In Flames - Battles

Review von Eddieson vom 25.11.2016 (4755 mal gelesen)
In Flames - Battles Mit jedem neuen Album gebe ich IN FLAMES eine neue Chance und hoffe ja doch noch auf ein Aha-Erlebnis, welches bei den letzten Alben ja doch ziemlich ausgeblieben ist. Und ja, bei dem neuen Album "Battles" gibt es sogar hier und da ein solches Erlebnis. Nein, IN FLAMES kehren immer noch nicht wieder zurück zu ihren Death-Metal-Wurzeln und das werden sie wohl auch nie wieder, aber dennoch birgt das neue Album einige Überraschungen.

Ungewöhnlich düster startet der neue Longplayer mit 'Drained', der dann zackig übergeht in die IN FLAMES-typischen Melodien. Das erste Aha-Erlebnis hatte ich dann bei 'The End' - dieser Kinderchor, der übrigens noch öfter auf dem Album vorkommen soll, macht sich ganz gut. 'Like Sand' hat das nächste Erlebnis intus. Eine ungewöhnlich starke Gitarrenmelodie zeichnet den Song aus. Das macht Hoffnung, auch wenn die Effekte beim Gesang schon etwas nerven. Der nächste Song hat auch wieder diesen Chor und wird live wahrscheinlich ziemlich gefeiert werden, da die Band das Überm-Kopf-Klatschen ja schon diktiert, und das folgende 'In My Room' ist durch den Basslauf ein Earcatcher, der aber leider nicht mit positiver Nachhaltigkeit gesegnet ist.

Doch mit dem zweiten Teil des Albums fällt das Album ziemlich ab. Hier scheinen IN FLAMES auf Nummer sicher gesetzt zu haben. Es startet mit 'Before I Fall' und 'Through My Eyes', wobei Letzteres anfangs noch schön aggressiv rüberkommt, wandelt es sich dann zu einer Nullnummer mit einem furchtbaren Refrain. Auch der Titelsong kommt nicht aus den Puschen, knappe 3 Minuten, die einfach nichts Aufregendes bieten. 'Here Until Forever' startet mit einem starken Anfangsriff, doch wandelt sich zu einer Mischung aus Stadionrock und Power-Ballade. Sehr Massentauglich. Auch das knapp 7-minütige 'Wallflower' bietet ebenfalls absolut nichts Aufregendes und kann getrost als langweilig bezeichnet werden.

Nein, auch mit dem neuen Album konnten IN FLAMES nicht überzeugen. Der erste Teil hat wirklich einige gute Momente, doch leider werden sie von den weniger aufregenden, fast schon langweiligen Momenten in die Tasche gesteckt. Immerhin ist es etwas besser geworden als der Vorgänger "Sirens Charm".

Gesamtwertung: 5.5 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Drained
02. The End
03. Like Sand
04. The Truth
05. In My Room
06. Before I Fall
07. Through My Eyes
08. Battles
09. Here Until Forever
10. Underneath My Skin
11. Wallflower
12. Save Me
Band Website: www.inflames.com
Medium: CD/LP
Spieldauer: 47:45 Minuten
VÖ: 11.11.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten