Interview mit Nine von Wormwood

Ein Interview von ReviewRalle vom 20.06.2024 (4926 mal gelesen)
Sänger Nine der schwedischen Black Metaller berichtet uns von der Entstehung des aktuellen Albums "The Star" und gibt kleine Einblicke in die Zukunft der Band!

Hallo Nine, zunächst einmal vielen Dank, dass ihr mir die Chance gebt, mein erstes Interview zu führen, und dass du dir die Zeit dafür genommen hast. Ich fühle mich sehr geehrt!

Nine: Keine Sorge, das Vergnügen liegt bei uns.

In Schweden habt ihr euch schon einen gewissen Ruf erarbeitet, in Deutschland seid ihr derzeit noch eine relativ unbekannte Größe. Bitte stellt euch unseren Lesern vor, wie habt ihr als Band zusammengefunden?

Nine: Die Gründung der Band erfolgte etwa Ende 2013, als sie lediglich als Konzept existierte. Ich bin der Band beigetreten, als wir 2014 offiziell angefangen haben. Wir waren, wie viele andere neue Bands, begierig darauf, einen bleibenden Eindruck im Fundament der Szene zu hinterlassen. Wir fingen an, eine Art Black'n'Roll zu spielen, was im Laufe der Zeit zu dem wurde, was wir jetzt sind. Schon früh war uns klar, dass wir keine Band von der Stange, sondern etwas Einzigartiges werden wollten. Da jeder in der Band aus unterschiedlichen musikalischen Richtungen kam, war es ziemlich einfach, das zu schaffen, was wir jetzt sind.

Was sind deine musikalischen Einflüsse? In den ruhigeren und sphärischeren Teilen meine ich, einen Einfluss von PINK FLOYD oder Psychedelic-Rock-Elementen heraushören zu können, ist das Zufall?

Nine: Wie ich in der vorherigen Frage bereits gesagt habe, haben wir alle unterschiedliche Hintergründe, was sicherlich dazu beigetragen hat, den Sound zu schaffen, den wir heute haben. Ich kann nicht für die einzelnen Mitglieder der Band sprechen, warum sie sich entschieden haben, etwas Bestimmtes zu schaffen, aber ich weiß, dass T. Rydsheim das nicht als direkten Einfluss betrachtet hat - es war etwas, das sich in diesem Song und zu dieser Zeit seines Lebens einfach richtig anfühlte. Es klang einfach wie die Dinge, die du erwähnt hast, aber wir setzen uns vorher nie hin und sagen: "Hier sollten wir einen PINK FLOYD-Abschnitt haben und ihn mit etwas X und Y aufpeppen." Es geschieht auf natürliche und organische Weise, vielleicht nicht die zufriedenstellendste Antwort, aber so funktioniert es.

Wie finanziert ihr eure Musik und welchen Jobs geht ihr außerhalb der Band nach?

Nine: Heutzutage gibt es nur noch einen winzigen Bruchteil der Musiker, die von ihrer Musik leben, insbesondere wenn es um "extreme Musik" geht. Wir finanzieren unser Musikvorhaben mit Hilfe unseres Jobs und unseres Labels.

Wäre es euer Wunsch, rein von der Musik leben zu können?

Nine: Ich schätze, das hängt davon ab, wie viel wir live spielen müssten. Ich bin mir sicher, dass es der Traum jeder Band ist, von der Musik zu leben, die sie kreieren, aber 80% des Jahres unterwegs zu sein, wenn die Leute ihre Familien, Ehepartner und Ähnliches haben, klingt schwierig. Aber ohne zu pessimistisch zu klingen, ja, das ist es. Es wäre ziemlich gut, 10 bis 20 große Shows pro Jahr machen zu können und sich damit persönlich finanzieren zu können. Mal sehen, wie weit dieser Stern kommen kann!

Eure erste EP "The Void: Stories From The Whispering Well" passt eher in den Stil von Black'n'Roll. War die Entwicklung zum heutigen melodischen Black Metal bewusst oder geschah das einfach so? Interessiert ihr euch überhaupt für Genrenamen?

Nine: Die kurze Antwort ist nein. Wie wir unser Genre kennzeichnen, ist nicht wichtig, aber es ist wichtig für das Label, damit es weiß, wie man uns während der Promophase kennzeichnen soll. Die Fans können es Melo Black, Atmosphärischen Black, Melo Death oder was auch immer nennen, es stört uns nicht. Solange die Leute die Musik mögen, können sie jedes Genre finden, das ihnen gefällt. Um auf den ersten Teil der Frage zurückzukommen: Es war so, wie ich es zuvor gesagt habe, organisch. Wir haben uns nicht hingesetzt und gesagt: "Jetzt lassen wir den Rock'n'Roll weg und machen das", sondern es kam einfach, als die Instrumentalisten neue Riffs zeigten, die sie gemacht hatten, und so weiter. Es war alles ein sehr nahtloser Übergang vom rohen Black'n'Roll zum filmischen Scandigloom.

Das neue Album "The Star" stellt den Abschluss eines Trios über den Tod dar. War das von Anfang an geplant oder hat sich das nach dem ersten Album dieser Trilogie so entwickelt?

Nine: Als wir "Nattarvet" schrieben, sprachen wir nicht davon, der erste Teil einer Trilogie zu sein, sondern es ergab sich von selbst, als wir über die drei neuesten Veröffentlichungen nachdachten und worum es in ihnen ging. Es kam unbewusst. Der Tod ist allgegenwärtig, daher war es angemessen, mit dem Ende von allem zu enden. Auch dieses Triptychon ist kosmische Poesie. Drei Stadien und Ebenen des Verderbens.

Wie verlief der Songwriting-Prozess für "The Star"? Meiner Meinung nach ist dieses Album das Beste in eurem ohnehin schon sehr starken Portfolio, ein Meisterwerk, wenn ihr mich fragt!

Nine: Ich weiß es zu schätzen, dass es dein Favorit ist. Ich wage zu behaupten, dass wir derselben Meinung sind wie du. Ich denke, es ist wichtig, dass die neueste Kreation diejenige ist, auf die man am meisten stolz ist. Es sollte die aktuellen eigenen Gefühle und Visionen widerspiegeln, und "The Star" tut das wirklich. Ich kann dir auch versichern, dass "The Star" im Vergleich zu unserem fünften Album mickrig aussehen wird, aber das ist ein anderes Thema. Der Entstehungsprozess des Albums verlief ziemlich ähnlich wie bei den vorherigen. Ich habe eine Menge Texte und Themen, T. Rydsheim hat einige Songs und Riffs, und wir tauschen Ideen aus. Nachdem ich mir einige der neuen Riffs angehört habe, schreibe ich weitere Texte und T. Rydsheim schreibt einige weitere Riffs, nachdem er einige Texte gelesen hat. Dann verkündet der Rest der Band ihre Ideen; das kann Kritik, eigene Ideen oder einfach nur ein Daumen hoch sein. Der Prozess ist sehr entspannt und wir wissen alle, wie es am Ende sein soll. Der Hauptunterschied bestand diesmal wahrscheinlich darin, dass bestimmte Bandmitglieder sich gedanklich in einer anderen Stimmung befanden und Schwierigkeiten in ihrem Leben hatten. Die Musik und einige Texte spiegeln das wider. Aber was ist gute Musik ohne eine traurige Hintergrundgeschichte?

Was unterscheidet "The Star" am meisten von seinen beiden Vorgängern?

Nine: Der Umfang des Albums. Es fühlt sich an, als würde man einen Film über den Weltraum sehen, während man im Weltraum ist, während er zusammenbricht und in sich selbst implodiert. Außerdem bringt jedes neue Album eine neue Reife mit sich, die sich in Texten und Musik zeigt.

Die Trennung von eurem ehemaligen Schlagzeuger Tatu Kerttula verlief glücklicherweise ohne böses Blut, aber gibt es bereits geeignete Kandidaten für die vakante Position hinter dem Schlagzeug? Wenn nicht, wie kann man sich bei euch bewerben?

Nine: Aktuell spielt Simon Samuelsson bei uns. Ein Scharfschütze am Schlagzeug, der gut zu uns passt. Wir werden sehen, was die Zukunft bringt, aber bisher sind wir mit dieser Konstellation zufrieden. Wir sind nicht auf der Suche nach einem neuen Schlagzeuger, aber Leute können uns jederzeit eine E-Mail an officialwormwood@gmail.com senden, wenn ihr für uns Schlagzeug spielen, mich als Sänger ersetzen oder vielleicht der neue Songwriter der Band werden möchten, damit wir T. Rydsheim kicken können.

Wird es eine Tour zur Feier des neuen Albums geben, sobald die Schlagzeugposition besetzt ist?

Nine: Im Moment sind keine Touren geplant, aber wir werden am 6. September beim Metal Embrace Festival in Deutschland spielen. Kommt vorbei und erlebt "The Star".

Gibt es Konzertorte oder Festivals, auf denen ihr unbedingt selbst spielen möchtet? Konntet ihr bereits einige Orte von eurer Wunschliste streichen?

Nine: Wir haben beim Sweden Rock gespielt, was für uns eine große Sache war. Aber klar, es gibt einige Festivals, auf denen wir gerne spielen würden, wie zum Beispiel Wacken, also ... ruft uns bitte an.

Wie sieht WORMWOODs musikalische Zukunft aus? Gibt es schon Ideen für ein neues Album?

Nine: Die WORMWOOD-Saga ist noch lange nicht vorbei. Dieses Jahr feiern wir unser 10-jähriges gemeinsames Jubiläum und wir werden auch unser 20- und 30-jähriges gemeinsames Jubiläum feiern. Wir können nicht versprechen, dass die Alben in der Häufigkeit erscheinen werden wie jetzt, aber wir können versprechen, dass noch viele weitere Alben folgen werden, das beste muss noch veröffentlicht werden. Neue Themen, neue Drehungen, neue Wendungen. Wir werden niemals aufhören, uns weiterzuentwickeln.

Was sind deine persönlichen Lieblingsbands, die deiner Meinung nach mehr Aufmerksamkeit verdienen, auch außerhalb des Metal-Kosmos?

Nine: Ich möchte nicht zu tief in das Genre dieser Projekte eingehen, aber es handelt sich hier um Musik, die ich häufig höre: HELLO METEOR, AMETHYSTIUM, MOUNT SHRINE, ABUL MOGARD.

Abschließend möchte ich dir noch die Chance geben, dich an eure Fans zu wenden und dir die letzten Worte geben. Vielen Dank für das Interview!

Nine: Wir sind allen sehr dankbar, die uns auf ihrer bevorzugten digitalen Plattform anhören, physische Alben und Merch kaufen, uns live sehen oder einfach nur über uns sprechen. Wir haben große Zukunftspläne und hoffen, dass wir in einer Stadt in eurer Nähe spielen können. Bis zum nächsten Mal!

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten