Banner, 300 x 250, mit Claim


Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2021
Headbangers Open Air 2021 (Corona Edition)

Ironhammer Festival 2021

Herman Frank - The Devil Rides Out

Review von baarikärpänen vom 18.11.2016 (3728 mal gelesen)
Herman Frank - The Devil Rides Out Alter, wie geil ist das denn? Ehrlich, ich bin geplättet. Es gibt nur wenige Scheiben im eher traditionellen Heavy Metal, die mich in letzter Zeit schon beim ersten Hören dermaßen überzeugt haben. Und so eine ist "The Devil Rides Out". Das fängt beim Cover an und hört bei der Musik auf. Hatten die Vorgänger "Loyal To None" und "Right In The Guts" eher noch so etwas wie Projekt-Charakter, hat Herman Frank dieses mal eine, wie er sagt, richtige Band am Start. Unterstützung erhält er unter anderem von André Hilgers (Drums, ex-RAGE) und Michael Müller (Bass, JADED HEART). Und auch Sänger Rick Altzi (MASTERPLAN) ist wieder mit an Bord.

Keine Ahnung, ob es nur mir so geht, aber ich habe den Eindruck, dass Herman Frank nach seinem (vielleicht unfreiwilligen?) Abgang bei ACCEPT richtiggehend aufblüht. War er bei ACCEPT eigentlich nur der Sidekick von Wolf Hoffmann, kann er hier endlich mal wieder zeigen, was in ihm steckt. Solch eine Masse an geilen Riffs und Soli, die sich Herr Frank hier scheinbar mühelos aus dem Ärmel schüttelt, reicht bei anderen Bands für vier oder fünf Alben. Sicher, die Vorgänger von "The Devil Rides Out" waren auch nicht von schlechten Eltern, aber Album Nummer drei ist nochmal ein Quantensprung, was das Songwriting betrifft. Die Produktion hat Herman selbst übernommen, Mix und Mastering hat man den bewährten Händen von Charlie Bauerfeind (u. a. SAXON, BLIND GUARDIAN) überlassen. Und das hat sich allemal gelohnt. Der Opener 'Running Back' gibt gleich mal die Marschroute vor, und die heißt auf der nachfolgenden Dreiviertelstunde "Vollgas voraus". Lediglich das stampfende 'Ballhog Zone' (gleichzeitig erste Single/Video) fällt etwas aus dem Rahmen. Warum ausgerechnet dieses Stück, und da kommen wir zum einzigen Kritikpunkt, als Single ausgewählt wurde, das wissen die Götter. Mir persönlich ist es zu unrepräsentativ. Aber bei vorliegendem Album ist das eigentlich auch egal und nichts anderes als Jammern auf höchstem Niveau. Womit sich dann auch die Frage nach Anspieltipps erledigt hätte. Einfach auf "Play" drücken, am Stück anhören und dann "Repeat All".

Zu guter Letzt noch die frohe Botschaft, dass HERMAN FRANK planen, auch auf dem Live-Sektor aktiver zu werden. Gespräche für Touren und Festivals laufen bereits. Und dann hoffe ich mal drauf, dass man zumindest für die Auftritte auf einen weiteren Gitarristen zurückgreift, damit das auch adäquat auf die Bühne gebracht werden kann. Ich halt auf jeden Fall mal die Augen offen. Das lass ich mir nicht entgehen.

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Running Back
02. Shout
03. Can’t Take It
04. No Tears In Heaven
05. Ballhog Zone
06. Run Boy Run
07. Thunder Of Madness
08. License To Kill
09. Stone Cold
10. Dead Or Alive
11. Run For Cover
12. I Want It All
Band Website: www.hermanfrank.com
Medium: CD
Spieldauer: 51:51 Minuten
VÖ: 18.11.2016

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

15.02.2019 Fight The Fear(9.5/10) von baarikärpänen

23.03.2009 Loyal To None(9.0/10) von InsaneBrain

18.06.2012 Right In The Guts(9.0/10) von Stradivari

18.11.2016 The Devil Rides Out(8.5/10) von baarikärpänen

22.05.2021 Two For A Lie(8.0/10) von Dunkeltroll

Interviews

21.05.2021 von Dunkeltroll

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
The Electric Mud - Black Wool

Schaut mal!