Letzte Reviews





Festival Previews
Rockharz Festival 2019

WackenOpen Air 2019

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Honeymoon Disease - Part Human, Mostly Beast

Review von des vom 01.11.2017 (1145 mal gelesen)
Honeymoon Disease - Part Human, Mostly Beast Vor ein paar Jahren konnte ich HONEYMOON DISEASE als eine der Vorbands von AVATARIUM bewundern. HONEYMOON DISEASE starteten damals in den Abend und hatten nur eine halbe Stunde Spielzeit, und wie bei solchen Konzerten mit drei oder vier Bands üblich, interessiert die erste Vorband niemanden. Doch die zwei Mädels an Mikro und Gitarre und zwei Jungs in der Rhythmussektion konnten vollends überzeugen und brachten mit ihrem old-schooligen Sound ordentlich Stimmung in die noch schütter gefüllte Halle. Auch das 2015 veröffentlichte Debütalbum hatte mit 'Higher' einen Hit an Bord und auch den einen oder anderen Groover dabei.

2017 folgt nun "Part Human, Mostly Beast" und zum Glück ist die Band ihrem Stil treu geblieben. Es wird fetzig drauf los gerockt, wenn sich der Sound auch sachte weiter entwickelt hat und ausgefeilter ist. Bei 'Tail Twister' kommen zum Beispiel Bläser zum Einsatz, die den Song toll unterstützen und ich denke, dass auch die Soli häufiger und besser sind. Es gibt zwar noch gerade Rocker wie 'Fly Bird, Fly High' (auch hier wieder tolle Bläser), aber auch eine Menge an ausgefeilteren Kompositionen wie das dramatische 'Rymdals', das sich zur wunderschönen Powerballade entwickelt. Auch 'Needle In Your Eye Beast ...' überzeugt mit seinem lockeren Stil. Auch der Schlusssong des Albums, 'Electric Eel' weiß zu überraschen: Der Song beginnt als staubtrockener Rocker, steigert sich aber immer weiter und klingt mit exstatischen Gitarren und einer Hammond-Orgel aus.

Während die BLUES PILLS ihren Retro-Rock eher verkopft zelebrieren, hört man bei HONEYMOON DISEASE eher auf den Bauch und mit einem gewissen Augenzwinkern. Ein tolle Weiterentwicklung einer auch schon zuvor sehr guten Band, toller Sound, klasse (dezente) Goodies wie Bläser und Hammond und eine energiergeladene Jenna hinterm Mikro! "Part Human, Mostly Beast" macht großen Spaß und sei dem Retro-Rocker empfohlen!

des


Electric Eel


Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Doin' it Again
02. Only Thing Alive
03. Tail Twister
04. Rymdvals
05. Needle In Your Eye
06. Fly Bird, Fly High
07. Calling You
08. Four Stroke Woman
09. Night By Night
10. It's Alright
11. Coal Burnin'
12. Electric Eel
Band Website: www.honeymoondisease.com
Medium: CD
Spieldauer: 46:00 Minuten
VÖ: 27.10.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

01.11.2017 Part Human, Mostly Beast(8.5/10) von des

31.12.2015 The Transcendence(8.0/10) von Judvine

Liveberichte

22.09.2016 Frankfurt am Main (Nachtleben) von Stormrider

27.11.2015 Wien (Szene Wien) von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!