Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Gravestone - Sickening

Review von Eddieson vom 29.01.2018 (1899 mal gelesen)
Gravestone - Sickening Death Metal ist einfach nicht totzukriegen. Und wisst ihr was? Das ist verdammt noch mal gut so. Stellt euch eine Welt ohne Like An Everflowing Stream", "Leprosy", "Eaten Back To Life", "Bitterness", "The 4th Crusade", "You'll Never See" und ... und ... und ... vor. Ich könnte den ganzen Abend eine Liste schreiben und würde doch einige Klassiker vergessen. Mir hat es kein anderes Subgenre des Metals so angetan wie der Death Metal, und so freut es mich tierisch, dass auch 30 Jahre nach den ersten tiefen Tönen, sich dieses Genre fit und vital und gut im Saft präsentiert und auch junge Bands sich des Old Schools bedienen und ihn in alter Tradition fortführen. Auch hier kann man die Liste beginnen, die kein Ende finden würde. Das tue ich jetzt mal nicht.

GRAVESTONE aus Schweden sind eine dieser Bands aus der imaginären Liste, die sich dem traditionellen Death Metal verschrieben haben und ihn mit jeder Note des kommenden Albums "Sickening" leben. Bestehend aus Mitgliedern von ENTRAILS und KONGH gibt es mit "Sickening" Death Metal, der (natürlich) von ENTRAILS beeinflusst wurde, aber auch schwere Anleihen von DISMEMBER durchklingen lässt. Letztendlich muss das auch so sein, weil DISMEMBER einer dieser Bands ist, die sowieso auf fast jede Old-School-Death-Metal-Band Einfluss hat. Auch knapp über sieben Jahre nach ihrem Ableben sind DISMEMBER allgegenwärtig und leben in verschiedenen Bands weiter.

Nein, das Rad wird auf "Sickening" nicht neu erfunden, und das muss es verdammt noch mal auch nicht. Schwedischer Old School ist die pure Energie, egal ob durch den knarzigen Sound, die tiefen Growls, die Splatter-Zombie-Lyrics oder die treibende Doublebass. So wie der Old School Death Metal klingt, ist er gut und da muss auch nichts verändert werden. GRAVESTONE machen das schon total richtig. Egal ob im Uptempo, zum Beispiel bei 'Fucking Your Corpse In Hell', dem treibenden 'Murderous Intentions' oder dem Nackenbrecher 'By The Knife'.

Vom Songwriting übers Artwork bis hin zum Sound gibt es hier die volle Old-School-Keule, die Fans des genannten Genres die Tränen in die Augen treiben wird. Starkes Album und von mir aus darf es genau so die nächsten 30 Jahre weitergehen, dann bin ich zufrieden.



Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Tombthrasher
02. Behead The Bastards
03. Unholy Mess
04. Rest In Piss
05. By The Knife
06. Rotten Kill
07. Fucking Your Corpse In Hell
08. Necromaniac
09. In The Valley Of Coffins
10. Murderous Intentions
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 33:45 Minuten
VÖ: 31.01.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

29.01.2018 Sickening(8.5/10) von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!