Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Aktuelle Nachrichten
26.01.2021 - SILVER LAKE unterschreiben bei NuBla
Esa Holopainen, seines Zeichens Gitarrist bei AMORPHIS, unterzeichnet mit seinem Solo-Projekt SILVER LAKE bei NuBla. (zum Artikel)
17.01.2021 - MEMORIAM: Details zum neuen Album
Das vierte Album der englischen Death Metaller ist in der Mache. (zum Artikel)
15.01.2021 - ANNEKE VAN GIERSBERGEN
Anneke van Giersbergen zeigt ihr neues Video "Hurricane" (zum Artikel)

Wir hören für euch gerade ...

3 Dreams Never Dreamt: Another Vivid Detail

Ein feiner Mix aus progressivem Metal und Düster Rock/Gothic Rock erwartet den Hörer hier. Aka Surrealistic Avangarde Metal

Aliceissleeping: Completely Fine

Super ohrengängiger Heavy Rock mit gediegener Grunge-Note, der ab der ersten Sekunde zündet und danach viele Facetten offenbart.

Anael: Mare

ANAEL bedienen sich aus dem Fundus diverser düsterer Metal-Spielarten. Festlegen tun sie sich dabei nicht, welchen Grad der Dunkelheit bis Schwärze sie bespielen möchten.

Archaic Thorn: Eradication

Einen Todes(Metal)Schlag gegen die gesamte Welt haben sich ARCHAIC THORN mit "Eradication" vorgenommen.

Bashdown: Pushing The Envelope

Das zweite Album der Hannoveraner Metal/Hardcore-Formation fackelt nicht lange und geht direkt auf die 12.

Betrayed (CL): The Unbeliever

Aus Südamerika und speziell aus Chile stammen einige Oldschool-Thrasher - BETRAYED zählen zweifelsohne dazu und preschen auf dem neuen Werk trocken nach vorne.

Bloodtrust: In Blood We Trust

Obwohl auf einem Punklabel erschienen werden sich BLOODTRUST dort keine Freunde bei Vertretern der reinen Lehre machen. Die Musik ist eher energetischer und stark metallisierter Hardcore. Wild, aggro, aber auch Moshpit-tauglich.

Caedes Cruenta: Of Ritual Necrophagia and Mysterious Ghoul Cults

Die Griechen spielen richtig eingängigen Black Metal, der zwischendurch mit richtig fluffigen Riffs aufwarten kann, die gar nicht so schwarz klingen.

CB3: Aeons Live Session

Dieser 3-Tracker beinhaltet lange Live-Sessions mit viel Jam, Psych, Heavy und Fuzz. Zum entrückten Grooven genauso geeignet, mit einem geil-erdigen und organischen Sound gesegnet, aber auch voller Energie. Akustischer Grasduft in instrumentalen Dosen.

Cemetery Dwell: Cold Visions Of Netzer

Dieser 3-Tracker erscheint ausschließlich digital und auf kultiger Cassette. Räudiger Death Metal in feinem Uptempo ist hier angesagt, und mit ordentlichem Sound stützt man seine Underground-Credibility durch das Songwriting.

Coldworld: The Stars Are Dead Now

Das Einmann-Projekt ist bereits eine Wiederveröffentlichung. Einfach produzierter Dark Metal mit eher rauen Ambient-Anleihen.

Collapse Culture: Collapse Culture

Wenn man während des Lockdowns Langeweile hat, gründet man halt eine Band. So geschehen mit COLLAPSE CULTURE. Das Duo bietet auf ihrem Debüt Post Rock mit elektronischen und cineastischen Elementen.

Comatose: A Way Back

Man lernt ja nie aus und es gibt immer neue Musikstile. Hier haben wir es mit atmospheric Rock/grungegaze zu tun. Was es damit auf sich hat? Lasst euch überraschen.

Conviction: Conviction

Puristischer, aber nicht minder leidenschaftlich dargebotener Doom, der auf all die klassischen Zutaten setzt.

Corrupted Saint: Mutilated Before The Masses

Schwurbelige Gitarrenriffs mit Blut und Gedärm. Florida Death in seiner gewohnten Qualität, dazu noch eine wilde Thrash-Note, und ab geht der virtuelle Moshpit über vier Distanzen.

Demon Head: Viscera

Als "Diabolic Rock" kategorisiert sich die Band selbst und dementsprechend okkult und düster klingt "Viscera" daher auch.

Dira Mortis: Ancient Breath Of Forgotten Misanthropy

Ein bedeutungsschwangerer CD-Titel, breit gewälzte Song-Intros, Brechstangensound. DIRA MORTIS geben nie einfach Gas, sondern nehmen sich für die Songs oft richtig Zeit, bevor sie unvermittelt losbrechen und blasten.

Elegy Of Madness: Live At Fusco Theater

Zusammen mit dem Giovane Orchestra Jonica bieten ELEGY OF MADNESS hier ein pompöses Symphonic Metal Live-Spektakel.

Elvenscroll: Never To Be Mourned

Finnisch? Check. Folk/Pagan? Check. Eine Bilderbuchmischung, wie man sich den Stil vorstellt. Nur etwas greller gemixt als die meisten Genre-Scheiben.

Eternal Evil: Rise Of Death

Die Teens wurden per Zeitmaschine direkt aus 1984 in unser Corona-Jahr geschossen. Im originalen Outfit zelebrieren sie auf diesem 4-Tracker wilden Thrash wie frühe Kreator inkl. kultigen Echo-Vocals.

Extirpation: A Damnation's Stairway To The Altar Of Failure

Wer kann den Bandnamen unfallfrei nach drei Glühwein aussprechen? Ähnlich verhält es sich mit dem Songmaterial der Italiener, welches schwarzmetallisch und öfter etwas chaotisch wild wirkt. Giftig ist es auf jeden Fall.

Foreign: The Symphony Of The Wandering Jew Part II

Nach vier Jahren gibt es endlich die Fortsetzung des episch-opulenten Metal-Musicals - auch dieses Mal unter Einsatz vieler Musiker und Sänger.

Generation Steel: The Eagle Will Rise

Wer Pure Steel Records kennt, weiß, dass sie sich hauptsächlich auf traditionellen Metal spezialisiert haben. Kein Wunder, dass sie die neue teutonische Hoffnung GENERATION STEEL unter ihre Fittiche genommen haben.

Helfir: The Journey

Dunkler düster Rock mit gothic und electro Einflüssen erwartet den Hörer auf dem neuen HELFIR-Album.

Ho Chin Minh: This Is Hell

Auch wenn HO CHI MINH bereits seit 20 Jahren existieren, klingt ihr neues Metal/Core-Album ziemlich modern.

Horsehunter: Day Of Doom Live

Ein fetter Livemitschnitt in einer Bar, wo man zwar kaum Publikum vernimmt, aber einen sehr intensiven, räumlichen Sound. Ein infernalisches Sludge-Gebräu mit Noise-Gitarren, gnadenlosem Gebrüll, Feedbacks und so weiter. Der Gig muss ein ziemlicher Abriss gewesen sein.

Incantatem: Katharsis

Deutschsprachiger (Folk)Rock-Metal, der mal härter, mal melodischer rüber kommt.

John Diva & The Rockets Of Love: American Amadeus

Hard Rock, der ziemlich laid-back und frisch aus den 80ern zu uns kommt - mit einer fetten Packung Glam.

Kickin Valentina: The Revenge Of Rock

Das dritte Album der amerikanischen Hard Rocker verspricht, was der Albumtitel uns sagen will.

Kings Winter: Forging The Cataclysm

Das deutsche Projekt KINGS WINTER orientiert sich am symphonischen Hard Rock der 70er und vereint Melodie und Heavyness gleichermaßen, anstatt simpel rumzustampfen. In den Songs ist die Gitarrenarbeit das Kernelement.

Korpiklaani: Jylhä

Da sehnt man sich wieder Sommerfestivals herbei, in denen man sich dichtgedrängt zuprostet und feiert. KORPIKLAANI verbreiten wieder gewohnt gute Laune und so ein Akkordeon zu heavy Riffs macht einfach Durst.

Legado De Una Tragedia: Britania

Ein überambitioniertes Metal-Opern-Epos präsentiert uns Sänger Joaquín Padilla, der für die Umsetzung handverlesene Musiker um sich schart.

Les Chants De Nihil: Le Tyran Et l'Esthète

Sehr kraftvoller, aber auch experimentierfreudiger Black Metal mit unheilvoller Atmosphäre

Lüt: Mersmak

Lässiger Scandirock, einfach um mal etwas die geplagte Seele baumeln zu lassen.

Mentally Blind: Stage: Zero

Das Debütalbum der Prog/Melodic/Core/Deather ist vor allem eins: L.A.U.T.! Masteringtechnisch hat die Band alle Register gezogen, um ihren High-Energy-Stil mit entsprechendem Druck in die Wohnzimmer zu bringen. Heftiger und oft anspruchsvoller Stoff für Ohren und Kopf.

Michael Schenker: Immortal

Unglaublich, wie frische Musik Michael Schenker auch nach 50 Jahren im Musikgeschäft noch zaubert - mit einer Armada an exzellenten Musikern

Mindless Sinner: Master Of Evil

Die Schweden beglücken Liebhaber traditionellen Heavy Rocks aus den 80ern mit einer Neuveröffentlichung ihrer 84er EP, die sie mit einigen Demo-Aufnahmen aufgepeppt haben.

Misotheist: For The Glory Of Your Redeemer

Black Metal mit viel Schmutz im Sound, der die unbequemen und unheilvollen Riffs nochmal ein Stück fieser macht. Statt Raserei gibt es eine morbide Epik.

Miss Lava: Doom Machine

Ein unverkennbarer Stoner-Vibe, der auf dem neuen MISS LAVA-Album verbreitet wird.

Molten: Dystopian Syndrome

Ein Kessel buntes? Dann greifen sie zu. MOLTEN haben Thrash, Doom, Death und Black im Angebot.

No Return: Live XXX

Hierzulande relativ unbekannt feiern NO RETURN ihren 30er mit einem Live-Thrashfeuerwerk

Pequod : Spineless

Die Münchner servieren uns einen wuchtigen Mix aus Metalcore und Thrash Metal, der nichts für Traditionalisten ist.

Riverside: Lost'n'Found - Live In Tilburg

Die polnischen Progger veröffentlichen ein Livealbum, auf welchem ihr verstorbener Gitarrist Piotr posthum zu Ehren kommt. Toller Sound, energetische Band, hohes Songniveau.

Sacrocurse: Supreme Terror

Black/Death aus Mexiko, der flüssig runtergeht wie ein Tequila, nur leider nur vier Tracks lang.

Satanize: Baphomet Altar Worship

Gehörig lärmige Mucke, die sich das Prädikat Barbaric Black Metal verdient hat.

Sick Of It All: Sick Of It All - Die Geschichte Der Koller-Brüder

Wenn jemand etwas über die Geschichte des Hardcores, bzw. NYHC zu erzählen hat, dann doch wohl die Koller-Brüder, schließlich sind sie ein Teil davon.

Skam: Sound Of A Disease

Musik nutzen um Stress abzubauen ist genau richtig. So wundert es auch nicht, dass es mit "Sound Of A Disease" eine wilde Mischung aus Grindcore und Death Metal gibt. Relax!

Splendidula: Somnus

Mit sirenenhafter Stimme führen uns SPLENDIDULA durch ihr episches Doom-Metal-Werk.

Surut: Surut

Das ist mehr was für die Verkopften Musikhörer unter euch. Hardcore, Shoegaze und Metal, alles auf einem Silberling

The Dead Daisies: Holy Ground

THE DEAD DAISIES, die sich nun mit Glenn Hughes am Gesang und Bass bereichert haben, bilden mit mit "Holy Ground" den Anstoß zu einem Rock N' Rolligen 2021.

The Hawkins: Live In The Woods

Kein scheiß, der Titel meint es ernst. Die Band baut ihr Equipment in schwedischen Wäldern auf und zockt ihre Songs. Aber nicht nur da. Auch in einer Brauerei und einer Scheune treiben sie ihr akustisches Unwesen. Herausgekommen sind sieben Retro/Heavy-Songs voller Spielfreude und Rock'n'Roll im Blut, die dazu noch einen fabelhaft lebendigen Sound haben.

The Ruins Of Beverast: The Thule Grimoires

Waberndes Unheil in akustisch bedrohlichen Formen. Doom und Dark Metal verschmelzen im höllisch verhallten Untergrund und versetzen den Raum in Resonanz. Ein spannendes und dichtes Hörerlebnis.

Torn Fabriks: Mind Consumption

Die Portugiesen mögen oldschooligen Death Metal und bieten diesen sehr natürlich auf ihrem Album dar.

Trial (swe): Sisters of the Moon

Entspannter Hard Rock, der klassisch tönt und von tollen Doppelleadgitarren geprägt wird.

Trillionaire: Romulus

US Rock ist ja immer eine relativ entspannte Sache. Die neue Truppe TRILLIONAIRE bildet da keine Ausnahme.

Unbounded Terror: Infernal Judgement

Pünktlich im Jahrestakt kommen die Deather von UNBOUNDED TERROR mit neuem Material um die Ecke. Fünf neue Studio-Songs mit bodenständigem Death Metal werden durch vier Liveaufnahmen ergänzt.

Winterage: The Inheritance Of Beauty

Das Outfit: irgendwie zwischen Mittelalter und Trauzeugen. Die Burg im Hintergrund: episch. Die Musik: Eine Mischung aus gut gelauntem Power Metal in Verbindung mit Folk und trivial-klassischer Harmonieführung. Klarer Stoff zum Bangen und Tanzen im Burghof bei guten Wetter und kühlem Met.

Aktuelle Reviews
Aktuelle Specials
"Arcane Mists Of Prophecy": Epic Metal seit 2010
In dieser Epic Metal-Reihe liegt der Fokus nicht auf Legenden wie MANOWAR, CIRITH UNGOL oder MANILLA ROAD. Die Aufmerksamkeit gilt stattdessen den neuen Helden (und Heldinnen), die dem gewaltigen Erbe der Genre-Urväter verpflichtet sind, aber längst selbst Speerspitzen einer jungen, aufstrebenden Szene sind. Im ersten Teil kommen ein paar grundsätzliche Aspekte zur Sprache: Was ist anno 2020 eigentlich das Besondere an Epic Metal? Welche Nachwuchsbands, die seit 2010 Tonträger veröffentlichen, sollte man kennen? Und welche Alben verdienen das Etikett "unverzichtbar"? Beim abschließenden Punkt bin ich mit meinen Co-Schlachtenbummlern Tim (Mr. Metalsson) und Aidan (Divine Victim) in Klausur gegangen, um euch auch wirklich die wahren Perlen des Genres zu präsentieren. Basierend auf Aidans umfangreichem Beitrag zu diesem Special findet ihr am Ende auch noch den Link zu einer wirklich geschmackvoll zusammengestellten Spotify-Playlist, mit der ihr ganz tief in die Thematik eintauchen könnt. (zum Artikel)

Bericht zur "Moment" Listening Session.
Wenn DARK TRANQUILLITY rufen, kommen sie gelaufen. In diesem Falle musste man aber gar nicht so weit laufen, denn die Listening Session zum neuen Album konnte man bequem per Stream vom heimischen Sofa aus verfolgen. Hier also der erste Track-By-Track-Eindruck zum neuen DARK TRANQUILITY Album "Moment", welches am 30.11. erscheinen wird. (zum Artikel)

75 und kein bisschen leise (obwohl deutlich leiser als beispielsweise vor 50 Jahren) ...
Ian Gillan wird 'n Dreiviertel Jahrhundert - alter Verwalter! Mindestens Zweidrittel davon hat er sich in unser aller Gedächtnis geschrien. Das 'Child In Time', der 'Schreihals der Nation', die 'Voice Of Rock' (und ich rede NICHT vom selbsternannten Glenn Hughes) lässt bitten. Und wenn Ian bittet, sagen wir nur: Congratulations and please - rock on! (zum Artikel)


Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!