival Horror (Review spicken)

Schaut mal!