Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Ferndal - Ferndal

Review von Krümel vom 27.04.2017 (2173 mal gelesen)
Ferndal - Ferndal Die unter dem Namen FERNDAL firmierende musikalische Verbindung von Sorathiel (Bass, Vocals), Lestaya (Cello), Sethras (Gitarre), Abarus (Gitarre) und Alboîn (Drums) besteht noch nicht ganz ein Jahr. Die Münsteraner haben sich im Bereich des Schwarzmetalls angesiedelt. Dabei birgt das selbstbetitelte Debüt sowohl pagane Melodik als auch blastlastige Düsternis in sich. Die sieben Kompositionen bewegen sich stets zwischen einer gewissen orchestralen Epik (wie der Opener 'Ouverture', 'Klavierquintett In g-Moll "Arntor, Ein Krieger" oder das finale 'Coda') und harscher Atmosphäre. Dementsprechend wechseln die Vocals von cleanem zu Black-Metal-Scream-Gesang. Beim recht Pagan-lastigen 'In Die Freiheit' wird auch mal eine Passage gesprochen.

Insgesamt liefern FERNDAL einen ganz ordentlichen und abwechslungsreichen Einstieg in die metallische Welt. Genre-Fans können ruhig mal in "Ferndal" reinhören. Als Vorgeschmack gibt's auch das folgende Video zu 'In Die Freiheit'.



Gesamtwertung: 6.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Ouverture Op. 1.1
02. Ferndal Op. 1.2
03. Ungelebtes Leben Op. 1.3
04. Klavierquintett In g-Moll "Arntor, Ein Krieger" Op. 1.4
05. In Die Freiheit Op. 1.5
06. Ein Später Gast Op. 1.6
07. Coda Op. 1.7
Band Website: www.ferndal.de
Medium: CD
Spieldauer: 46:13 Minuten
VÖ: 21.04.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

27.04.2017 Ferndal(6.5/10) von Krümel

11.02.2019 Singularitäten(5.5/10) von Krümel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!