Letzte Reviews





Festival Previews
Hell Over Hammaburg 2020

A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

Ghastly - Death Velour

Review von Metal Guru vom 18.05.2018 (988 mal gelesen)
Ghastly - Death Velour ... und schon wieder eine finnische Endzeitkapelle mit schon wieder nicht leserlichem Logo! Diesmal drei dürre Doomster, die nach ihrem 2015er Debüt "Carrion Of Time" nun ihr Zweitwerk "Death Velour" nachschieben: Siebenunddreißig Minuten, vierzehn Sekunden, sieben Stücke lang schwermetallischer Tod oder/und tödliches Schwermetall ohne Kompromisse. Ohne Kompromisse heißt in diesem Fall aber auch ohne Überraschungen - alle klingen und alles klingt genau so, wie sich Weiblein oder Männlein oder von mir aus auch das 'neue' (dritte?) Geschlecht schwermetallischen Tods oder/und totes Schwermetall vorstellen: bleiern, dicht, dunkel, langsam, quälend, schwer, tief, zäh und zwingend.

Titel wie z. B. 'Death By Meditation', 'The Magic Of Severed Limbs' oder 'Violence For The Hell Of It' erinnern kurzzeitig an einen (mittlerweile ca. zehn Füße unter der Erde agierenden/nihilierenden/vegetierenden) Chrissie Barnes, bevor dann direkt der nächste geschlechtslose (also, weder Dur noch Moll) Lauf seinen selbigen hinein ins faulige Verderben nimmt. Bezeichnend, erstaunlich und faszinierend, wie viel schwarzer Sabbat noch immer zelebriert wird - fast fünfzig Jahre nach Gründung und noch nicht mal ein Jahr nach (endgültiger?) Auflösung der weltersten Death-, Doom-, Heavy-Metal-Band!

Die Produktion klingt, wie sich schwermetallischer Tod oder/und totes Schwermetall (nicht nur meiner Meinung nach) anzuhören hat: bleiern, dicht, dunkel, langsam, quälend, schwer, tief, zäh, zwingend. Dieser Sound schmeichelt mir bzw. meinen lärmerprobten Lauschern sehr, haut mich bzw. meinen lahmen Leib aufgrund ausbleibender musikalischer Überraschungen aber nicht durchgängig aus meinen stinkenden Socken. Sechs tödliche Tropfen an drei feine Finnen für ihr siebenteiliges Weltuntergangswerk "Death Velour" halte ich für - angemessen ...

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Awakening
02. Death By Meditation
03. Whispers Through The Aether
04. The Magic Of Severed Limbs
05. Velvet Blue
06. Violence For The Hell Of It
07. Scarlet Woman
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 37:14 Minuten
VÖ: 20.04.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

18.05.2018 Death Velour(6.0/10) von Metal Guru

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!