Letzte Reviews





Festival Previews
A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Arrayan Path - Dawn Of Aquarius

Review von Cornholio vom 23.11.2017 (1713 mal gelesen)
Arrayan Path - Dawn Of Aquarius Mit warmen exotischen Klängen empfängt uns "Dawn Of Aquarius", das bereits sechste Album von ARRAYAN PATH. Diese erst akustischen und noch sehr verhaltenen Klänge steigern sich aber kontinuierlich, so dass der Opener 'Equilibrium' nach etwa zwei Minuten volle Fahrt aufgenommen hat. Dreißig Sekunden später gipfelt der Song im ersten Chorus, und mich hat es direkt erwischt! Clever, dass die fünf Jungs (plus zwei Session-Musiker) dieses Brett als Opener gewählt haben. Aber auch der nächste Song 'The Flower Born Of Itself' geht volle Möhre nach vorne, ein geiler Refrain, anders kann ich es nicht formulieren! Teilweise erinnert mich Die Combo in diesem Song an GAMMA RAY, wohingegen sie sonst einen ziemlich eigenen Sound innehaben.

Und dieser eigene, spezielle Sound kommt daher, dass die Band auf "Dawn Of Aquarius" quasi Metal aus tausendundeiner Nacht spielen, nicht zu aufdringlich und doch fast durchgehend präsent sind diese orientalischen Klänge. Auch der dritte Track ('Dark Daughter Of The Snake') ist ein starker, erst recht unscheinbar, aber die Songstruktur ist ungewöhnlich und einzigartig, schwer zu beschreiben. Hört euch das Lied am besten selbst an; ach was, kauft das Album! Wenn ihr das tut, erfahrt ihr nämlich erstklassigen Metal (Richtung Melodic bis Power, etwas Epic mit besagtem orientalischen Touch)! Für das doch arg exotisch klingende 'The Hundred Names Of Kali Ma' habe ich ehrlich gesagt etwas länger gebraucht, aber nicht nur liefert Sänger Nicholas Leptos tolle Arbeit ab, auch die mehrstimmige Melodie lässt den Hörer nicht mehr los, wenn sie sich erst den Weg in den Kopf gebahnt hat.

Ich könnte jetzt jeden Song einzeln beschreiben, aber das spare ich mir, dann hättet ihr ja nichts mehr zu entdecken. Ein paar Songs möchte ich aber doch noch stichpunktartig hervorheben: 'So It Shall Be Written' ist ebenso grandios wie der Titelsong, 'She Who Is Primordial Wisdom' transportiert die düstere Stimmung des Themas sehr gut, 'Cremation Grounds' ist wieder sehr ungewöhnlich, aber auf eben diese Art und Weise auch faszinierend und spannend. Auch die nicht erwähnten Songs können das Niveau der Scheibe hochhalten, wobei die Halbballade 'Guardian Angel' schon an der Grenze zur Schnulze kratzt; aber das darf ja auch mal sein. Zum Abschluss gibt es mit 'Garland Of Skulls' noch ein weiteres Highlights, ein fast schon thrashiger Song.

Leider gibt keinerlei (digitale) Beipackzettel, daher kann ich nicht viel zum Background von ARRAYAN PATH berichten. Die Band aus Zypern veröffentlicht seit 2004 regelmäßig Full-Length-Alben, hier muss ich mir wohl noch ein paar Werke auf meinen Weihnachtswunschzettel schreiben. "Dawn Of Aquarius" ist ein Konzeptalbum über die Hindu-Göttin Kali, die Göttin des Todes und der Zerstörung, aber das tut dem Spaß am Hören keinerlei Abbruch; die Songs funktionieren auch einzeln und voneinander losgelöst. Wie es halt mit Konzeptalben so ist, man kann sich drauf einlassen, oder man lässt es bleiben. In Sachen Sound und Performance ist das Album auf jeden Fall ein Brett! Mit diesem Album sind ARRAYAN PATH für mich ein heißer Kandidat auf das Album des Jahres! Meine persönliche Entdeckung des Jahres sind sie auf jeden Fall!


Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Equilibrium
02. The Flower Born Of Itself
03. Dark Daughter Of The Snake
04. The Hundred Names Of Kali Ma
05. So It Shall Be Written
06. She Who Is Primordial Wisdom
07. Dawn Of Aquarius
08. Cremation Grounds
09. Empress (Reality Of All The Threes)
10. Lotus Eyes
11. The Eleventh Mantra
12. Guardian Angel
13. Garland Of Skulls
Band Website: http://www.myspace.com/arryanpath
Medium: CD
Spieldauer: 63:03 Minuten
VÖ: 17.11.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

23.11.2017 Dawn Of Aquarius(9.0/10) von Cornholio

11.11.2011 Ira Imperium(6.0/10) von EpicEric

01.09.2013 IV: Stigmata(9.0/10) von Mandragora

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!