Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Soulmatic - Silverliner

Review von Stormrider vom 04.06.2017 (1878 mal gelesen)
Soulmatic - Silverliner In Zeiten der weiterhin nicht abebbenden Retrowelle damit zu werben, dass man ein Album analog aufgenommen hat, ist wirklich nichts besonders Aufregendes mehr. Umso verwunderlicher, dass SOULMATIC genau das als die große Neuerung im Infoflyer präsentieren. Dabei würde eine auf modern getrimmte und sterile Produktion doch so gar nicht zu dem bluesigen Rock passen, sondern ist vielmehr eine Grundzutat dieser Musik. Und man kann dem Bonner Trio auch attestieren, dass sie musikalisch auf "Silverliner" nicht viel anbrennen lassen. Das Album kann man größtenteils ganz flüssig an einem lauen Sommerabend auf der Terrasse nebenbei laufen lassen und es stört den Sonnenuntergang nicht allzu sehr. Größtenteils deshalb, weil man mit der Coverversion von BOB MARLEYs 'No Woman No Cry' leider einen Song dazugepackt hat, der ziemlich gruselig umgesetzt wurde. Da muss man aufpassen, dass sich das nicht im Ohr festsetzt und das Original zerstört. Ein Hoch auf den Erfinder der Skip-Taste!

Wenn sich SOULMATIC aber in ihrem angestammten Terrain bewegen und einfach locker flockig drauflosspielen, wie im Opener 'Flying Away' oder auch 'Crazy Sally', dann ist das Material soweit ganz gefällig, wenn auch alles andere als spektakulär. Leider können die Vocals nicht ganz mithalten und spielen in einer niedrigeren Liga. Man muss nicht der weltbeste Sänger sein, wenn man genug Charisma hat, aber leider fehlt es genau daran. Und so bleibt das Album ohne große Aha-Effekte. Am Ende tut "Silverliner" niemandem weh, stört nicht, bleibt aber auch nicht im Kopf oder besser im Ohr, sodass die Welt kein schlechterer Ort wäre, wenn es das Album nicht gäbe. Insbesondere dann nicht, wenn man sich vor Augen führt, dass von den elf vertretenen Songs drei bereits auf dem Debüt standen (wenn auch jetzt noch mal neu eingespielt) und der Titeltrack zusätzlich als Radio Edit draufgepackt wurde. Es darf also durchaus die Frage gestellt werden, ob man sich diese Scheibe unbedingt in die Sammlung stellen muss. Ich persönlich denke nicht, aber das sei ja jedem selbst überlassen, denn über Geschmack lässt sich ja bekanntlich nicht streiten.

Gesamtwertung: 5.0 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Flying Away
02. Down Town
03. Silverliner
04. No Woman No Cry
05. Out From The Distance
06. Drive You Home
07. Crazy Sally
08. Cruis'n Out In Space
09. Nothing's Goin' On
10. Dancing In The Rain
11. Silverliner (Radio Edit)
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 39:17 Minuten
VÖ: 07.04.0207

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.06.2017 Silverliner(5.0/10) von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!