Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Kult - The Eternal Darkness I Adore

Review von grid vom 09.09.2018 (441 mal gelesen)
Kult - The Eternal Darkness I Adore Fest verankert in der zweiten Welle des melodischen, nordisch geprägten Black Metal steuern die in Kapellen wie zum Beispiel DARWAZA, DEATHROW, BLUT AUS NORD tätigen Bandmitglieder von KULT fünf Jahre nach "Unleashed From Dismal Light" mit Langspieler Nummer drei "The Eternal Darkness I Adore" ins Rampenlicht zurück und bleiben sich auch im siebzehnten Jahre nach Gründung treu.

KULT versetzen ihr Schwarzmetall mit gefälligen Melodie, garnieren hier und da mit Düsterstimmung und hüllen alles in ein Soundgewand, das unbefleckt von jeglichem dreckigen Untergrundcharme ein angenehm glattes Hörvergnügen bereitet. Nach einem verzichtbaren Intro legen die Jungs mit dem Titeltrack die Latte ziemlich hoch, setzen auf scharfkantigen Riffs und treibenden Rhythmus und lassen nichts zu wünschen übrig. 'Pandemonium' haut in dieselbe Kerbe und sägt sich mit rotzigem DARKTHRONE-Vibe durchs Geschehen. 'Black Drapes' fällt unter "schon mal irgendwo anders gehört", fördert aber den Drang zum Matteschwingen, ebenso wie 'Reaping The Flock', das auch nichts falsch macht, außer im Langzeitgedächtnis anzudocken. In angenehmen Midtempo schaukelt sich 'Canticle Of Thorns' einem okkulten Mittelpart entgegen und fällt anschließend wieder zurück in ein Bangertempo, das auch von älteren Nackenmuskeln locker bewältigt wird. Für gespitzte Lauscher sorgt 'Gruesome Portrait', das dank seines markanten Einstiegsriffs, ein bisschen Männerchor und einer stark aufspielenden Gitarre inmitten seines drückenden Midtempo am deutlichsten Profil und Atmosphäre entwickelt und den braven Vorgänger 'Hopestrangler' noch schneller vergessen lässt. In der zweiten Plattenhälfte halten sich KULT von wenigen Ausreißern abgesehen an gediegenes Tempo und auch 'Devourer Of The Night' macht da keine Ausnahme. Leider setzen KULT auch mit ihrem Closer kein massives Ausrufezeichen am Ende ihrer Platte, sondern trudeln kreuzbrav und grundsolide durch sieben aufregungsfreie Minuten.

Fazit: KULT machen am meisten her, wenn sie spritzig aufspielen. Geben sie sich zu lange mit den mittleren Geschwindigkeiten ab, versacken sie schnell in Farblosigkeit und Durchschnitt und machen nicht mehr nicht viel her. Insgesamt geht "The Eternal Darkness I Adore" als solides Werk für diejenigen durch, die auf Überraschungen und neumodische Einflüsse pfeifen und redlich geschmiedeten Schwarzstahl schätzen.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Intro
02. The Eternal Darkness I Adore
03. Pandemonium
04. Black Drapes
05. Reaping The Flock
06. Canticle Of Thorns
07. Hopestrangler
08. Gruesome Portrait
09. Devourer Of The Night
Band Website: www.kult-band.com
Medium: CD
Spieldauer: 44:16 Minuten
VÖ: 14.09.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

09.09.2018 The Eternal Darkness I Adore(7.5/10) von grid

23.03.2007 Winds Of War(3.0/10) von TadMekka

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!