Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Enemy I - Dysphoria

Review von RJ vom 26.05.2017 (2035 mal gelesen)
Enemy I - Dysphoria Bereits 2014 machten die Berliner von ENEMY I auf sich aufmerksam, als sie ihre EP veröffentlichten. So schnell schießen die Preußen nicht, heißt es in einem Sprichwort so schön, auch wenn dieser Ausspruch eher auf König Friedrich Wilhelm I zutrifft. Übertragen auf ENEMY I bedeutet es nur, dass die Herrschaften noch ein wenig Zeit benötigten, bis ihr Debüt endlich das Licht der Welt erblickt.

Endlich ist es nun soweit und die Hauptstädter können sich dem Hörer präsentieren und den Kritikern stellen. Habe ich "Dysphoria" in der Kurzbeschreibung noch als Dark Metal mit Industrial-Einschlägen und viel Melodie beschrieben, greift sie eigentlich zu kurz und wird auch dem Album nicht gerecht. Erster Punkt ist sicherlich die Reihenfolge, denn alle Songs lassen durch Eingängigkeit und Melodie aufhorchen, gehen gut ins Ohr und lösen im Körper zwangsläufig bestimmte Rhythmusaktionen aus. Die genannten Industrial-Einschläge und Dark Metal-Einflüsse geben sich immer wieder die Klinke in die Hand, so dass keine Langweile aufkommt. Der Rock- und Metal-Faktor steht jedoch immer im Vordergrund, die jeweiligen Genre-Ingredienzien sind die Würze, die das jeweilige Stück ausmachen und dem Album diesen besonderen Anstrich verpassen. So kommt 'Twinsight' als wandelfähiger Rocker mit CLAWFINGER-Gedächtnis-Part, 'The Cage' ist dem Dark Metal zugewandt, ohne die für END OF GREEN typische düsteren Melancholie zu strapazieren, während 'Placebo God' mit volumigen Growls daherkommt und sicherlich nicht die erste, aber dennoch deutliche Annäherung in Richtung Death Metal unternimmt. Abwechslung ist nicht nur Trumpf bei den Berlinern, sondern auch Vielfalt Programm. Warum sich festlegen, wenn die Musik so viele Möglichkeiten bietet.

Die Zeit zwischen EP und dem jetzt zur Veröffentlichung anstehenden Debüt hat sich gelohnt, denn die Stücke sind ausgereift und können allesamt auf gutem Niveau überzeugen. Der Hörer darf sich auf ein tolles Album mit langer Halbwertzeit freuen!


Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01 Don’t Trust
02 Twinsight
03 The Cage
04 S.A.R.B.
05 Placebo God
06 Miss Sex
07 Without Undue Delay
08 A Battlefield
09 Some Exist
10 Heartbeat Decline
11 Our Demise
12 Final Cut
13 Spell-Cast
Band Website: www.enemyi.com/
Medium: CD
Spieldauer: 65:11 Minuten
VÖ: 26.05.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

26.05.2017 Dysphoria(8.5/10) von RJ

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!