Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Krud - krud

Review von Kruemel vom 20.11.2018 (226 mal gelesen)
Krud - krud Ja Ackerbau und Viehzucht nochmal - wie soll man diesen Stil nennen? Den dreien, die unter dem kruden Namen KRUD firmieren, ist ein durchschlagendes Groove-Pfund wichtig, es gibt auch Whisky-geschwängerte Melodien. Und dreckig darf es ebenfalls sein. Rotziger Whisky-Staub-Groove-Metal vielleicht? Knössel, Rotz und Dampfmaschine selbst bezeichnen das, was sie auf ihr Album "Krud" gepackt haben, als "übel riechenden Knatter Metal, der Dir mit dreckigem Bauernslang ordentlich in die Fresse klatscht." Yoah - auch das würde ich so unterschreiben. Die zehn Stücke des in Eigenregie entstandenen Erstlingswerks kommen ziemlich straight rüber und sind zum Partymachen gut geeignet. Aber ich denke, diese wilde Horde funktioniert am allerbesten, wenn sie auf der Bühne die Sau rauslassen kann.


Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. March Of The K.R.U.D.
02. Fire
03. Face Of Fear
04. A.B.R.F.T.S.
05. Pain
06. We Are Deaf
07. Walk The Mass
08. Feed The Forces
09. Private Greed
10. Maze
Band Website: www.scheisskrud.de
Medium: CD
Spieldauer: 36:48 Minuten
VÖ: 00.00.0000

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

20.11.2018 krud(6.5/10) von Kruemel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!