Letzte Reviews





Festival Previews
Deaf Forever Birthday Bash

Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Swallow The Sun - Ghosts Of Loss

Review von Kruemel vom 24.10.2005 (4456 mal gelesen)
Swallow The Sun - Ghosts Of Loss Was macht ein Finne, wenn er nicht gerade in der Sauna sitzt und Bier trinkt? Richtig: eine Band gründen. Gut, dass Juha Raivio das getan hat. Die Idee zu SWALLOW THE SUN wurde schon im Frühjahr 2000 geboren, doch erst 2001 war das Lineup komplett. 2003 schließlich veröffentlichten sie dann ihr erstes Demo, mit dem schnell Deal mit Firebox Records an Land gezogen werden konnte. Im Poll eines der großen Musikmagazine Finnlands wurde die Band 2003 sogar zum Newcomer des Jahres gewählt.

"Ghosts of Loss" ist nun das 2. Album von SWALLOW THE SUN. Die Single-Auskopplung 'Forgive Her...' stieg bereits in der ersten Woche auf Platz 4 der finnischen Top 20 auf - und war damit die erste finnische Doom Metal Veröffentlichung, die jemals die Single Charts enterte.
Sollte mich nicht wundern, wenn das Scheibchen auch bei uns ein Erfolg würde und wir in den nächsten Jahren noch mehr Schlagzeilen über diese Band zu lesen/hören bekommen.

Die 6 Finnen P. Pasanen (drums), M. Jämsen(guitar), M. Kotamäki (vocals), J. Raivio (guitar), M. Honkonen (bass) und A. Munter (keyboards) servieren feinsten melodisch-traurigen Doom Metal, der wirklich jeden Jünger dieser Musikrichtung mit Sicherheit ansprechen müsste. Warum? Weil das ganze Material melodiös, schwer, melancholisch und irgendwie eingängig ist, ohne jedoch abgedroschen zu wirken. Die sehr langen Songs auf "Ghosts of the loss" erzeugen eine mächtige Anziehungskraft. Daher sollte bzw. KANN man sich das Album auch immer nur in seiner Gesamtheit zu Gemüte führen.
Der Sound ist passend zum Stil wie eine schwere Wand, die einen langsam aber sicher erdrückt.

Beim Opener 'The Giant' wechselt trauriger, cleaner Gesang mit schweren tiefen Growls. Auch in den übrigen Lieder wird immer wieder gekonnt, die "anziehende" cleane Stimme von Kotamäki eingesetzt. 'Psychopath's liar' ist ziemlich schwarz, denn hier doomen die Gitarren gewaltig. Aber auch alle anderen Tracks sind es wert, sie sich anzuhören.

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
The Giant
Descending Winters [sample]
Psychopath's Lair
Forgive Her...
Fragile
Ghost Of Laura Palmer
Gloom, Beauty And Despair
The Ship
Band Website: www.swallowthesun.net
Medium: CD
Spieldauer: 65:59 Minuten
VÖ: 04.10.2005

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

02.02.2012 Emerald Forest And The Black Bird(10.0/10) von Kruemel

24.10.2005 Ghosts Of Loss(8.5/10) von Kruemel

29.01.2007 Hope(9.0/10) von Kruemel

15.01.2010 New Moon(9.0/10) von Kex

02.10.2008 Plague of Butterflies(9.5/10) von Kruemel

24.01.2019 When A Shadow Is Forced Into The Light(10.0/10) von Kruemel

Interviews

07.02.2007 von Kruemel

10.02.2007 von Kruemel

02.03.2012 von Kruemel

05.06.2012 von des

Liveberichte

22.05.2012 Wien (Arena) von des

14.04.2007 Essen (Turock) von TexJoachim

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!