Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Thiago Bianchi - Arena

Review von Lestat vom 23.05.2017 (1780 mal gelesen)
Thiago Bianchi - Arena Schon einmal von THIAGO BIANCHI gehört? Wahrscheinlich nicht. Er war Mitglied in der zweiten SHAMAN-Formation, seine derzeitige Hauptband NOTURNALL dürfte hier gänzlich unbekannt sein. Jetzt hat er ein Soloalbum names "Arena" heraus gebracht. Stilistisch bewegen wir uns irgendwo zwischen HELLOWEEN und ANGRA, mit starken Tendenzen zu ersterer Band. Um es zu verdeutlichen: Meine Frau hörte die CD das erste Mal und meinte dazu: "Oh, ich dachte, das sei eine neue HELLOWEEN-CD".

So weit so gut. Rein instrumental kann man an den selbst geschriebenen Songs nichts aussetzen und wir bewegen uns hier auf einem sehr hohen Level des Melodic Power Metals. Ich will aber nicht weiter auf Details eingehen, Knackpunkt dieses Albums sind zwei andere Punkte: Zum einen Sänger und Hauptperson Thiago Bianchi. Er mag ja alle Töne treffen, aber für mich hört sich das, was er da ins Mikrophon hineinsingt nach Vergewaltigung der Stimme an. Es klingt einfach nur zwanghaft in hohe Tonlagen gepresst und brachial an. Und zum zweiten wäre da die Produktion. Druck hinter der Musik ist ja immer gut. Hier wurde aber so viel Druck drauf gegeben, dass die Musik bei etwas höherer Lautstärke einfach nur noch in den Ohren schmerzt.

Und zu guter Letzt: Herr Bianchi hat sich auch dem ANGRA-Song "Nova Era" angenommen. Ich kann an dieser Stelle nur von einer Verschandelung dieses grandiosen Songs reden: Das Lied wirkt einfach nur noch hektisch und getrieben. Es wurden zu viel Percussion-Spielereien eingebaut, das Tempo ist zu hoch.

Das alles hat dazu geführt, dass ich kaum drei Lieder am Stück anhören konnte, ohne dass es unangenehm wurde. Ich führe dennoch eine Bewertung durch, denn: Musik sollte unterhalten und erholen. Und wenn sie das nicht kann, dann kann es kein gutes Album sein.


Gesamtwertung: 3.0 Punkte
blood blood blood dry dry dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Rising Voices
02. The Scar Is The Pay Off
03. Trust Me
04. Nova Era (Bonustrack)
05. I Live
06. Woman In Chains (Bonustrack)
07. Learn To Let It Go
08. Glance
09. Mr. Caretaker
10. Spoiled
11. Adore
12. To Choose
13. Hear
14. Life Is…
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer:
VÖ: 31.03.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

23.05.2017 Arena(3.0/10) von Lestat

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!