Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Liar Thief Bandit - Straight Ahead

Review von Stormrider vom 26.09.2018 (1472 mal gelesen)
Liar Thief Bandit - Straight Ahead Gut gemachter Rock hat immer Saison! Und nichts anderes präsentieren uns LIAR THIEF BANDIT auf ihrem Zweitwerk "Straight Ahead". Schon die ersten Takte des Openers, 'Fire It Up', machen unmissverständlich klar, wohin die Reise in der kommenden Dreiviertelstunde gehen wird. Nämlich "Straight Ahead" nach vorne, mitten in die Beine und den Nacken. Die ersten vier Songs rocken so dermaßen, dass es die wahre Pracht ist. Da kann man keinen wirklich hervorheben, und die Qualität ist auf beängstigend hohem Niveau. Das letzte Mal, dass ich ein modern produziertes Classic Rock Album so dermaßen für mich abgefeiert habe, das ist schon ein paar Jahre her, und HEAVENS BASEMENT haben ja leider nie einen Nachfolger zu ihrem grandiosen "Filthy Empire" aufgenommen. Die Spielfreude, mit der das schwedische Trio (oh Überraschung, es sind Schweden!) zu Werke geht, kann auf einem Niveau mit H.E.A.T. angesiedelt werden, die in dem Bereich ja auch als absolute Referenz herhalten können. Wobei LIAR THIEF BANDIT nicht den Fehler machen, zu sehr in die cheesigen Melodien abzurutschen, sondern immer angenehm rockbar bleiben und nicht zu sehr nach Pop mit verzerrten Gitarren klingen.

Leider können die Lügner, Diebe und Banditen (wobei ja erstmal unbestimmt ist, wer da eigentlich wer ist, trotzdem cooler Bandname für ein Trio) um Frontmann Mike Jacóbsen das Niveau des ersten Albumdrittels nicht über die volle Distanz halten. Insbesondere in der hinteren Albumhälfte hat sich doch der eine oder andere Song eingeschlichen, der nicht mehr ganz so zwingend in Bier oder gereckte Fäuste umgemünzt werden kann. Das ist zwar Jammern auf vergleichsweise hohem Niveau, aber es fällt doch auf, dass die ersten Songs um einiges mitreißender durch die Kalotten in die Trommelfelle gefeuert werden. Das ausgerechnet der Titeltrack bei mir so gar nicht zündet ist dann wohl Ironie des Schicksals. Alles in Allem kann man "Straight Ahead" aber wirklich jedem Rockfan ans Herz legen, der klassischen Rock mit einer (im positiven Sinne) modernen Produktion und einer kraftvollen Rockröhre zu schätzen weiß. Ja, und hier schließt sich dann auch der Kreis, denn egal, was gerade gehypt wird oder als Must-Hear in der Szene angesagt ist, die Essenz, in Form von melodiösem Hard Rock mit Ecken und Kanten, die hat eben immer Saison.






Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Fire It Up
02. I Stand Corrected
03. On My Way
04. Head Down
05. Do It Again
06. Lingering Sir
07. Heal My Wounds
08. Straight Ahead
09. Liquor And Poker
10. Everybody All The Time
11. The Good Ones
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 45:24 Minuten
VÖ: 24.08.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

26.09.2018 Straight Ahead(7.5/10) von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!