Letzte Reviews





Festival Previews
Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Kosmogyr - Eviternity

Review von grid vom 04.04.2018 (987 mal gelesen)
Kosmogyr - Eviternity KOSMOGYR besteht aus dem Amerikaner Ivan Belcic und dem Chinesen Xander Cheng, die sich in Shanghai kennengelernt hatten, als Ersterer dort lebte. Gemeinsam Musik machten sie allerdings erst als Ivan Belcic seinen Wohnsitz in die Tschechische Republik verlegte und "Eviternity" ist das erste Lebenszeichen, bei dem Ivan Belcic Gesang und programmierte Drums übernommen hat und Xander Cheng an Bass und Gitarren tätig ist.

KOSMOGYR spielen Black Metal der zweiten Welle, der einen so melodischen wie aggressiven und merkbar schwedisch geprägten Stempel trägt. Darüber legt das Duo dicke atmosphärische Schichten nordwestamerikanischer Herkunft und herauskommen dabei Songs, die vor Leidenschaft brennen. Auf das verträumte Intro 'Sui Generis' folgt das noch leicht sperrige 'The Wane'. Erst bei 'Quiescent' gehen die Jungs voll aus sich raus und schießen Salven ab, die Euphorie, Melancholie und Aggression vereinen. Fortan ist alles auf Zupacken und Überwältigen ausgerichtet im erobernden Anstürmen, im rast- und gnadenlosen Hochtreiben der frei fliegenden Emotionen bis hin zum Gipfelrausch, den 'Frailty' mit LIMBONIC ART'schem Anfang und Ende vorwegnimmt. Wie gut dass 'Refulgence' der aufgewühlten Seele Ruhe beschert, bevor KOSMOGYR bei 'Iridescent' und 'Vision' erneut Melodie-und Tempo-Stürme aufwallen lassen und 'Thalassic Lunacy' "Eviternity" einen nicht minder rassigen, aber melancholieumwölkten Abschluss setzt.

Nun stellt sich freilich die Frage, weshalb bei so viel Begeisterung am Ende nicht die Höchstnote prunkt? Es sind die programmierten Drumpattern, die meine Wertung mindern. Beim bewusst auf das "Schlagzeug" gerichteten Hören, macht sich die Gleichförmigkeit beeinträchtigend bemerkbar und schwächt die sonst so imposante Gesamtwirkung von "Eviternity" um den letzten Tropfen Blut.


Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Sui Generis
02. The Wane
03. Quiescent
04. Eviternity
05. Frailty
06. Refulgence
07. Iridescent
08. Vision
09. Thalassic Lunacy
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 52:17 Minuten
VÖ: 30.03.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.04.2018 Eviternity(9.0/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!