Festival Previews
Festival Reviews 2016
Hell Over Hammaburg 2016

RockHard Festival 2016

Monsters Of Rock 2016

Rock Harz 2016

Party.San 2016

Summerbreeze 2016

Aktuelle Nachrichten
16.01.2017 - SUICIDAL TENDENCIES signing session in Hamburg
Wer seine LPs, CDs, Cappies, Schlüpper oder sonstwas von SUICIDAL TENDENCIES unterzeichnet haben möchte, hat nun die Möglichkeit dazu. (zum Artikel)
06.01.2017 - MAAT kündigen neues Album an und zeigen Lyric-Video
Nach "As We Create The Hope From Above" haben die deutschen Death-Metal-Archäologen ein neues Album in der Pipeline. Ein Lyric-Video bietet einen ersten Vorgeschmack. (zum Artikel)
06.01.2017 - RIVAL SONS auf Headliner-Tour
Eben noch als Vorgruppe von BLACK SABBATH, jetzt als Headliner unterwegs. (zum Artikel)

Wir hören für euch gerade ...

Aborym: Shifting.negative

Wer keine Angst vor Loops und kalten Synthies hat, findet hier extrem getunten Metal der modernen Art vor. Das Songwriting schwankt zwischen Industrial a la MINISTRY und Alternative Metal. Verschroben bis ultrabrutal.

Advent: Pain & Suffering

Wer beim Bandnamen noch denkt, es wird besinnlich, darf sich spätestens beim Hören der Hardcore-Brocken eines besseren belehren lassen

Agnostic Front: Warriors / My Life My Way

Auch die Hardcore-Fraktion unter euch wird mit einer Wiederveröffentlichung der Urgesteine AGNOSTIC FRONT beschert: Im Rahmen der Classic-Series gibt es den Doppelpack "Warriors / My Life My Way"

Al Atkins: Reloaded

Wenn das mal kein Namedropping ist! Hier gibt sich das Who is Who des Ur-Metals die Klinke in die Hand. GILLAN-Bassist McCoy, Stu Marshall, Ralf Scheepers und viele mehr haben hier mitgewirkt. Und es klingt genau so, wie man die Musik bei dieser Besetzung erwartet.

Annihilator: Triple Treat

Ein ganz schön fettes Paket, was uns Jeff Waters hier kredenzt: Es gibt den BYH-Gig und eine Unplugged-Session sowohl auf Audio-CD als auch auf DVD, die noch zusätzliche Documentarys bereithält.

Armored Dawn: Power Of Warrior

Die Brasilianer um ihren singenden Front-Doc Eduardo Parras debütieren mit einem Eigenrelease voller (Power) Metal-Songs.

Arstidir Lifsins: Heljarkviða

"Nur" zwei Songs - aber die haben es in sich: nämlich vierzig Minuten unglaublich fesselnden experimentellen Black Metal der allerersten Güte.

Beheaded: Beast Incarnate

Der Titel vespricht schon Brutalität - und die herrscht auf dieser Scheibe der Deather aus Malta auch von der ersten bis zur letzten Minute vor. Schöne Knüppelsuppe

Beyond The Black: Lost In Forever - Tour Edition

Die erst 2014 gegründeten Symphonic Metaller überraschten letztes Jahr, als sie mit ihrem Debüt gleich hoch in die Charts einstiegen. Passend zur aktuellen Tour mit POWEWOLF & EPICA, gibt es eine Tour Edition der Scheibe

Bill + Phil: Songs Of Darkness And Despair

BILL + PHIL, diese unheilige Allianz von Horrorikone Bill Moseley und Phil Anselmo, treibt ebensolche unheiligen Blüten in Form dieser Rock-Scheibe

Blacksmoker: Rupture

Eine verdammt raue Version von Stoner Metal spielen BLACKSMOKER. Die Gitarren sind auf derbe Weise verzerrt und staubig. Der Gesang integriert sich grob gröhlend in die mal bluesigen, mal atmosphärischen Riffs.

Borealis: World Of Silence MMXVII

Nach dem Vollalbum vor zwei Jahren präsentieren die Dark Power Metal Kanadier ihr Erstlingswerk aus 2008 in einem aufgefrischten Gewand

Cnoc An Tursa : The Forty Five

Endlich ziehen die Schotten wieder in die musikalische Schlacht. Als musikalische Untermalung haben sie ein neues archaich-paganes Langeisen dabei.

Code: Lost Signal

Treibende Musik voller Gitarrenwände und organischen Drums. CODE vermischen Metal, Post-Metal und Indie auf eine faszinierende Weise und erzeugen so progressive Klanglandschaften, die weit vom Einheitsbrei entfernt sind.

Crossplane: Backyard Frenzy

CROSSPLANEs Rock 'n' Roll pendelt zwischen Rauch- und Bierschwaden mit einem hauchfeinen Whiskynote

Cultes Des Ghoules: Coven, Or Evil Ways Instead Of Love

Diese mysteriöse Truppe will jeden mit ihren apokalyptischen Black Metal Klänge in tiefste Untiefen ziehen

Damage Limit: Crank

Rauer Straßenmetal mit leicht punkigem Einschlag in den Vocals. Der Stoff schmeckt auf jeden Fall unverfälscht nach eingetrockneten Bierlachen, Whiskyfahnen und durchgenuggelten Zigarettenstummeln.

Dead Witches: Ouija

Jetzt wird's okkultig: tote Hexen, Bretter, auf denen sich Dinge von selbst bewegen ... DEAD WITCHES sorgen für gepflegte Doom-Gänsehaut.

Deathless Legacy: Dance With Devils

Normalerweise findet man bei Horror Metal Bands eher männliche Vocalisten, die Italiener haben sich aber eine kräftige Frauenstimme ausgesucht und ihrem Sound ein orchestrales Gewand verpasst.

Dethrashion: Assault Bombardment

Die Hannoveraner debütieren mit einem kräftigen Death 'n' Thrash-Album

Dying Whale: Last Moments Of Misery

Hier wird ziemlich energie- und aggressionsgeladener Post Hardcore gezockt

Edenbridge: The Great Momentum

Auch auf dem neuen Album der Female Fronted Metaller hat der melodische Orchester-Bombast-Faktor wieder einen großen Anteil

Evereal: Evereal

Die Kanadier haben sich dem Symphonic Metal-Genre verschrieben; passenderweise mit einer Frontsirene am Mikro.

Fall Of Carthage: The Longed-For Reckoning

Die Band um Arkadius von SUIDAKRA und Martin von PERZONAL WAR hat sich eine abwechslungsreiche Mischung aus Thrash und leichtem Melocore ausgesucht.

Fight The Fight: Fight The Fight

Die Mittzwanziger verstecken aggressive Core Parts, in groovendes Riffing und schaffen es auch teilweise sogar eingängig radiotauglich zu klingen

Frank Carter And The Rattlesnakes: Modern Ruin

Wer bei dem Bandnamen direkt an eine beliebige Garage Rock Band denkt, der liegt falsch. Zwar gibt es scheppernde Drums und eine leicht punkige Note, aber das Material ist breitwandig, hat tolle Melodien und streckenweise einen düsteren Post Metal-Einschlag.

Glare Of The Sun: -Soil-

Bei dieser Musik kann man sowohl träumend in sphärische Höhen driften, als auch in doomigen Tiefen ertrinken. GLARE OF THE SUN erzeugen ein Wechselbad an großartigen Gefühlen.

Gloson: Grimen

Die Schweden haben sich dem Doom-Sludge verschrieben und zelebrieren die Schwere und Gebremsheit ausgiebig

Gotthard: Lipservice / Domino Effect

Im Rahmen seiner Classic-Series erfreut das Nuclear Blast-Label die Fan-Herzen und veröffentlicht gleich vier Alben der Hard Rock-Eidgenossen GOTTHARD nochmals. Auf je einer Doppel-CD sind "Lipservice / Domino Effect" sowie "Need to believe / Firebirth"

Gotthard: Need To believe / Firebirth

Im Rahmen seiner Classic-Series erfreut das Nuclear Blast-Label die Fan-Herzen und veröffentlicht gleich vier Alben der Hard Rock-Eidgenossen GOTTHARD nochmals. Auf je einer Doppel-CD sind "Lipservice / Domino Effect" sowie "Need to believe / Firebirth"

Gravebreaker: Sacrifice

Herrlich kauziger und ursprünglicher True Metal. Wahnsinnig ehrlicher Stoff mit Twin Leads, traditionellem Vocal-Echo und Vinyl-Mastering.

Greywind: Afterthoughts

Nach zwei Jahren des Bestehens veröffentlicht das irische Alternative Rock-Duo sein erstes Album

Hate Unbound: Plague

HATE UNBOUND ist schon der passende Bandname und verdeutlicht die Ausrichtung der Jungs: schneidendes Riffing, fetter Double-Bass und harsche Growls

Haxxan: Loch Ness Rising

Diese Truppe hat sich angedoomten Black Metal mit einem gewissen sonoren Timbre auf die Fahnen geschrieben

Helheim: landawarijaR

Zeigten sich HELHEIM beim letzten Album mehr von ihrer folkigen-akustischen Seite, klingen die Düsterheimer aktuell wieder schwarz und archaisch und kraftvoll

Herem: III

Sludge und Drone treffen in finsteren und angezerrten Bassorgien zusammen. Staubig und organisch baut man aus minimaler Intonation ein fettes Soundbrett zusammen.

Hymn: Perish

HYMN bieten euch die Gelegenheit, euch mal so richtig anbrüllen zu lassen. Dazu liefern sie dann auch noch doomige-brutale Riffs, so dass ihr Werk nichts für zartbesaitete Gemüter ist.

I Am: Life Through Torment

Die liebliche Rose auf dem Cover führt in die Irre - keine zarten Klänge, sondern brutalster, tiefergestimmter Core drückt aus den Boxen

Infernal Angels: Ars Goetia

Hier wurde intensives Schwarzmetall mit einer eisig-faszinierenden Atmosphäre geschmiedet

Inquiring Blood: Morbid Creation

Mit viel Wucht und und Groove kommt das zweite Album der Hannoveraner Death Metaller in die Läden.

IQ: Scrape Across The Sky

Die englischen Progressive Rock-Titanen überraschen ihre Fans erstmals mit einer Live-BluRay.

Iron Reagan: Crossover Ministry

Die Hardcore Metal Punks aus Richmond ballern achtzehn neue Songs auf ihrem kommenden Album aus den Boxen

Kairon;IRSE!: Ruination

Irgendwo zwischen Genie und Wahnsinn treiben diese progressiv-spacigen Shoegaze-Rock-Kompositionen dahin - und ziehen den Hörer mit in andere Welten

Kärbholz: Überdosis Leben

Die Deutschrocker stehen mit einem neuen Album in den Startlöchern, das den ein oder anderen Ohrwurm und potentiellen Radio-Hit enthält.

Laser Dracul: Laser Dracul (Demo)

Der Name LASER DRACUL klingt wie ein Space Version des transylvanischen Blutsaugers. Dahinter verbirgt sich aber Doom Musik in leichtem Stoner Gewand.

Lo-Pan: In Tensions

Die Jungs aus Columbus haben einen angenehmen Mix aus 90er Rock und Sludge-Vibes drauf

Malignant Tumour: The Metalist

Der Name klingt zwar nach übelstem Gore Death, aber die Band spielt vortrefflichen dreckigen Metal mit Rock'n'Roll-Kante. Wer auf MOTÖRHEAD steht oder sich eine männlich-derbe Variante von CRUCIFIED BARBARA, der kann hier bedenkenlos zugreifen.

Moment Of Detonation: Re-Blank The Canvas

Eine wilde Mischung aus Death, Neo-Thrash und traditionellem Metal. Vor allem die satten treibenden Riffs machen den Sound aus, während die Vocals neben Growls auch immer wieder Melodien einstreuen und damit die moderne Note unterstreichen.

Mustan Kuun Lapset: Saatto

Die Finnen sind wieder da mit ihrem einerseits harschen, andererseits aber auch wohlig dunkle Atmosphäre erzeugendem Dark Black Metal

Naddred: Sluagh

Das Demo-Debüt der Iren ist tiefschwarz und beklemmend

Nailed To Obscurity: King Delusion

Der deutsche Fünfer bewegt sich stilistisch in unmittelbarer Nähe des harten Death Metal, verarbeitet aber auch viele atmosphärische und melodische Doom-Elemente

Navarone: Oscillation

Eindeutig auf einen Stil festlegen lassen wollen NAVARONE sich nicht. Aber auf der Basis des Rocks verpassen sie jedem einzelnen Song ein eigenständiges und abwechslungsreiches Kleid

Nick Oliveri: N.O. Hits At All - Volume One

NICK OLIVERI (Ex-Kyuss) war speziell als Gast-Sänger schon immer sehr umtriebig und shoutete für diverse Bands. Jetzt gibt's all diese Songs in einer ersten Compilation, weitere folgen.

Nidingr: The High Heat Licks Against Heaven

Seit zwanzig Jahren versprühen NIDINGR schon ihre frostige Black Metal-Atmosphäre. Das ist auf dem neuesten Werk nicht anders, auch wenn sie einen Hauch organischer wirken.

Pain Of Salvation: In the Passing Light of Day

PAIN OF SALVATION zelebrieren auf ihrem aktuellen Werk ein wahres Fest der Progressivität und des Stil-Mixes. Hier sind eindeutig Liebhaber anspruchsvoller Musik gefragt.

Phobiatic: Phobiatic

Greller und mechanisch klingender Progressive Death. Hier reiht sich Break an Break und fordert den Hörer auf, sich mit den kranken und wirren Riffstrukturen auseinanderzusetzen.

Pink Floyd: A Momentary Lapse Of Reason [Vinyl Remaster]

Das erste PINK FLOYD Album ohne Roger Waters. Auch diese Platte wird seit vielen Jahren erstmals wieder auf Vinyl veröffentlicht.

Pink Floyd: The Final Cut [Vinyl Remaster]

Die verkappte Soloplatte von Roger Waters unter PINK FLOYD Banner auch jetzt wieder erstmals auf Vinyl mit einem tollen Remastering

Psychedelic Witchcraft: Magick Rites And Spells

Noch nicht mal ein Jahr nach dem Erstlingswerk schieben die italienischen Psychedelic Doomster schon ein neues Album nach. Darauf gibt es neben neuem Material auch Songs ihrer früheren EP.

R.I.P.: In The Wind

Den Stil von R.I.P. als "Street Doom" zu bezeichnen, passt wie die Faust auf's Auge. Denn die Truppe schafft es ihrem Retro-Doom ein cooles Road-Feeling zu verpassen

Ravager: Eradicate ... Annihilate ... Exterminate ...

Traditioneller deutscher Thrash Metal ist ziemlich lebendig, wie RAVAGER durchaus gekonnt beweisen

Ride For Revenge: Thy Horrendous Yearning

Das ist der wahre Untergrund - RIDE FOR REVENGE legen ihr letztjähriges Album nun erneut für Fans des ursprünglich-undergroundigen Death/Black Metal und Vinyl-Fetischisten auf

Rude: Remnants...

RUDE knüpfen mit ihrem Zweitwerk nahtlos beim Debüt an: räudig und oldschool trümmert der Death Metal der Kalifornier aus den Boxen

Skeletal: Dreadful Life

Death as Death can - das ist das Motto der Finnen. Mit Inbrunst und ohne Schnörkel zocken sie ihren oldschooligen Death Metal.

Spectral Apparition: Manifestation

Auf dieser EP gibt es drei Songs mit tiefschwarzer Deathseele und ursprünglichem Charme

Starset: Vessels

Dieser US-Alternative Rock ist von einer großen Space-Synth-Pop Atmosphäre geprägt

The Clamps: Blend, Shake, Swallow

Was herauskommt, wenn sich Punk-, Metal- und Alternative Rock-Musiker zusammentun, zeigen die Italiener mit ihrem Laune machenden Mix aus kräftig-erdigem Rock 'n' Roll

The O'Reillys And The Paddyhats: Sign Of The Fighter

Ihr mögt DROPKICK MURPHYS? Dann solltet ihr auch diese Iren checken, denn die machen mit ihrem dynamischen Folk Punk ebensoviel Spaß

The Ruins Of Beverast: Takitum Tootem!

Als Vorgeschmack auf ein weiteres Album des Meisters des künstlerisch hochwertigen Black Metals gibt es diese sehr experimentelle Single, die aber wie alles andere in höchsten Maße fasziniert

The Wild!: Wild At Heart

Wenn ihr Groove und die gute alte Rock 'n' Roll-Seele mit einem Hauch von Sehnsucht nach Weite sucht, seid ihr bei den Kanadiern richtig

Thunder: Rip It Up

Die britischen Classic Hard Rocker THUNDER präsentieren sich auf ihrem neuen Langeisen gewohnt stilsicher und souverän

Tomb Mold: Primordial Malignity

Frage: primitiv, roh und ursprünglich? Check! TOMB MOLD sind hauptsächlich was für Death Metal-Puristen

Tragic Cause: No Restraint

Wer Thrash Metal des alten Schlags mag, könnte hieran Gefallen finden. Die Jungs fügen dem ganzen noch einen leichten Core-Einschlag bei.

Turbobier: Das Neue Festament

Achtung - jetzt wird's bierernst! Diese Band aus Österreich bringt uns in nachdenklichen Texten und auf rockende Weise "Das Neue Festament" näher. Prost!

Ululatum Tollunt: Quantum Noose of Usurpation

Wie ein bösartiges Gewitter bricht dieser garstige Black Metal über den Hörer herein

Unherz: Das Volk stellt die Leichen

Der Titel des neuen Albums der Deutschrocker klingt aufmüpfiger und härter, als sich die Band schlussendlich präsentiert

Vanishing Point: Tangled In Dream / Re-Release

Die australischen Melodic Power Metal-Barden überraschen ihre Fans mit einer Wiederveröffentlichung ihres 2000er Werk in einer Special-Doppel-CD-Edition, die zusätzlich noch Live- und sonstige Bonus Tracks enthält

Wars: We Are Islands, After All

Die Briten sind mit einem leicht aggro-angehauchten Post Hardcore-Album am Start

Wendigo: Initiation

Schweißtreibender und ehrlicher Hardrock'n'Roll aus dem nordischen Flachland. Die Distortion-Gitarren haben viel Blueswurzeln, der Sänger hat mehr als einmal die Rock-Dinosaurier der 70er gehört.

Wolvennest: Wolvennest

Unheimliche Klängen kriechen langsam aus den Membranen der Boxen und fangen den Hörer ein, um ihn mit in die schwarzen Tiefen zu ziehen

WolveSpirit: Blue Eyes

Sie sind authentisch, sie sind fuzzy, sie sind retro - zusammen mit ihrer Frontröhre sind sie unverkennbar WOLVESPIRIT

Wound: Engrained

WOUNDs Death Metal verdient den Stempel "besonders oldschool". Doch wenn die Songs auch teilweise an Raserei grenzen, sind immer Melodie und Methodik dahinter zu erkennen.

Xandria: Theater Of Dimensions

Im "Theater Of Dimensions" geben XANDRIA wieder ein bombastische Epic Symphonic Metal-WerkVorstellung

Yiek: The Drive

Die Deutschen haben ihrem solidem Hardrock viel Melodie verpasst.

Aktuelle Reviews
Aktuelle Specials
De Mysteriis Dom Sathanas - Ein Album, eine Geschichte
1994 veröffentlichten MAYHEM ihr erstes Album, welches in die Black-Metal-Geschichte eingegangen ist. Hier ein kurzer Abriss über die Entstehung des Album, der Geschehnisse drumherum und ein Review zu "De Mysteriis Dom Sathanas Alive". (zum Artikel)

URFAUST - Eine Huldigung
Was die beiden Holländer IX und VRDRBR mit URFAUST erschaffen haben, bildet für mich eine absolute Ausnahme. In ihren eigenen Grenzen erfinden sie sich immer wieder neu und so ist jedes neue Output eine neue Überraschung und auch eine neue Herausforderung. Im Folgenden meine persönliche Huldigung an eine Band, die nicht nur durch fantastische Alben glänzt, sondern auch polarisiert und verwirrt. (zum Artikel)

Der große Bleeding4Metal Weintest
Bekanntermaßen will die eine oder andere Band ihre Fans mit einem Maximum an Merchandise versorgen. Einige Bands sind so lieb und decken ihre Fans auch mit Getränken ein. Ob der Geschmack die eher gehobenen Preise rechtfertigt, oder es sich hier doch eher um Nepp handelt, lest ihr in den folgenden Zeilen. (zum Artikel)


Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!