Letzte Reviews





Festival Previews
Hell Over Hammaburg 2020

A Chance For Metal Festival 2020

Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

Apostasy - Devilution

Review von Opa Steve vom 04.12.2005 (2754 mal gelesen)
Apostasy - Devilution Die Schweden APOSTASY werden es in der Black Metal Szene nicht leicht haben. Da wäre zum einen der "kommerzielle" DIMMU BORGIR Sound mit den breiten Keyboardteppichen. Zum anderen das recht eigenständige und beinahe freundliche Image der sechs Gesellen, die sich lieber mit dezenten Tribals statt frostigen Leichengesichtern bemalen und sich eines Lächelns auf dem Bandfoto und mancher Bankschalter-Frisur auch nicht schämen.

Die Musik ist, wie ich schon sagte, irgendwo im Bereich des symphonischen Black Metals angesiedelt. Die genannten DIMMU sind ein gutes Stichwort, denn die Arrangements der kernigen Riffs zusammen mit den weichen Keyboards, Geröchel und auch gelegentlichem zarten Clean-Gesang ('Sulphur Injection') gehen eindeutig in die Richtung der Landsnachbarn. Natürlich darf man nicht die hier wesentlich kleinere Kriegskasse vergessen, was man der Produktion auch anmerkt. Ein wenig mehr Biss und weniger Schliff hätte dem Album gut getan. Aber wie gesagt: APOSTASY sind wirklich nicht auf ein typisches Image aus. Und handwerklich haben sie mehr als solide Arbeit abgeleifert. Blitzblanke Riffs, saubere Läufe, kräftiges Blast-Drumming (was Rickard Holmgren bei 'Virus' anfangs auf der Bassdrum abliefert ist schon erstaunlich).

Überraschungen gibt es auf diesem Album keine. Es ist für meine Begriffe ein wenig klinisch geraten, und unabhängig von der Bewertung des ansonsten tadellosen Werkes müsste sich die Band irgendwann entscheiden, ob sie in Zukunft etwas aggressiver zu Werke geht, oder mehr klassisch-progressive Elemente in ihren Stil aufnehmen wird und damit den musikalisch anspruchsvolleren BM-Gelegenheitshörer anzusprechen. Das Fahrwasser der momentan übermächtigen DIMMU BORGIR sollten sie jedenfalls schnell verlassen, wenn sie nicht auf dem Markt in Bedeutungslosigkeit versinken möchten.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01 Malignant
02 Sulphur Injection
03 Virus
04 Supreme Architecture
05 Vengeance
06 Salvation Denied
07 Soul Grime
08 Suicide Breeze
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 40:48 Minuten
VÖ: 31.10.2005

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.12.2005 Devilution(7.0/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!