Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Sweet & Lynch - Unified

Review von Opa Steve vom 18.12.2017 (1272 mal gelesen)
Sweet & Lynch - Unified Die Supergroup bringt ja für sich schon eine Menge Erfahrung im Hardrock-Genre mit. Gerade die Namensgeber, bestehend aus dem Frontmann von STRYPER und DOKKENs George Lynch, haben mit ihren eigenen Bands Geschichte geschrieben. Auch die Restbesetzung aus WHITE LION- und WHITESNAKE-Membern kann sich sehen lassen. Da verwundert es nicht, dass die Songs auf "Unified" recht locker aus dem Ärmel geschüttelt werden und selbstredend mit 11 Titeln tadellose Longplayer-Zeiten erfüllen. Ich muss auch sagen, dass die echten Rocker auf dieser Scheibe recht cool wirken und mich ein bisschen an GUNS'N'ROSES erinnern. Doch SWEET & LYNCH haben absolut keine Skrupel, das Album mit einer Käsigkeit zuzukleistern, dass man die Scheibe fast auf dem regionalen Weihnachtsmarkt spielen könnte. Hat da jemand 'Last Christmas' erwähnt? Nein, so schlimm ist es glücklicherweise nicht. Aber die Aversionen bauen sich vergleichbar schnell auf. Nach dem ersten Rocker und dem vielversprechend starteten 'Walk' wird letztgesagter Song mit so einem gruseligen Refrain überzuckert, dass die Chöre an QUEEN erinnern und die Harmonien an den neusten Disney-Streifen für die ganz Kleinen. Spätestens bei 'Tried & True', welches wirklich vor keinem Kitsch zurückschreckt, plagt den Rezensent die Gewissensfrage, ob man diese Scheibe wirklich wenigstens einmal pflichtgemäß durchhören muss, oder ob man schon mit der weißen Flagge wedelt. Da lobe ich mir doch die Ballade 'Bridge Of Broken Lies', welche wenigstens ein PURPLE/RAINBOW-Feeling hat. Richtig lässig hingegen sind neben dem Uptempo-Opener 'Promised Land' die Whisky-Riffkandidaten 'Make Your Mark' und der Rausschmeißer 'Live To Die'.

Allergrößte Vorsicht ist geboten! Dieses Album ist wirklich nur für Rocker, die supergerne mal den Kuschelbär raushängen lassen und sich auch von akustischen Einhörnern in Regenbogenfarben nicht ins Bockshorn jagen lassen. Alle anderen seien gewarnt: wenig Hardrock, eine Menge Plüsch.

Gesamtwertung: 3.5 Punkte
blood blood blood dry dry dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Promised Land
02. Walk
03. Afterlife
04. Make Your Mark
05. Tried & True
06. Unified
07. Find Your Way
08. Heart Of Fire
09. Bridge Of Broken Lies
10. Better man
11. Live To Die
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 51:57 Minuten
VÖ: 10.11.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

16.03.2015 Only to Rise(7.5/10) von Lestat

18.12.2017 Unified(3.5/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!