Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Myrkur - Mareridt

Review von Opa Steve vom 17.09.2017 (2027 mal gelesen)
Myrkur - Mareridt Amalie Bruun hat aus ihrer Vorliebe für Black Metal nie ein Geheimnis gemacht. Selbst bei ihrer früheren Indie-Rock-Band EX COPS sprach sie offen über ihre musikalischen Vorlieben. Dass die Szene skeptisch war und sie als Fremdkörper betrachtete, ist daher eigentlich völlig unverständlich (zumal Nergal auch Country spielen darf). Ihr Debüt-Longplayer "M" war der erste Schritt in ihre musikalische Leidenschaft und stieß durch den oft engelsgleichen Gesang viele Genre-Fans vor den Kopf, während die hässlichen Black Metal Blasts noch ein Stück weit konstruiert wirkten. Was bei "Trve Underground Einmannkapellen" als puristische Essenz verkauft wird, wurde bei MYRKUR nicht akzeptiert. Dabei bot gerade das Faible für die Mischung von düsterer Musik und überbordenden Harmonien extrem viel Potenzial, was sich auch in vielen positiven Kritiken niederschlug.

Amalie AKA "Myrkur" hat sich davon glücklicherweise nicht beirren lassen. Nach "M" folgte ein reines unplugged Album mit einem norwegischen Mädchenchor, welches die Stücke von "M" in einer völlig neu arrangierten Form und weitab aller Black Metal-Trademarks darbot. Nun liegt mit "Mareridt" der zweite Longplayer mit neuem Material vor. Und mit Freude muss ich feststellen, dass sie gar nicht erst versucht, sich der Black Metal-Szene weiter anzubiedern. Im Gegenteil: Die gekrächzten Aggro-Titel sind noch weniger geworden. Stattdessen hat sie den atmosphärischen Teil weiter aufgebaut und damit klar auf ihre Stärken gesetzt. Zwar bläst schon der zweite Song "Måneblôt" gewaltig los und bietet eine früh-EMPERORische Epik, aber nach kurzem Gekeife packt sie so wunderbar ätherische Vocals auf das Geschredder und setzt im Refrain einen so stolzen Ton in ihre Stimme, als ob sie die ganzen Zweifel an ihrer musikalischen Integrität einfach wegtrotzen wollte. Überhaupt kommt ihr ihre vielseitige musikalische Erfahrung zugute, und davon macht sie während des Albums auch ausgiebig Gebrauch. Zum musikalischen Schlachtengemälde 'Elleskudt' mit seinen paganischen Melodielinien treibt sie ihre Stimme in die höchsten Soprantöne und haucht genauso nahezu Spoken Words aus. Im folkig-akustischen 'De Tre Piker', welches wunderbar als Soundtrack nordischer Historienfilme geeignet wäre, stellt sie ihre tonale Klarheit leise und eindrucksvoll unter Beweis; überhaupt sind Folk-Einflüsse auf diesem Album ein Novum, denn es kommen auch einige historische Instrumente zum Einsatz (vor allem im akustischen 'Kaetteren'). An 'Crown' würden sich vielleicht auch wieder Menschen stören, die zu viel ihrer Indie-Rock-Vergangenheit darin wiederfinden - musikalisch offene Menschen hingegen können sich an ihrem tollen Gespür für herausragende Melodien ergötzen. Nichts davon klingt irgendwie poppig oder fröhlich, aber dafür wunderbar ästhetisch. Wer es musikalisch hässlicher mag, greift zum fiesen 'The Serpent' oder dem drückenden 'Funeral', welche abgesehen vom Gesang einen CELTIC FROSTschen Nihilismus ausdrücken.

Was MYRKUR auf "Mareridt" geschaffen hat, ebnet den Weg in einen völlig eigenen Stil und perfektioniert die Richtung, die schon auf "M" eingeschlagen wurde: Mut zu Harmonie, gepaart mit düsteren und durchaus brutalen, aber auch mal filigranen Songs. Und vor allem ist die Figur "Myrkur" aka Amalie Bruun nicht nur eine treffsichere Songwriterin, die die Stücke nahezu im Alleingang arrangiert, sondern auch eine fantastische und vielseitige Sängerin. Und davon profitiert das Material in doppeltem Sinne, denn die Stücke sind ihrem Gesang auf den Leib geschneidert. Diese Scheibe ist ein ganz großer Wurf und belohnt den Hörer mit einer sehr gelungenen Mischung aus musikalischer Inspiration, wunderbaren Melodien und trotzdem einer vielfach düsteren und eindrucksvollen Stimmung. Man kann nur hoffen, dass sie weiterhin sämtliche Genregrenzen missachtet und weiter ihrer musikalischen Vision folgt.

Gesamtwertung: 9.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Mareridt
02. Måneblôt
03. The Serpent
04. Crown
05. Elleskudt
06. De Tre Piker
07. Funeral
08. Ulvinde
09. Gladiatrix
10. Kaetteren
11. Bornehjem
Band Website: www.myrkurmusic.com/
Medium: CD
Spieldauer: 38:18 Minuten
VÖ: 15.09.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

26.03.2020 Folkesangevon Opa Steve

13.09.2015 M(8.0/10) von Opa Steve

17.09.2017 Mareridt(9.5/10) von Opa Steve

21.08.2016 Mausoleumvon Opa Steve

26.09.2014 Myrkur(7.0/10) von Zephir

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!