Festival Previews
20 wahre Jahre (In Extremo Jubliäum)

Prophecy Fest 2015

Euroblast 2015

Festival Reviews 2015
German Swordbrothers 2015

Rock Hard Festival 2015

Rock Harz 2015

Wacken Open Air 2015

See Rock Festival 2015

Aktuelle Nachrichten
29.08.2015 - CRADLE OF FILTH suchen Supportband!
Ihr woll der Anheizer auf der kommenden CRADLE-Tour sein, dann bewerbt euch! (zum Artikel)
28.08.2015 - IRON MAIDEN - 'Speed Of Light' das Spiel
Spielt das Spiel, das im neuen Video von IRON MAIDEN zu sehen ist. (zum Artikel)
26.08.2015 - NAZGHOR live in Deutschland
NAZGHOR aus Schweden bringen nächstes Jahr ihren mitreißenden Black Metal auf die Bühne. (zum Artikel)

Wir hören für euch gerade ...

Adversarial: Death, Endless Nothing And The Black Knife Of Nihilism

Appetit auf Knüppelsuppe? Dann lasst euch von den Kanadiern eine ordentliche Kelle Death Metal ausschenken

Antropofago: Æra Dementiæ

Ein wilder Bastard aus Oldschool- und Technical Death. Wer auf knochentrockene Sounds und dominante Blast-Snares steht, sollte hier mal ein Ohr riskieren. Aber Achtung: es wird nicht nur wild, sondern manchmal auch schwer nachvollziehbar.

Banane Metalik: The Gorefather – A Gore´n´Roll Soundtrack

Französischer Gore 'n' Roll mit Filmsoundtrack-Atmosphäre - originell!

Black Space Riders: Refugeeum

Leicht spaciger Stoner-Rock, der einen schnell wie hypnotisiert vor den Boxen verweilen lässt

Bult: Traitors

Technisch-angeproggter Schwedentod mit ordentlich Rums

Carousel: 2113

Gut gelaunter und sehr entspannter Kickass-Party-Gitarren-Rock, mit dem sich schon eine längere Autofahrt verbringen lässt!

Cemetary Lust: Screams Of The Violated

CEMETERY LUST haben sich rauem 80er Thrash verschrieben, der sich deutliche Anleihen an alten SLAYER nimmt.

Chaos Frame: Paths to Exile

Progressive Power Metal amerikanischer Prägung, der gekonnt zwischen ausgefallener Instrumentalfraktion und eingängig-epischen Melodien balanciert.

Conveyer: When Given Time To Grow

Ach, is doch nur Gebrülle im Doppelpack.

Die Krupps: V - Metal Machine Music

Die NDH / Elektro-Pioniere spielen ihre Elektronikstärken voll aus, verzichten aber auch nicht völlig auf fette Gitarrenriffs - rockt im Kessel!

Eat The Gun: Howlinwood

Klassische Rocksongs, die in gehobenem Tempo durchs Geholze brettern und auch mit ihrem Sound bestechen.

Egonaut: Deluminati

Fast schon anachronistisch und behäbig wirkt der klassische Metal im modernen Soundgewand in Zeiten der ewigen Knüppeleien.

Eiter: Hassbatzen

Dass es sich bei Songtiteln wie Fucklette, Syphilispanzer oder Menschenschrott nicht gerade um zart gewebten Prog handelt, dürfte klar sein. 11 ultrakurze Blasts lassen keine Fragen mehr offen.

Forced Order: Vanished Crusade

Derber Hardocre aus Cleveland - knüppelhart!

Gehtika: A Monster In Mourning

Was für ein intelligenter Krach! GEHTIKA stehen zwar für ziemlichen Extreme Metal, kommen aber trotz aller Blasts und Härte musikalisch gut rüber

Hell:On: Once Upon A Chaos...

Dass die Jungs aus der Ukraine kommen, verleiht dem heftigen Thrash Metal von HELL:ON ein ganz eigenes Flair.

King Heavy: King Heavy

Mal opernhaft, mal schwerfällig doomig und dann wieder in bester NWoBHm-Manier rockend präsentieren sich KING HEAVY in bester 80er Produktion eingebettet.

Koritni: Night Goes On For Days

Old-schooliger starker Hardrock mit leicher Southern-Rock-Schlagseite und Jimmy Barnes Attitüde.

Legion Of Andromeda: Iron Scorn

Laaaangsam, tief, heavy und dunkel. Death Metal der düstersten Sorte!

Lightning: Road To Ninja

Aus dem fernen Japan greifen die ambitionierten Power Metal-Ninjas LIGHTNING mit einem neuen Album an

Loud At Least!: Dirty

Ehrlicher Hard Rock kommt aus österreichischen Landen zu uns.

Loz Tinitoz: Majestät

Dieser Deutschpunk ist aber viel zahmer, als der Bandname erwarten lässt.

Mad Max: Thunder, Storm and Passion

"Thunder, Storm and Passion" - was für ein Plattentitel für eine Hardrockplatte - jetzt fehlt nur noch die Power.

Magister Templi: Into Duat

Das epische Intro und der ausladende Gesang auf "Into Duat" lassen mystische Metal-Oper-Stimmung aufkommen.

Mantra: 14D

Heavy-Rocker aufgepasst. Stark blues-basierter Heavy-Rock mit langezogenen "Ohhhhh yeeeeeeeah..."-Rufen, die man bei Ozzy schon liebte. Dabei spielen Mantra eine verschmitzte und leichtgewichtige Version des Led Zeppelin-Stils, bringen das Bein zum Zappeln und Hippie-Flair in den Kopf.

Minority Sound: Drowner's Dance

Oh, eine coole Mischung: Elektro, Gothic, Death, die RAMMSTEIN, PAIN und die SISTERS OF MERCY verschmelzen lassen.

Morbid Slaughter: A Filty Orgy Of Horror And Death

Wie eine zischelnde Schlange schleicht sich "A Filty Orgy Of Horror And Death" heran.

Nephilim: Erwachen

Dark/Black Metal mit deutschen Texten, der die üblichen Genrezutaten wie prominente Keyboards und einige pagan-ähnliche Melodien präsentiert. Das Material ist harmonisch konstruiert und wagt während der Blastshier und da einen kleinen Ausflug in vordergründige Cradle Of Filth-Epik.

New Light Choir: Volume II

Auch wenn die Band nach eigenen Angaben auch von BLACK SABBATH beeinflusst sind, so ist doch die Nähe zu frühen RUSH weitaus ausgeprägter!

Obsidian (D): No Self To Sue

Drummer Sascha Pratnekar verarbeitet auf seinem ersten Solo-Album diverse Einflüsse von Dark Metal bis Thrash. Das Album strahlt ein sympathisches DIY-Feeling aus, und wenn er die Thrash-Sau richtig rauslässt, werden einige selige Erinnerungen an das frühere Gebolze von The Crown wach.

Polarized: Western Hypnosis

Moderner Thrash, der haarscharf an der Metalcore-Kante vorbeischrammt und den Staub aus den Tieftönern bläst!

Praying Mantis: Legacy

Wer an Synthie-verhangenen und extrem eingängigen AOR seinen Gefallen findet, ist beim zehnten Album von PRAYING MANTIS wieder an der richtigen Adresse.

Pressure Points: False Light

Die Finnen pendeln auf ihrem progressiven Zweitwerk gekonnt zwischen kraftvollem (Death) Metal und melodisch-weichen Passagen

Promethee: Unrest

Auch wenn man musikalisch keine neuen Elemente im Hardcore von PROMETHEE ausmachen kann, so rockt das Material dennoch ordentlich.

Reds'cool: Press Hard

Laid-back Rock, der gekonnt auf der Klinge zwischen klassischem Hardrock und AOR balanciert.

Root: Zjevení (Re-Release)

Eintauche in ein Stück tschechischer Black Metal Zeitgeschichte ermöglichen ROOT mit dem Re-Release ihres 1990er Debüts.

Scarnival: The Art Of Suffering

SCARNIVAL liefern ein neues, krachendes Melo-Death-Werk ab

Second Relation: Abiona

Dieses Re-Release bietet gefällig-melodischen Progressive Rock

Simple Lies: Let It Kill

Die perfekte Mucke für die Lippenstift-Pudelrock-Fraktion liefern SIMPLE LIES auf recht überzeugende Weise.

Skullboogey: Purified

Mächtig fette und lässige Riffs mit Groove sind die Grundlage dieses Hard'n'Heavy-Rocks. Nicht retro, nicht modern, sondern einfach ehrliche harte und energische Hardrockmusik, die mehr kann als stumpf herumzustampfen.

Spock's Beard: The Oblivion Particle

Auch auf ihrem zwölften Album überzeugen SPOCK'S BEARD mit elegischen Progrock-Songs.

Stone The Crowz: Protest Songs 85-86

Eine coole Retrospektive der Punkrocker, die es auf nicht viel mehr Releases als zwei denbar raue und zornige EP's in den 80ern gebracht hat.

Stop Breathing: V

Energetisches Punk 'n' Core-Gemenge, um sich im Moshpit mal so richtig abzureagieren

Take Over And Destroy: Vacant Face

Extrem ist hier nicht der gar nicht mal so harte Sound, sondern die Attitüde, mit der TOAD eine fiese Atmosphäre aufbauen und sich ungewöhnlichen Riffs hingeben. Hat was von der Agression Kvelertaks.

Terrible Old Man: Cosmic Poems

Arschtretender Heavy Rock mit geilem Groove und gutem Härtegrad, der so richtig die Ohren durchbläst.

The Bunny The Bear: A Liar Wrote This

Hase und Bär werden auch heuer wieder Gemüter spalten. Fakt ist aber, dass der Zugang der weiblichen Stimme Haley Robacks der Band gut getan hat

The Damned: 5 YEARS OF ANARCHY CHAOS AND DESTRUCTION - 35TH ANNIVERSARY

Mit dieser Liveplatte, die 2011 im Londoner Roundhouse aufgenommen wurde, zelebrieren THE DAMNED 35 Karriere-Jahre.

The Damned: Fiendish Shadows

Die Ur-Punker THE DAMNED re-releasen eine Reihe ihrer Platten. "Fiendish Shadows" ist dabei eine geile Liveplatte aus den 80ern.

The Damned: Punk Oddities And Rare Tracks

Die Ur-Punker THE DAMNED re-releasen eine Reihe ihrer Platten. Eine Raritätensammlung der Jahre 1977-1982 stellt diese Veröffentlichung dar.

The Oxford Coma: Paris Is Mine

Eine mysteriöse Truppe mit spannendem Songmaterial, das mal experimentell tönt und es dem Zuhörer dann wieder mit melodiöseren Parts etwas leichter macht.

The Spirit Cabinet: Hystero Epileptic Possessed

Der Sound ist eher oldschoolig-traditionell, aber der exaltierte Gesang lässt bei "Hystero Epileptic Possessed" aufhören.

The Sword: High Country

Dass das Album in Texas aufgenommen wurde, ist dem etwas doomigen Rock von "High Country" durchaus anzumerken.

The Terraces: Empire

Eine typische "The"-Band, die mit ihrem erwachsenen Punkrock und großen Chören überzeugen.

Toseland: Renegade

Vollblutusiker James Toseland debütiert mit einem Album, das viele kraftvolle Rockstücke parat hält

Vile Caliber: For Those Who Dare

Vile Calber verbreiten mal einen angenehmen Zappel-Groove für's Tanzbein, mal Heavy-Balladen-Feeling, oder sie rocken einfach heavy drauf los. Erlaubt ist, was Stimmung macht. Und das können sie in vielen Schubladen.

We Came As Romans: We Came As Romans

Die Detroiter Truppe konnte sich in den letzten Jahren von ihrem Newcomer-Status befreien und zählt schon zu den Etablierten der Metalcore-Szene. Auf dem neuen Album zeigen sie sich melodisch-souverän.

Windfaerer: Tenebrosum

Folkiger Black Metal für Kopf und Bauch.

Aktuelle Reviews
Aktuelle Specials
Für die Grillsaison 2015: der originale "McMetal"!
Grillen, Metal und Bier! Eine feine Sache. Es muss aber nicht immer nur Steak und Wurst sein. Metallische Feinschmecker können sich hier am erfolgreich erprobten "McMetal" probieren, der hier auf Bleeding4Metal die öffentliche Premiere hat. Viel Spaß beim Nachgrillen! (zum Artikel)

Exkursion zur Hölle - The Last Supper
Ein vorerst letztes Mal fand am Samstag, den 7. März, die "Exkursion zur Hölle" statt: Die Organisatoren der Mainzer Veranstaltungsreihe haben beschlossen, die Ämter niederzulegen, ließen aber zum Abschied noch einmal so richtig die Erde beben. (zum Artikel)

Listening-Session im Gernhart Studio in Troisdorf mit PERZONAL WAR und ARCHITECTS OF CHAOS
Es ist Samstag, der 21.02.2015 und der Termin für die Listening-Session im Gernhart Studio in Troisdorf bei Bonn (oder auch hinter Köln, je nach Betrachtungsweise) nähert sich rasant. (zum Artikel)


Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!