Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Harakiri For The Sky - Arson

Review von T.Roxx vom 14.02.2018 (3644 mal gelesen)
Harakiri For The Sky - Arson Zwei Jahre sind seit dem letzten Album "III: Trauma" vergangen und schon legen die Österreicher HARAKIRI FOR THE SKY mit "Arson" Album Nummer Vier nach. Besonders viel hat sich musikalisch nicht im Hause HARAKIRI FOR THE SKY verändert, so viel sei vorab gesagt. Es scheint, als haben sie mit dem letzten Werk ihren Stil manifestiert, den sie jetzt nur um kleinere Nuancen feinjustieren.

Der Opener 'Fire, Walk With Me' eröffnet das Album mit einem wahren Feuerwerk bestehend aus den üblichen HARAKIRI FOR THE SKY-Trademarks, zu denen vor allem - neben den typischen Vocals - gefällige Melodien gehören. Der neunminütige Song ist schon mal ein echtes Highlight, so darf es gern weitergehen. Das folgende 'The Graves We've Dug' beginnt extrem atmosphärisch, entwickelt sich aber sehr schnell zu einem typischen HFTS-Song. 'You Are The Scars' ist lässiger, depressiver Post-Rock mit Ohrwurm-Qualitäten; der Song hat echtes Hit-Potential - könnte aber auch durchaus etwas kürzer sein. Das folgende 'Heroin Waltz' beginnt sehr gefühlvoll, bevor sich der Song in eine HFTS-typische Richtung entwickelt. Wenn ich mich bei dem Takt nicht irre, handelt es sich hier - wie der Titel schon suggeriert - im Kern um einen Walzer. Sehr geschickte Arrangements, Taktwechsel und Melodien zum Niederknien bestimmen dieses Songmonster. 'Tomb Omnia' bietet gewohnte Kost. 'Stillborn' präsentiert HFTS sehr wandlungsfähig - der Song startet als Depri-Rocker mit leichter SENTENCED-Schlagseite, bevor die typischen HTFS-Trademarks untergemischt werden. Absolut brilliant. 'Voidgazer' leitet so langsam das Ende von "Arson" ein und überzeugt durch seine Kombination aus Endzeitstimmung und Energie. Mit dem Bonussong 'Manifesto' beweisen HFTS vor allem zwei Dinge: 1. dass sie sich auch durchaus kürzer fassen können und 2. dass eine weibliche Gesangsstimme den Sound der Band noch um eine weitere Facette bereichert.

In einigen kleineren Dingen unterscheidet sich "Arson" von seinem Vorgänger, allerdings wirken die Neuerungen sehr subtil, geradezu vorsichtig. Fans der Band können das Album bedenkenlos blind kaufen. Einziges Manko ist, dass die Kompositionen oft auch durchaus etwas kürzer sein könnten. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau.


Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Fire, Walk With Me
02. The Graves We've Dug
03. Your Are The Scars
04. Heroin Waltz
05. Tomb Omnia
06. Stillborn
07. Voidgazer
08. Manifesto
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 1:11:37 Minuten
VÖ: 16.02.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

29.05.2014 Aokigahara(9.0/10) von Zephir

14.02.2018 Arson(9.0/10) von T.Roxx

06.08.2016 III: Trauma(6.5/10) von Zephir

18.02.2021 Maere(8.0/10) von Dead_Guy

Interviews

11.03.2018 von T.Roxx

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Tankard - Pavlov's Dawgs (Review spicken)

Nestor - Kids In Ghost Town

Resist The Ocean - In Death We Are Equal

Hexed - Pagans Rising

Eternal Helcaraxe - Drown In Ash

Scarlet Dorn - Queen Of Broken Dreams

Aviana - Corporation

Vermocracy - Age Of Dysphoria

Hammerstar - Hammerstar

Unchained Horizon - Fallen Kingdom

Infidel Rising - A Complex Divinity

Seax - Speed Inferno

Aura - Underwater

Behind Your Fear - Anthropocene

Autophagy - Bacteriophage

Acephalix - Theothanatology

Ellende - Ellenbogengesellschaft

Firtan - Marter

Eclesios - Halls Of Salvation

Coldworld - Isolation

Précieux Sang - Les Nuits De Gethsémani

Givre - Destin Messianique

Décembre Noir - Pale Serenades

April Art - Pokerface

Wolf Counsel - Initivm

Liar Thief Bandit - Diamonds

Rage - Spreading The Plague

Hexed - Pagans Rising

Raven - Leave 'Em Bleading

Sonata Arctica - Acoustic Adventures - Volume Two

Sacrilegia - Sold Under Sin

Thulsa Doom - A Fate Worse Than Death

City Of Caterpillar - Mystic Sisters

BLITZPØP - MDMA

Angmodnes - The Weight of Eternity

Pestlegion - Sathanas Grand Victoria

Cainan Dawn - Lagu

Heir Corpse One - Caribbean Frights

Nero Kane - Of Knowledge And Revelation

Fernandhell. - And The Gatten Army

Moonspell - From Down Below - Live 80 Meters Deep

Escuela Grind - Memory Theater

The Dead Daisies - Radiance

Monster Truck - Warriors

Jeremiah Kane - Ronin

Autopsy - Morbidity Triumphant

Final Stair - Hope

Manic Abraxas - Foreign Winds

Slipknot - The End, So Far (Review spicken)

Schaut mal!