Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2020
70000 Tons Of Metal 2020

A Sinister Purpose 2020

Hell Over Hammaburg 2020

Leaves' Eyes - Fires In The North

Review von Zephir vom 12.11.2016 (2482 mal gelesen)
Leaves' Eyes - Fires In The North Trennungen sind nie schön. Weiterhin sind solche Storys, wie LEAVES' EYES sie im Frühjahr 2016 geliefert haben, uns allen hinlänglich bekannt und müssen an dieser Stelle nicht noch einmal ausgeweidet werden. Ob die Neubesetzung des Frontfrau-Postens mit der Finnin Elina Siirala nun schnell ging oder nicht, soll hier ebenfalls nicht beurteilend abgehandelt werden. Wichtig ist: LEAVES' EYES haben mit der Stimme von Elina eine neue EP herausgebracht, die in guter alter Nordmann-Manier "Fires In The North" betitelt wurde. Nach dem bombastischen, sagen- und mythengeschwängerten Album "King Of Kings" (2015) verspricht der Titel nun würdige Nachfolger zu gebären. Vielleicht erinnert das anfängliche und zwischenzeitliche "Hu!"-Kampfgeschrei den einen oder anderen an gewisse Szenen der Fußball-EM 2016, aber das ganze wuchtige Wikinger-Epos-Instrumentarium lässt sofort erkennen, dass LEAVES' EYES noch genauso klingen wie LEAVES' EYES.

Die einzige Veränderung offenbart sich beim Einsetzen des Leadgesangs. Elinas Stimme ist hell und weich, gleichwohl voller, klassischer als Livs silbernes Organ. Mit dieser Frontfrau denkt man als Hörer nunmehr stark in die Richtung AFTER FOREVER, obwohl die Kompositionen und Arrangements eindeutig die CI von LEAVES' EYES tragen.

Die Akustikversion von 'Fires In The North' klingt in den ersten Takten irritierenderweise wie 'I Can't Dance' (ja genau, das von GENESIS), aber das verliert sich schnell. Weiterhin kriegen wir drei Neuauflagen von bereits im Vorjahr veröffentlichten Songs zu hören: Das höchst heroische Kampf-Gestampf 'Edge Of Steel', das sehnsuchtsvolle, blastdurchzogene 'Sacred Vow' sowie den folkigen Gassenhauer 'Swords In Rock'. Elinas Stimmvolumen pariert die Schwere der Musik ausgezeichnet, ohne dass es ihr an schwebender Leichtigkeit mangelt. Krull und Konsorten haben eine gute Wahl getroffen.

Und trotzdem werden wir uns alle erst einmal an den Besetzungswechsel gewöhnen müssen. Die silberne Liv Kristine und ihre glockenhelle Schnee-und-Eis-Stimme fehlen im Moment einfach noch schmerzlich.


- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Fires In The North
02. Fires In The North (Acoustic Version)
03. Edge Of Steel (2016 Version)
04. Sacred Vow (2016 Version)
05. Swords In Rock (2016 Version)
Band Website: www.leaveseyes.de
Medium: EP
Spieldauer: 20:40 Minuten
VÖ: 07.10.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

12.11.2016 Fires In The Northvon Zephir

18.10.2015 King Of Kings(8.0/10) von Zephir

23.12.2017 Sign Of The Dragonhead(6.5/10) von TexJoachim

24.10.2020 The Last Viking(8.0/10) von Rockmaster

12.10.2012 We Came With The Northern Winds - En Saga I Belgia(6.0/10) von Jukebox

Interviews

29.08.2004 von Krümel

03.10.2004 von Krümel

06.11.2020 von Metal Guru

Liveberichte

08.04.2010 Köln (Live Music Hall) von Lestat

12.11.2004 Bochum (Matrix) von TexJoachim

16.10.2004 Münster (Live Arena) von Lord Fubbes

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!