Interview mit ACOD von Acod

Ein Interview von Froosti vom 24.06.2024 (5877 mal gelesen)
ACOD haben mit ihrem neuen Album "Versets Noirs" einen Black-/Death-Hammer auf uns losgelassen und konnten volle neun Punkte abräumen. Sie haben sich freundlicherweise bereiterklärt, uns ein paar Fragen rund um das neue Album und die Band zu beantworten.

imgcenter

Lasst mich damit beginnen, euch zu eurem neuen Album zu gratulieren. Es hat mich direkt überzeugen können und landet immer noch mindestens einmal pro Woche auf meinem Plattenteller. Wie läuft das Release so? Wie ist die Meinung von anderen Magazinen und - am wichtigsten - von den Fans?

ACOD: Hallo! Danke für die freundlichen Worte. "Versets Noirs" macht sich bisher ganz gut, das Album hat viele begeisterte Kritiken von den größten europäischen Magazinen erhalten. Obwohl das Album erst vor einem Monat erschienen ist, wurde es von den Fans bereits unglaublich positiv aufgenommen. Damit meine ich sowohl alte als auch neue Fans.

Was bedeutet ACOD? Ich habe viel Zeit damit verbracht, nach einer Erklärung zu suchen, konnte aber keine finden und die einzigen Interviews, die ich finden konnte, waren auf Französisch.

ACOD: Auf jeden Fall das Gleiche wie WASP! Im Ernst, das Geheimnis wird endlich auf dem nächsten Album gelüftet, denn es wird das Ende einer Ära sein.

Ich denke, euer kürzlich veröffentlichtes Album "Versets Noirs" ist die ideale Fusion aus Death und Black Metal. Als ihr eure Karriere begonnen habt, hattet ihr noch einen ganz anderen Sound. Ihr habt viele Thrash Metal-Elemente verwendet und die Musik klang rauer und roher. Warum hat sich die Band dazu entschlossen, eine extremere Black/Death Metal-Band zu werden? Wie steht ihr zu euren bisherigen Arbeiten?

ACOD: Als wir anfingen, war jedes Mitglied am Schreibprozess beteiligt, sodass sich die verschiedenen Einflüsse in dem Mix widerspiegeln. Während wir im Laufe der Shows immer reifer wurden, änderten sich auch die musikalischen Entwicklungen und die persönlichen Ansichten für die Zukunft innerhalb der Band, was bis heute einen direkten Einfluss auf die Besetzung hat. Wir wollten tiefere, majestätischere Musik mit Elementen des Black Metal machen. Wir haben alle unsere Wurzeln in diesem Genre, also folgt unsere Musik auch diesem Pfad. Was unsere ersten Arbeiten betrifft, bleiben sie in guter Erinnerung an die Vergangenheit.

Lasst uns nun über das Album sprechen. Das Beste daran ist, wie abwechslungsreich es ist. Ihr mischt "Hits" mit epischen, langen Titeln. Eure einzigartige Mischung von Black und Death Metal unterscheidet euch von anderen Gruppen und die starken Vocals werten den Sound massiv auf. Was ist eurer Meinung nach der wichtigste Aspekt eures aktuellen Sounds? Was ist euer persönliches Highlight von "Versets Noirs"?

ACOD: Dankeschön. Für mich kommt es auf die richtige Balance zwischen Brutalität und Emotion an. Ich denke, es ist uns gelungen, eine musikalische und emotionale Reise mit vielen Wendungen zu erschaffen, ohne den Zuhörer zu langweilen, selbst bei überlangen Titeln. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Produktion und wie sie den Songs Nachdruck und Tiefe verleiht. Mein persönliches Highlight ist der zweite Teil von 'Habentis Maleficia' ungefähr bei 12:45 min. Warum? Ich weiß es nicht!

Der längste Song wird direkt zum Anfang gespielt. Ich brauchte mehrere Durchläufe, um jede Nuance von 'Habentis Maleficia' zu würdigen. Aufgrund der verschiedenen Elemente, die ihr verwendet habt - Keyboards, Klargesang, weiblicher Gesang, Spoken-Word-Parts und so weiter - ist die Atmosphäre düster und ziemlich kraftvoll. Wie schwierig ist es, eine solche Stimmung zu erschaffen, ohne es zu übertreiben?

ACOD: Unsere Musik war schon immer mit verschiedenen Elementen gefüllt, aber wenn man nicht die richtige Produktion hat, bricht alles auseinander. Aus diesem Grund haben wir uns dafür entschieden, es zu vereinfachen und uns auf die wesentlichen Melodien zu fokussieren, ohne die Songs mit Orchestrierungen zu überladen. Um einen Song vom Konzept bis zur Vollendung zu bringen, gibt es viel zu bedenken, von der Wahl des Verstärkers bis zur Platzierung des Mikrofons. Diesmal haben wir beispielsweise das Anschlagen der Basssaiten mit einem zusätzlichen Mikrofon in der Nähe des Basses aufgenommen.

Ich wäre vollkommen zufrieden gewesen, wenn ihr den Song als EP veröffentlicht hättet. War eine komplette Platte schon immer das Ziel, oder kam das ganz von selbst?

ACOD: Im Grunde war es so geplant. Aber um es kurz zu machen: Uns wurde gesagt, dass Labels keine Promoarbeit anbieten, wie sie es normalerweise für Alben tun. Da wir das wussten und wir das Beste für "Versets Noirs" wollten, beschlossen wir, alle Songs auf einer Platte zusammenzufassen.

Gleich danach gebt ihr uns einen perfekten Black Metal-Hit. 'The Son Of A God (The Heir Of Divine Blood)' muss live gespielt werden. Werden eure Fans in Deutschland in naher Zukunft die Möglichkeit haben, euch live zu sehen? Wird der Titel gespielt werden?

ACOD: Wir hoffen es! Wir arbeiten daran, nach Deutschland zurückzukehren. Das letzte Mal waren wir dort, als ACOD 2019 CRADLE OF FILTH unterstützten. 'The Son Of A God (The Heir Of Divine Blood)' und 'Habentis Maleficia' sind jetzt Teil der neuen Setlist.

Eine Bleeding4Metal-Kollegin hat euren Auftritt bei der 70.000 Tons Of Metal Cruise gesehen. Obwohl sie kein großer Fan von Death Metal oder Black Metal ist, war eure Show einer ihrer Favoriten. Wie ist es, auf einem Kreuzfahrtschiff zu spielen? Hat euch das Ganze gefallen? Man würde dort nicht gerade erwarten, eine Extreme Metal-Band zu sehen.

ACOD: Es war gelinde gesagt ein ganz besonderes Erlebnis. Ich war noch nie auf einer Kreuzfahrt, vor allem nicht, um Metal zu spielen. Weißt du, Miami, die Sonne, die Pools und die Partys sind nicht gerade repräsentativ für esoterischen und dunklen Metal. Ich erinnere mich, wie ich Krzysztof Drabikowskis BATUSHKA auf der Poolbühne vor einem Whirlpool spielen sah ... dennoch war der Ausflug sehr rockig.

Ein Cover von SAMAELs 'Black Trip' ist der letzte Song. Was bedeutet SAMAEL für euch? Warum habt ihr euch für diesen Titel entschieden?

ACOD: Zunächst einmal ist SAMAELs Album "Ceremony Of Opposites" für uns Kult. 'Black Trip' war eine naheliegende Wahl, denn der Song erzählt von einer Art Abgrundreise, was ganz gut zu unserem lyrischen Universum passt.

Schauen wir uns die Hintergrundgeschichte an. Gibt es irgendein Konzept? Was ist die Geschichte von "Versets Noirs"?

ACOD: Die Geschichte begann vor zwei Alben mit "The Divine Triumph" (2018) und "Fourth Reign…" (2022). Ein Mann stirbt und wacht im Jenseits auf, viele Abenteuer passieren ihm, er trifft auf viele bösartige Wesen. Irgendwann kommen ihm diese Hexen entgegen und enthüllen ein absolut schreckliches Geheimnis.

Bei eurem Artwork bleibt der Fantasie viel Spielraum. Könnt ihr uns vielleicht einen Hinweis geben, was ihr damit ausdrücken möchtet?

imgcenter

ACOD: "Versets Noirs" handelt von einem Hexenzirkel, wobei das Kunstwerk eine Vision einer von ihnen darstellt. Das Konzept handelt von einer Schwesternschaft von Hexen. Dies ist ein großer Schritt gegenüber unseren vorherigen Alben, da wir gemalte Kunstwerke bevorzugten, die diese Art von Dantes Inferno-Atmosphäre vermitteln. Dieses Mal entschieden wir uns für die Fotografie und wandten uns an Nicolas Senegas, der bereits an verschiedenen Bandfotos mit uns zusammengearbeitet hatte. Wir wollten einen sehr realistischen, menschlichen Aspekt für das Kunstwerk. Er gab der Hexe das Leben.

Wie sieht die Zukunft von ACOD aus? Ist neue Musik bereits geplant? Denkt ihr darüber nach, euren Sound erneut zu verändern? Sind größere Veranstaltungen oder Touren geplant?

ACOD: Keine Tourneen, aber einzelne Konzerte und Festivalauftritte sind bereits geplant, weitere sind noch in Arbeit und werden bald bekanntgegeben. Das nächste Album ist bereits geschrieben, komponiert und aufgenommen. Wir treten etwas zurück, bevor wir mit dem Mischen beginnen.

Das ist alles, was ich zu sagen habe, und ich schätze das Interview sehr. Wenn ihr unseren deutschen Lesern noch etwas mitgeben wollt, habt ihr das letzte Wort.

ACOD: Vielen Dank an euch alle, haltet die Metal-Flamme am Brennen! "We are the Trident!" (Wir sind der Dreizack!)

imgcenter

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten