Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Infernal Angels - Ars Goetia

Review von T.Roxx vom 12.02.2017 (2354 mal gelesen)
Infernal Angels - Ars Goetia Die Italiener INFERNAL ANGELS liefern mit "Ars Goetia" ihr nunmehr viertes Album ab. Interessant ist, dass hinter dem Album ein Konzept steht. Bei der Ars Goetia handelt es sich um einen Teil eines Grimoires aus dem 17. Jahrhundert. Dabei werden 72 Dämonen beschrieben, welche König Salomon beschworen haben soll. Die zehn auf "Ars Goetia" enthaltenen Songs sind zehn der 72 Dämonen gewidmet. Leider wurde das thematisch interessante Konzept nicht so musikalisch spannend umgesetzt, weshalb ich ein bisschen froh bin, dass sich die infernalen Engel nicht auch noch die restlichen 62 Dämonen vorgenommen haben. Musikalisch gibt es zu viel schwarzmetallische Einheitskost mit zu wenig Abwechslung. Die Produktion geht in Ordnung, könnte aber noch etwas mehr Druck vertragen. Wird das Album noch recht spannend und atmosphärisch mit dem instrumentalen 'Amdusias: The Sound Of Hell' eröffnet, können die folgenden Ergüsse diese geschaffene Spannung leider nicht aufrechterhalten. 'Asmoday: The Impure Archangel' hat einige interessante musikalische Stilwechsel zu bieten und überrascht mit einem düsteren, cleanen Gesangspart, der dem Song eine angenehm doomige Atmosphäre verleiht. Für diesen Gesangspart ist anscheinend Mancan von ECNEPHIAS verantwortlich. Weitere Gastbeiträge von Lorenzo (FROSTMOON ECLIPSE; zu hören auf 'Bael: The Fire Devour Their Flesh) und Snarl von BLACK FAITH ('Paimon: The Secret Of Mind') verleihen dem Album Abwechslung. Grundsätzlich ist an der musikalisch hier gebotenen Standardkost nichts auszusetzen: Die zehn Songs werden solide runtergeschrammelt und es sind auch immer wieder ein paar interessante Melodien und Breaks enthalten. Aber leider schafft es keine der Nummern, sich dauerhaft in den Gehörgang zu schrauben. Derartiges hat man schon oft (vielleicht zu oft?) gehört und das reicht nicht, um aus der Masse der guten Black/Death Metal-Bands hervorzustechen. Für das tolle Konzept gibt es von mir noch einen kleinen Bonus, sodass unter dem Strich verdiente sechs Punkte hängen bleiben. Mit einem ausgefeilteren Songwriting wäre allerdings noch mehr drin gewesen.


Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Amdusias: The Sound Of Hell
02. Vine: Destroyer Of The World
03. Asmoday: The Impure Archangel
04. Purson: Matter And Spirit
05. Bael: The Fire Devour Their Flesh
06. Paimon: The Secret Of Mind
07. Balam: Under Light And Torment
08. Zagan: The Alchemist
09. Belial: The Deceiver
10. Beleth: Lord Of Chaos And Spirals
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 49:15 Minuten
VÖ: 20.01.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

12.02.2017 Ars Goetia(6.0/10) von T.Roxx

10.04.2020 Devourer Of God From The Void(7.0/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!