Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2019
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

WackenOpen Air 2019

Bethlehem - Bethlehem

Review von Opa Steve vom 28.12.2016 (1482 mal gelesen)
Bethlehem - Bethlehem Weirdo Jürgen Bartsch hat sein dadaistisches Black Metal-Projekt 2016 wieder amtlich auf Kurs gebracht. Nachdem die Band viele Jahre eher halbherzig agierte und die kranken Vibes der Frühwerke immer wieder vermissen ließ, hatten sie manche Fans schon länger abgeschrieben. Doch der Arschtritt kam offenbar in Form des langhaarigen Etwas an der Mikrofonposition: Onielar von DARKENED NOCTURN SLAUGHTERCULT tritt den Wechselposten an, den nach den Ur-Sängern Landfermann und Kehren schon einige Promis wie Andi Classen oder Niklas Kvaforth innehatten. Viel wichtiger ist aber, dass auf "Bethlehem" zu den verdrogten Texten auch wieder diese fies-kranke Musik entstanden ist. Anno 2016 mit einer ordentlichen Produktion versehen kann sich das Ergebnis durchaus hören lassen. Das Album hat den Bandnamen als Statement durchaus verdient, denn es vereint die Stärken von "Dictius Te Necare" und "S.U.I.Z.I.D." mit einem druckvollen und aggressiven Sound. Onielars Gekrächze reiht sich verblüffend nahtlos in das Irrenhaus-Gesabber von Landfermann und Kehren ein. Wüsste man es nicht, könnte man tatsächlich glauben, dass BETHLEHEM wieder mit ihren Ur-Sängern unterwegs wären. Musikalisch gibt es wieder die primitiven, schnellen Riffs, deren Handschrift eindeutig erkennbar ist, im Wechsel mit düsteren Gothic/Dark-Klangwelten. Akustischer Schmutz reichert das Material immer wieder an und es entsteht tatsächlich wieder diese einzigartige BETHLEHEM-Atmosphäre, die ich schon ewig vermisste. Mainstream findet man auf dieser Scheibe selten. Zwar sind 'Arg Tot Frohlockt Kein Kind' und 'Mein Kampf' für BETHLEHEM-Verhältnisse recht entspannte Dark Metal-Songs, aber ansonsten sind alle Songs in herrlich merkwürdige Moll-Dissonanzen gekleidet und oft gibt es starke Kontraste durch abrupte Wechsel zwischen Doublebass-Geschredder und verhalten ausklingenden cleanen Gitarren. Für mich ist "Bethlehem" ein treffsicherer Relaunch. Anspieltipp: 'Verderbnisheilung Im Sterbend' Mahr' und 'Kalt' Ritt In Leicht Faltiger Leere'.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Fickesel Bomber Panzerplauze
02. Kalt' Ritt In Leicht Faltiger Leere
03. Kynokephale Freuden Im Sumpfleben
04. Die Dunkelheit Darbt
05. Gängel Gängel Gang
06. Arg Tot Frohlockt Kein Kind
07. Verderbnisheilung Im Sterbend' Mahr
08. Wahn Schmiedet Sarg
09. Verdammnis Straft Gezügeltes Aas
10. Kein Mampf Mit Kutzenzangen
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 50:54 Minuten
VÖ: 02.12.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

28.12.2016 Bethlehem(7.5/10) von Opa Steve

18.11.2014 Hexakosioihexekontahexaphobia(4.5/10) von Opa Steve

09.06.2019 Lebe Dich Leer(7.5/10) von Opa Steve

Interviews

29.01.2017 von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!