Letzte Reviews





Festival Previews
Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Danko Jones - A Rock Supreme

Review von Rockmaster vom 22.05.2019 (283 mal gelesen)
Danko Jones - A Rock Supreme Gut zwanzig Jahre nach ihrer ersten Veröffentlichung "Sugar Chocolate 7" adeln sich DANKO JONES und Band selbst mit der silberfarbenen, 12cm durchmessenden, runden Auszeichnung "A Rock Supreme". Jawoll, verdient haben sie sie! Zwanzig Jahre kein übergroßer Krawall, aber dicke Hose und so ziemlich alle Rock 'n' Roll-Klischees bedient, und die Fans stehen drauf. Wer Rock bis Hard Rock mit Wildereien im Rock 'n' Roll, Blues und Punk zu seinem Beuteschema zählt, wird nach seinem Jagderfolg 'Party' in 'Lipstick City' feiern, wo man versucht, 'That Girl' zu beeindrucken und 'Dance Dance Dance't, bis wir alle crazy sind, sich in 'I Love Love' verlieben und schlussendlich eine Band gründen, um laut 'I'm In A Band' rufen zu können. Einen Titel nach dem anderen rotzen Danko (am Mikro und der Gitarre), Jimmy Knox (Schlagzeug) und John Calabrese (Bass) höchst lässig raus, übertreiben bis persiflieren den Rock 'n' Roll-Lifestyle textlich bis zur Spitze, dass man sich die Haare raufen möchte - Danko hat's wohl schon getan - und machen dabei mit jedem einzelnen Titel mächtig Laune.

Das Album ist in jeder Hinsicht - Inhalt, Stil, Übertreibungen, Klischees - derart homogen, dass es schwerfällt, da einzelne Titel hervorzuheben. Wenn jedoch Danko singt, "We're Crazy", möchte man ihm glatt heraus entgegnen: "Also, bei einem von uns beiden bin ich mir da absolut sicher." Die Attitüde hat schon was. 'Fists Up High' hat sicher Mega-Potenzial für die Bühne, und auch bei 'Party' sollte es mächtig rundgehen im Publikum.

Technisches Gefrickel sucht man hier vergeblich, insgesamt ist der Sound absolut straight, und natürlich dürfen die DANKO JONES-typischen abgehackten Akkorde und Riffs nicht fehlen. Alles in allem hat DANKO JONES den Rock nicht neu erfunden, aber daraus eine Essenz extrahiert, die man in dieser Konzentration selten vorgesetzt bekommt. Wer jetzt vermutet, diese Essenz sei nach zwei bis drei Titeln aufgebraucht, der irrt. Die reicht für mindestens elf Songs auf "A Rock Supreme", und vermutlich ist noch genug übrig für "A Rock Even More Supreme" und "A Rock Absolutely Most Supreme". Weiter so.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. I'm In A Band (3:58)
02. I Love Love (3:44)
03. We're Crazy (3:17)
04. Dance Dance Dance (3:51)
05. Lipstick City (4:29)
06. Fists Up High (3:52)
07. Party (3:38)
08. You Got Today (3:50)
09. That Girl (3:37)
10. Burn In Hell (3:16)
11. You Can't Keep Us Down (3:16)
Band Website: www.dankojones.com
Medium: CD
Spieldauer: 40:48 Minuten
VÖ: 26.04.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

22.05.2019 A Rock Supreme(8.0/10) von Rockmaster

11.03.2015 Fire Music(8.0/10) von Stormrider

22.09.2012 Rock And Roll Is Black And Blue(8.5/10) von Wulfgar

15.04.2017 Wild Cat(7.0/10) von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!