Letzte Reviews





Festival Previews
A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Filii Nigrantium Infernalium - Fellatrix Discordia Pantokrator

Review von Evil Wörschdly vom 15.03.2006 (2810 mal gelesen)
Filii Nigrantium Infernalium - Fellatrix Discordia Pantokrator Ziemlich eigenwillig, was diese Portugiesen uns hier vorsetzen: Bandname und Albumtitel sind schon mal schöne Zungenbrecher, dann wird man noch mit in Spiegelschrift gedruckten Songtiteln beglückt… und auch musikalisch sperren sich FILII NIGRANTIUM INFERNALIUM gegen gängige Kategorien. Als grobe Richtungsangabe könnte man von einer Mischung aus Thrash und Black Metal sprechen, wobei "Fellatrix Discordia Pantokrator" auf experimentelle Weise die verschiedensten Einflüsse verarbeitet – und dabei erstaunlich homogen klingt. So werden oft an klassischen Heavy Metal erinnernde Riffs und ausufernde (aber nie nervende) Gitarrensoli mit eingebaut, und bei aller Härte hat das Album auch einen gewissen rockigen Touch, was im Infotext mit dem Begriff Necro-Rock’n’Roll ganz gut auf den Punkt gebracht wird. Ob die Band nun mal kurzfristig an AC/DC erinnert, frech die Star Wars Melodie klaut oder sich sonstige Spinnereien leistet, all diese Elemente sind in den ureigenen infernalischen Sound eingebettet, der eine wunderbar schwarze Räudigkeit atmet. Dabei trägt vor allem auch Sänger BTHZR (was für ein Name!) zum hohen Wiedererkennungswert bei, allerdings werden sich gerade an den vocals sicher die Geister scheiden. Das wahnwitzige heisere Gekreische, das sich öfter mal vor Raserei überschlägt oder in ziemlich hohe Tonlagen ausrutscht, kann man vermutlich nur lieben oder hassen. Ich persönlich finde diese eigenwillig charismatische Art und Weise, sich die Seele aus dem Leib zu schreien, jedenfalls sehr geil, aber das muss wohl jeder für sich selbst entscheiden.
"Fellatrix..." ist ein verdammt originelles Album, das voll ungewöhnlicher Ideen steckt und dabei doch nie anstrengend verkopft klingt, sondern wirklich Spaß macht, wenn man sich denn mit dem kreativen Chaotentum der Portugiesen anfreunden kann. Sicher nicht jedermanns Sache, aber für mich ein echtes Highlight, da sich hier Eigenständigkeit mit richtig guten Songs verbindet.


Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
1. Intro
2. Calypso
3. Bordel No Éden
4. Azur (Heliophobia)
5. Morte Geométrica
6. Cães De Guerra
7. Moïra
8. A Forca De Deua
9. Sacra Morte
Band Website: www.infernalium.com
Medium: CD
Spieldauer: 45:21 Minuten
VÖ: 01.11.2005

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

15.03.2006 Fellatrix Discordia Pantokrator(9.0/10) von Evil Wörschdly

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!