Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2022
A Chance For Metal Festival 2022

Area 53 Festival 2022

Wacken Open Air 2022

The Pretty Reckless - Who You Selling For

Review von Judvine vom 15.11.2016 (3211 mal gelesen)
The Pretty Reckless - Who You Selling For Zunächst: "Who You Selling For" ist vor allem ein solides Rock Album. Das ist natürlich ein weites Spektrum - bisher waren THE PRETTY RECKLESS etwas durchgewaschen, etwas luschig. Ihr Asset war eine hübsche Frontfrau, die sich in der Anfangszeit als Sexsymbol inszenierte; soweit, so unspektakulär. Doch so langsam mausert sich die Truppe zu einer Art Post-Punk-Grunge-Psychedelic-Retro-Rocker, die ein ordentliches Paar Eierstöcke mit sich herum trägt, während sie durch Traumlandschaften stapft.

Die Scheibe beginnt mit ...Piano. 'The Walls Are Closing In / Hangman' arbeitet tragend-atmosphärisch auf ein ALICE IN CHAINS-eskes Finale hin. Es kommt mit einem primitiven, intuitiven rhythmischen Feeling, das irgendwie unbewusst die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Das zieht sich überhaupt durch die Platte: viele intuitive Höhe- und Tiefpunkte. Danach wird es mit Stücken wie 'Take Me Down' ( ...das auch als erste Singleauskopplung gewählt wurde) oder 'Prisoner' etwas rebellischer ohne seine Grunge-Note zu verlieren. Ist ganz geil, hat aber keinen Wow-Effekt.

Man hört viel ROLLING STONES ('Back To The River') und SMASHING PUMPKINS ('Who You Selling For'), was zuträglich für Taylor Momsens Gesang ist: sie kann mal was ausprobieren und zeigen, wie viel Grit sie in der Stimme hat (Spoiler: eine Menge Grit!). Es gibt allerdings zwei Stellen, an denen es richtig interessant wird. Zum einen wäre das der Song 'Wild City'. Ben Phillips (git) darf hier mal ein bisschen zeigen, was er kann. Das Intro erinnert ein bisschen an LYNYRD SKYNYRDs 'Free Bird'. Das Riffing ist vornehmlich funky und fordert einen irgendwie dazu auf, noch mal genauer hinzuhören. Das Solo ist geilerweise total Wah-verseucht und der Gesang, ja, der Gesang holt ab. Das zweite Stück, das mich absolut beeindruckt hat, ist 'The Devil's Back', das auch auf einem Tarantino-Soundtrack einen verdienten Platz haben könnte. Es hat was Alternative Rockiges, bevor es in eine PINK FLOYD-artige Gitarrensolo-Orgie ausartet. Irgendwie Prog.

Fazit: Mit "Who You Selling For" legen THE PRETTY RECKLESS uns eine Scheibe auf den Teller, die 60er/70er-infiziertes Riffing mit Southern Rock und Grunge kreuzt und dabei irgendwie in einem Psycho-Prog-Radio-Rock-Konglomerat mündet. Im Vergleich zu den Vorgängerreleases ist das hier megageil, allerdings sehe ich da Raum nach oben. Mit dem vorliegenden Material hat die Band endlich mal den großen Zeh ins kalte Wasser gesteckt, nachdem sie Jahre lang nur am Strand auf und abgezogen sind.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Walls Are Closing In / Hangman
02. Oh My God
03. Take Me Down
04. Prisoner
05. Wild City
06. Back To The River
07. Who You Selling For
08. Bedroom Window
09. Living In The Storm
10. Already Dead
11. The Devil's Back
12. Mad Love
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 52:07 Minuten
VÖ: 21.10.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

03.03.2021 Death By Rock'n'Roll(6.0/10) von Stormrider

15.11.2016 Who You Selling For(7.5/10) von Judvine

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!
Banner, 150x150, ohne Claim