Razorback - Criminal Justice

Review von CaptainCook vom 13.02.2006 (4393 mal gelesen)
Razorback - Criminal Justice Als ich meinen Job bei Bleeding for Metal angetreten habe, hätte ich nie gedacht, einmal eine so abwechslungsreiche CD wie „Criminal Justice“ rezensieren zu können. RAZORBACK sind eine Band mit vielen Gesichtern. Grob gesagt lässt sich das Quintett um den Majesty-Gitarristen Rolf Munkes in das Genre des Modern Rock einordnen und würde als Vorband von Combos wie ALTER BRIDGE oder gar MUSE sicher eine gute Figur machen. Doch schon der Opener 'The Flame Still Burns' macht klar, dass wir es hier mit Musikern zu tun haben, deren Ursprünge im Metal liegen. Munkes hat ganz offensichtlich die alten BLACK SABBATH Alben sehr gründlich studiert und bläst uns groovige Riffs in bester Tony Iommi-Manier um die Ohren - das ganze mit einer zeitgemäßen Produktion, versteht sich.

Stärkstes Element von RAZORBACK ist Sänger Stefan Berggren. Wie kann nur ein einziger Mensch die besten Züge so vieler Kollegen in seiner Stimme vereinen? In den ruhigen Passagen zwischen DEPECHE MODE und dem Genöle eines Ville Valo schwankend, erreicht Berggren nicht selten den kraftvollen Ausdruck von Ronny James Dio. Erste Sahne!

Die musikalische Vielfalt treibt bei RAZORBACK allerdings auch seltsame Blüten. Die Ballade 'Hard to Say Goodbye' hätte in genau der selben Form auch von Take That (!) aufgenommen werden können. Hier schleicht sich der Verdacht ein, dass man gezielt einen radiotauglichen Song produziert hat. Gut gemacht, keine Frage – aber ein Witz für eine Band mit True-Metal-Wurzeln.

Leider halten die neun Lieder nicht komplett das starke Niveau von 'It's Alright' (mit der genialen Textzeile „coo-coo-ca-choo, Baby I love you“), 'Ain't a Perfect Day' und dem Titeltrack 'Criminal Justice'. Die Vielseitigkeit könnte man der Band natürlich auch dahingehend auslegen, dass sie ihren Stil noch nicht gefunden hat. Zudem ist eine Spielzeit von nicht einmal 34 Minuten eine Frechheit.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
1.The flame still burns
2.It's alright
3.Big city jungle
4.Ain't a perfect day
5.Criminal justice
6.Hard to say goodbye
7.A good day to die
8.Vampire
9.The point of no return
Band Website: www.razorback-online.com
Medium: CD
Spieldauer: 33:56 Minuten
VÖ: 18.11.2005

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten