Letzte Reviews





Festival Previews
Area 53 Festival 2022

Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Jotnar - Connected/Condemned

Review von Cornholio vom 21.05.2017 (2775 mal gelesen)
Jotnar - Connected/Condemned Das Quintett von den Kanaren legt mit "Connected/Condemned" ihr Debüt vor und man muss schon anerkennen, dass die Jungs um Sänger Mario Infantes keinen schlechten Job abliefern. Musikalisch geht es eher in Richtung Schweden, Death Metal mit ein paar Core-Klängen, wobei aber die Melodien nicht vernachlässigt werden.

Der Opener und Titelsong geht gut nach vorne, teilweise ist auch cleaner, melodischer Gesang dabei, wohingegen 'Remaining Still' ziemlich ungestüm und etwas unausgereift klingt, vor allem am Anfang und auch wieder am Schluss, in der Mitte geht es etwas melodiöser zu. Nach dem "okayen" 'Missing Shadows' - wieder etwas eingängiger - folgt das für mich fette Highlight der Scheibe. 'Broken Esteem', auf dem Björn "Speed" Strid als Gastsänger glänzt, könnte auch auf einem SOILWORK-Album stehen. Das Niveau kann leider nicht viel länger gehalten werden, im weiteren Verlauf des Albums, das immerhin 14 Songs mit insgesamt fast einer Stunde Spielzeit beinhaltet, passiert nicht mehr viel Neues. Vielleicht wäre weniger in dem Fall mehr gewesen. Die Songs sind ja alle nicht schlecht, aber wirkliche Höhepunkte sucht man fast vergebens. 'Live Together Die Alone' wäre noch als positive Ausnahme anzugeben, der Song ist sehr vielfältig, teilweise fast balladesk. 'I, The Paradox' beinhaltet einige IN FLAMES-Parallelen, punktet aber durch gelungene Leads im Mittelteil. Das NELLY FURTADO-Cover 'Say It Right' hätte man sich allerdings schenken können. Immerhin gibt es zum Ende der Platte mit 'The Portrait' noch einen Song, der aus der Masse der vorigen ca. halben Stunde heraussticht. Hierbei handelt es sich um ein gelungenes Gesangsduett von Infantes mit Jennie Nord von der schwedischen Symphonic Metal-Band ULTIMATE FATE, deren Gesang einen schönen Kontrast zu den Growls bietet.

Gute Ansätze sind definitiv vorhanden, aber leider fehlt es der Band auf "Connected/Condemned" (noch?) an Eigenständigkeit. Ich bin gespannt, ob sich JOTNAR auf dem Markt, der ja nicht kleiner wird, durchsetzen können.


Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Connected/Condemned
02. Remaining Still
03. Missing Shadwos
04. Broken Esteem
05. Suicidal Angel
06. Live Together Die Alone
07. Starved Of Guidance
08. I, The Paradox
09. The Sentence
10. Invisible Trace
11. The Loneliness Legacy
12. Say It Right (Nelly Furtado Cover)
13. Envy World
14. The Portrait
Band Website: www.jotnar.com/
Medium: CD
Spieldauer: 59:27 Minuten
VÖ: 21.04.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

21.05.2017 Connected/Condemned(6.0/10) von Cornholio

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!