Letzte Reviews





Festival Previews
WackenOpen Air 2019

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Per Wiberg - Head Without Eyes

Review von des vom 16.06.2019 (368 mal gelesen)
Per Wiberg - Head Without Eyes Per Wiberg kennt man vor allem als Keyboarder von OPETH, bekannt ist er auch als Keyboarder der SPIRITUAL BEGGARS, der Zweitband von ARCH ENEMY-Kopf Michael Amott, deren Sound er maßgeblich mit seinem Hammond-Spiel geprägt hat. Dass er auch andere Instrumente beherrscht, konnte er in der Zusammenarbeit mit anderen Bands wie SWITCHBLAD und KAMCHATKA beweisen. "Head Without Eyes" ist sein erstes Solowerk, das er quasi im Alleingang eingespielt hat, Unterstützung gab es durch Karl Daniel Lidén, der Drums spielt und Billie Lindah, die Per Wiberg mit ihrer zarten Stimme auf 'Anywhere The Blood Flows' und 'Pile Of Nothing' gesanglich unterstützt.

Musikalisch bietet schon 'Let The Water Take Me Home' eine Überraschung: Stilistisch hebt der Song sich deutlich von dem ab, was Wiberg mit OPETH und den BEGGARS fabriziert, er ist eher eine düstere metallische DEPECHE MODE-Variante. Nur sechs Songs werden auf "Head Without Eyes" gepackt, was bedeutet, dass einige Songs, wie das hypnotisch rockende 'Anywhere The Blood Flows', die Zehn-Minuten-Marke knacken - Wiberg liefert hier lange, aber spannende und stimmige Instrumentalteile, ohne dabei wirklich proggy zu werden. Auf der anderen Seite ist 'Pass On The Fear' psychedelisch angehaucht und ziemlich abgedreht, doch eine düstere Grundnote zieht sich durch das gesamte Album. 'Get Your Boots On' passt stilistisch wieder zum Eröffnungssong, während 'Pile Of Nothing' deutlich experimenteller und noisiger aus den Lautsprechern tönt. 'Fader' liefert zum Abschluss zehn Minuten sanfte Klänge, gedeckt von sanften Orgelklängen, die am Ende musikalisch zertrümmert werden.

Kein leichtes Stück Musik ist es, das PER WIBERG mit "Head Without Eyes" liefert; stilistisch sperrig zwischen Elektro, Doom, Lärm, Sludge und immer zwischen leicht gehörgängig und schwer zugänglich pendelnd. Schon spannend und technisch anspruchsvoll, aber nicht uneingeschränkt zu empfehlen

des

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Let The Water Take Me Home
02. Anywhere The Blood Flows
03. Pass On The Fear
04. Get Your Boots On
05. Pile Of Nothing
06. Fader
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 42:00 Minuten
VÖ: 10.05.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

16.06.2019 Head Without Eyes(6.0/10) von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!