Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

Green Carnation - The Acoustic Verses

Review von Evil Wörschdly vom 26.01.2006 (4395 mal gelesen)
Green Carnation - The Acoustic Verses Mit Metal hat diese neueste Veröffentlichung von GREEN CARNATION rein gar nichts zu tun, vielmehr handelt es sich hier, wie der Titel bereits verrät, um ein reines Akustikalbum, das vor allem von ruhigen Gitarrenklängen und melodischem Gesang getragen und gelegentlich durch den Einsatz von Piano und Streichern ergänzt wird. Wer jedoch solchen Ausflügen in stillere Gefilde nicht abgeneigt ist, der wird seine reine Freude an diesem wirklich gelungenen und vielseitigen Werk haben. GREEN CARNATION beweisen, dass sie sich auch auf diesem eher rockigen Gebiet meisterhaft zurechtfinden und überzeugen mit entspannten, zerbrechlichen, melancholischen, verträumten und experimentellen Klängen, die einfach nur schön zu hören sind. Mit 'Alone' haben die Norweger zudem eine herausragende Coverversion eingespielt, da das ARCTURUS-Stück im akustisch-minimalistischen Gewand natürlich völlig anders klingt, aber auf seine Weise tatsächlich genauso zu fesseln weiß wie das Original.
Wer auch nur ein bisschen open-minded ist und auch mal ruhigeren Klängen sein Ohr leiht, sollte auf jeden Fall in dieses Album reinhören und sich überzeugen lassen, dass GREEN CARNATION auch außerhalb der Grenzen des Metal-Bereichs etwas zu bieten haben.


Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
1. Sweet Leaf
2. The Burden Is Mine...Alone
3. Maybe?
4. Alone
5. 9-29-045
6. Childs Play Pt. 3
7. High Tide Waves
Band Website: www.greencarnation.no
Medium: CD
Spieldauer: 43:32 Minuten
VÖ: 13.01.2006

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

26.01.2006 The Acoustic Verses(8.5/10) von Evil Wörschdly

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Tankard - Pavlov's Dawgs (Review spicken)

Nestor - Kids In Ghost Town

Resist The Ocean - In Death We Are Equal

Hexed - Pagans Rising

Eternal Helcaraxe - Drown In Ash

Scarlet Dorn - Queen Of Broken Dreams

Aviana - Corporation

Vermocracy - Age Of Dysphoria

Hammerstar - Hammerstar

Unchained Horizon - Fallen Kingdom

Infidel Rising - A Complex Divinity

Seax - Speed Inferno

Aura - Underwater

Behind Your Fear - Anthropocene

Autophagy - Bacteriophage

Acephalix - Theothanatology

Ellende - Ellenbogengesellschaft

Firtan - Marter

Eclesios - Halls Of Salvation

Coldworld - Isolation

Précieux Sang - Les Nuits De Gethsémani

Givre - Destin Messianique

Décembre Noir - Pale Serenades

April Art - Pokerface

Wolf Counsel - Initivm

Liar Thief Bandit - Diamonds

Rage - Spreading The Plague

Hexed - Pagans Rising

Raven - Leave 'Em Bleading

Sonata Arctica - Acoustic Adventures - Volume Two

Sacrilegia - Sold Under Sin

Thulsa Doom - A Fate Worse Than Death

City Of Caterpillar - Mystic Sisters

BLITZPØP - MDMA

Angmodnes - The Weight of Eternity

Pestlegion - Sathanas Grand Victoria

Cainan Dawn - Lagu

Heir Corpse One - Caribbean Frights

Nero Kane - Of Knowledge And Revelation

Fernandhell. - And The Gatten Army

Moonspell - From Down Below - Live 80 Meters Deep

Escuela Grind - Memory Theater

The Dead Daisies - Radiance

Monster Truck - Warriors

Jeremiah Kane - Ronin

Autopsy - Morbidity Triumphant

Final Stair - Hope

Manic Abraxas - Foreign Winds

Slipknot - The End, So Far (Review spicken)

Schaut mal!