Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

Nocturnal Rites - Grand Illusion

Review von CaptainCook vom 08.11.2005 (2656 mal gelesen)
Nocturnal Rites - Grand Illusion Als ich 1998 zum ersten Mal auf die schwedischen Melodic Power Metaller NOCTURNAL RITES stieß, hatte die Band zwei Trademarks, die sie vom gros der Konkurrenz abhob: zum einen die nicht wirklich überragende, aber mit einem großen Wiedererkennungswert ausgestattete Stimme von Sänger Anders Zackrisson und zum anderen die fließenden Songstrukturen von Ausnahmegitarrist Nils Norberg. Auf „Grand Illusion“ ist leider weder das eine noch das andere zu hören. Zackrisson wurde bereits 1999 durch Johnny Lindquist ersetzt, der ohne Frage ein exzellenter Frontmann ist und stimmlich oft an MASTERPLANs Jorn Lande erinnert. Und auch die Songs klingen durch ihre Midtempo-Rifflastigkeit anders als zu „Tales of Mystery and Imaginations“-Zeiten. Lediglich die Gitarrensoli blubbern wie früher in Highspeed aus dem Neck-Pickup des Sechssaiters.

Damit ist „Grand Illusion“ in jedem Fall ein grundsolides Power Metal Album und wird bei Freunden von MASTERPLAN oder STRATOVARIUS sicher einige Begeisterung hervorrufen. Schlechte Lieder sucht man vergebens – allerdings fehlen mir auch die Ausreißer nach oben. Bei aller technischer Klasse schaffen es die Schweden nicht (mehr), große Melodien zu schreiben. So setzt sich der Eindruck fest, der schon bei der Europatour mit EDGUY aufkam: ein ordentlicher Einheizer, aber eben ohne die songwriterische Klasse der verrückten Hessen. Darüber können auch erstklassige/ungewöhnliche Gastmusiker wie STRATOVARIUS' Jens Johansson und der mehrmalige Skilanglauf-Weltmeister Per Olofsson nicht hinwegtäuschen.

Die Produktion der Scheibe ist gut gelungen. Lediglich die ständig den Hintergrund zupflasternden Keyboards klingen ein bisschen steril. Außerdem sollte man den Burschen mal sagen, dass in einem Orchester nicht nur Streicher musizieren. Ein bisschen mehr Mühe bei der Midi-Programmierung hätte dem Album gut getan. Anspieltipps sind der Opener 'Fools Never Die', 'Never Trust' und 'End of Our Rope'.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
1. Fools Never Die
2. Never Trust
3. Still Alive
4. Something Undefined
5. Our Wasted Days
6. Cuts Like A Knife
7. End Of Our Rope
8. Never Ending
9. One By One
10. Deliverance
Band Website: www.nocturnalrites.com
Medium: CD w/DVD bonus
Spieldauer:
VÖ: 19.09.2005

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.11.2005 Grand Illusion(7.0/10) von CaptainCook

24.10.2017 Phoenix(8.0/10) von Akhanarit

Interviews

02.08.2002 von Odin

Liveberichte

17.01.2003 Osnabrück (Halle Gartlage) von Odin

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!