Letzte Reviews





Festival Previews
Hell Over Hammaburg 2019

Festival Reviews 2019

Arch Enemy - Covered In Blood

Review von Cornholio vom 10.02.2019 (157 mal gelesen)
Arch Enemy - Covered In Blood Ich mag ja Coversongs generell! Natürlich kann man drüber streiten, ob es nötig ist, aber ich finde, die meisten Coversongs machen Spaß (solange man die Finger von 'Stairway To Heaven' und 'Bohemian Rhapsody' lässt!). Diesen Weg haben ARCH ENEMY eingeschlagen und kredenzen uns mit ihrem Album "Covered In Blood" ein Werk, welches insgesamt 24 nachgespielte Lieder enthält.

Stilistisch ist sehr viel vertreten, von TEARS FOR FEARS und MIKE OLDFIELD über KISS, den SCORPIONS, EUROPE, IRON MAIDEN und JUDAS PRIEST bis hin zu CARCASS und ein paar Hardcore-Punk-Bands, um nur mal ein paar aufzuzählen. Ich kenne ehrlich gesagt nicht alle Songs im Original, vor allem die punkigeren Songs (von den SKITSLICKERS sind vier Stücke vertreten, insgesamt allerdings mit nicht einmal vier Minuten Spielzeit) sind mir fremd, lediglich den Song 'City Baby Attacked By Rats' von G.B.H. kenne ich, ist halt nicht "my cup of tea".

Die 24 Songs sind chronologisch aufgelistet, die ersten elf sind von der aktuellen Frontlady Alissa White-Gluz eingesungen, dann kommen neun Lieder mit Ex-Growlerin Angela Gossow am Mikro (deren Gesang im direkten Vergleich deutlich gutturaler und dadurch eine Spur aggressiver ausfällt), und die letzten vier Lieder wurden von Johan Liiva, dem ersten Sänger der Band, aufgenommen, also vor 2001.

Unter den zwei Dutzend Songs muss ich ganz klar 'Breaking The Law' hervorheben. Zum einen erkennt man den Song nicht an dem charakteristischen Intro-Riff, zum anderen zollt das Quintett der britischen NWOBHM-Legende gekonnt Tribut, ohne den Song zu verhunzen. Auch die Klassiker 'Kill With Power', 'Symphony Of Destruction' und 'Aces High' werden würdevoll vertont, allerdings fehlt hier etwas die eigene Note (im instrumentalen Bereich jedenfalls, über den Gesang sollte sich jeder im Klaren sein).

Viele der Songs auf "Covered In Blood" sind bereits durch diverse Japan-Editionen, Deluxe-Veröffentlichungen, Boxsets oder Mediabooks bekannt, aber die meisten mit Alissa sind erstmals erhältlich, außerdem sind die genannten Versionen der vorigen Alben meist nicht mehr oder nur schwer erhältlich. Aus diesen Gründen finde ich es super, dass ARCH ENEMY die Coversongs gebündelt haben und nun veröffentlichen, immerhin sprechen wir hier von über 70 Minuten Material (und wenn man die Punk-Phase weglässt, ist es immer noch mehr als eine Stunde). Ich bin von der Platte insgesamt positiv überrascht und kann sie daher nicht nur Die-Hard-Fans empfehlen, sondern auch solchen, die es vielleicht noch werden wollen. Mission gelungen - und jetzt freue ich mich (noch mehr) auf neue eigene Songs von Amott, Loomis und Co.


- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Shout (TEARS FOR FEARS)
02. Back To Back (PRETTY MAIDS)
03. Shadow On The Wall (MIKE OLDFIELD)
04. Breaking The Law (JUDAS PRIEST)
05. Nitad (MODERAT LIKVIDATION)
06. When The Innocent Die (ANTI CIMEX)
07. Warsystem (SKITSLICKERS)
08. Armed Revolution (SKITSLICKERS)
09. Spräckta Snutskallar (SKITSLICKERS)
10. The Leader (Of the Fuckin' Assholes) (SKITSLICKERS)
11. City Baby Attacked by Rats (GBH)
12. Warning (DISCHARGE)
13. The Zoo (SCORPIONS)
14. Wings Of Tomorrow (EUROPE)
15. The Oath (KISS)
16. The Book Of Heavy Metal (DREAM EVIL)
17. Walk In The Shadows (QUEENSRYCHE)
18. Incarnated Solvent Abuse (CARCASS)
19. Kill With Power (MANOWAR)
20. Symphony Of Destruction (MEGADETH)
21. Aces High (IRON MAIDEN)
22. Scream Of Anger (EUROPE)
23. Starbreaker (JUDAS PRIEST)
24. The Ides Of March (IRON MAIDEN)
Band Website: www.archenemy.net
Medium: CD
Spieldauer: 70:59 Minuten
VÖ: 18.01.2019

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

06.09.2003 Anthems of Rebellion(9.0/10) von Souleraser

10.02.2019 Covered In Bloodvon Cornholio

27.11.2004 Dead Eyes see no future EPvon Souleraser

20.08.2005 Doomsday Machine(8.0/10) von Souleraser

Liveberichte

09.05.2015 Andernach (Juz-Liveclub) von Opa Steve

13.12.2012 Köln (Essigfabrik) von Opa Steve

18.12.2009 Andernach (Juz-Liveclub) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!