Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Wacken Open Air 2017

I Spit Ashes - Inhaling Blackness ... Reflecting Light
Review von Wulfgar vom 25.08.2012 (1916 mal gelesen)
I Spit Ashes - Inhaling Blackness ... Reflecting Light I SPIT ASHES sind eine der unzähligen, jungen, unverbrauchten Metalbands, die sich im überaus hart umkämpften Metalsektor etablieren wollen. Die 5er Truppe aus Pegnitz wartet, um dies zu erreichen, mit einer modernen und Synthie-gestützten Thrash/Death Variante auf. Ebenjene haben sie just auf ihrem Debüt-Album "Inhaling Blackness – Reflecting Light" zusammengeschnürt und in die Welt katapultiert. Der Metal der Franken funktioniert auf den ersten flotten Hinhörer außerordentlich gut. Andererseits wundert es mich auch nicht wirklich, denn wer sich schon mit dem Debüt-Album einen Vertrag bei Massacre Records sichern kann, der muss wohl was zu bieten haben.

Im ersten Moment dachte ich: Wie geil! Die klingen ja genau so, wie ich mir die aktuellen IN FLAMES wünschen würde. Dann habe ich diesen Vergleich aber wieder verworfen, denn das hier ist so wunderbar eigenständig und bedarf daher nicht solcher Hilfskonstruktionen. Vom Gesang her erinnert mich Fronter Benedikt Rathsmann ein wenig an BO Summers an einem seiner besseren Tage (d.h. hohe und ultratiefe Growls in beeindruckender Qualität). Auch sonst erinnert die Mucke durch die massiven Riffs und die perfekt eingepegelten Synthies ein wenig an ILLDISPOSED in ihrer schwulen Phase (bandeigene Aussage). Aber auch der Vergleich mit den Dänen-Deathern hinkt, weil I SPIT ASHES viel mehr Thrash- und Melodie-Elemente verbauen und eben diese einen Großteil ihres Klangbildes ausmachen. Die ausgewogene Mischung aus eingängigen Sägezahn-Riffs, einem begabten Shouter und den abwechslungsreichen Songstrukturen hinterlassen nun auch auf den zweiten Hinhörer viele Daumen-hoch Eindrücke und fast nichts zu Bemeckerndes. Außer vielleicht, dass ich den Eindruck habe, dass die Killer-Songs ('Cracks In The Mirror', 'Crossing The Borderline' und 'Missper') alle auf der ersten Hälfte des Albums Platz finden und die 2. Hälfte dieses Tempo nicht so ganz halten kann und insgesamt etwas ruhiger wird.

Tja, liebe Metalheads, ich bin vollkommen überzeugt. I SPIT ASHES legen ein äußerst respektables Album vor und machen mich neugierig auf mehr. Diese Band sticht definitiv aus der Masse heraus und hat sicherlich einige heiße Tage vor sich. Jedem von euch Kuttenträgern und Biervernichtern empfehle ich das Album wärmstens als Geheimtipp, der hoffentlich nicht lange geheim bleibt. So, fäärdsch für heute, hoch die Tassen, euer Wulfgar.

Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. N.D.X
02. Missper
03. Cracks In The Mirror
04. Eclipse
05. Crossing The Borderline
06. One Star Per Tear
07. Error Concept I
08. Towards The Sun
09. My Ulysses
10. When Daylight Dies
11. Moonray Guidance
Band Website: http://www.spitashes.de/
Medium: CD
Spieldauer: 40:21 Minuten
VÖ: 24.08.2012

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Yeah ISA rocken derbst! Eine der geilsten Bands überhaupt!
10/10   (30.08.2012 von Helge)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



I Spit Ashes
Reviews

25.08.2012 Inhaling Blackness ... Reflecting Light(9.0/10) von Wulfgar

23.09.2012 Inhaling Blackness ... Reflecting Light(8.5/10) von Akhanarit

Band website
http://www.spitashes.de/
Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Terror Empire - Obscurity Rising

Schaut mal!